Leistungsbericht 2015 der Abteilung Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (MA 46)

Die Abteilung Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (MA 46) ist für sämtliche Verkehrsangelegenheiten der Stadt Wien zuständig. Dazu gehören die verkehrstechnische Planung und behördliche Festlegung von Ampeln, Verkehrszeichen und Bodenmarkierungen, die Verkehrstechnik neuer Straßen, das Wiener Radwegnetz und die Parkordnung. Der Bereich Verkehrssicherheit wird durch eine Gruppe innerhalb der Abteilung und zusätzlich durch die Landesfahrzeugprüfstelle des Landes Wien abgedeckt.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick 2015

Wiener Landesfahrzeugprüfstelle

Mit 1. Jänner 2016 ist ein Lkw-Fahrverbot für die Abgasklasse Euro II in Kraft getreten. Für Fahrzeuge im Werkverkehr beziehungsweise bei öffentlichem Interesse können Ausnahmen beantragt werden. Bisher sind für circa 850 Fahrzeuge Ausnahmebewilligungen erteilt worden.

Verkehrssicherheit

  • Detailanalyse von 51 auffälligen Stellen des Wiener Straßennetzes sowie Erarbeitung erforderlicher Sanierungsvorschläge zur Erreichung beziehungsweise Annäherung an das langfristige Ziel der "Vision Zero"
  • 236 Wiener Schulwegpläne sind elektronisch abrufbar. Elf Schulwegpläne wurden evaluiert und erforderlichenfalls adaptiert.

Radfahren in Wien

  • Eine zusätzliche City-Bike-Station (gesamt 121) wurde zur Verfügung gestellt.
  • Reduzierung von Umwegen durch weiteres Vorantreiben der Öffnung von Einbahnstraßen für den Radverkehr
  • Erhebung des realen Verhaltens von Radfahrerinnen und Radfahrern an ausgewählten Kreuzungen
  • Automatische Zählung des Radverkehrsaufkommens an mehreren Stellen in Wien ermöglichen eine tiefgehende Analyse über die Charakteristik des Radverkehrs in Wien: Radverkehrszählungen.

Baustellenkoordination und Baustellenkontrolle

1.700 Baustellenkontrollen (von gesamt circa 12.400 Baustellen) wurden durch das Team Baustellenkontrolle kontrolliert. Durch den Einsatz vor Ort konnten rund 70 Prozent der vorgefundenen Mängel der Baustellenabsicherung behoben werden.

Buskonzept Wien

  • Einrichtung von Einfahrtsbeschränkungen in die Innenstadtbezirke für Busse an den Adventsamstagen
  • Einfahrtskarten und Informationen zum Buskonzept Wien wurden publiziert und konnten von den Unternehmen per Internet in elf Sprachen bestellt werden.
  • Errichtung von Ein- und Ausstiegsstellen am Praterstern und Busparkplätzen in U-Bahn-Nähe (verbunden mit vergünstigten Tickets), um vielen Gästen das Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel zu erleichtern.
  • Der Parkplatz neben dem Ernst-Happel-Stadion wurde wieder sehr gut angenommen. Damit konnte das Abstellen der Busse in anderen Straßen Wiens, insbesondere im 2. Bezirk, reduziert beziehungsweise ganz vermieden werden.

Datenmanagement

  • Bereitstellung der Baustellendaten im Open Government Data-Portal der Stadt Wien als ein Maßnahmentool zur Verbesserung der Baustelleninformation in der Stadt Wien.
  • Bereitstellung der "verkehrsberuhigten Bereiche", wie Tempo-30-Zonen, Begegnungszonen, Fußgängerzonen und Wohnstraßen sowie der Geschwindigkeitsbeschränkungen im Stadtplan wien.at

Die MA 46 in der Öffentlichkeit

  • Durchführung der Verkehrssicherheitskampagne "Deppert, wenn's scheppert" von April bis Juli 2015 mit Inseraten, Plakaten, Radiospots und Verteilaktionen
  • Zusammenarbeit mit dem ÖAMTC bei der Aktion "Mobil sein - Mobil bleiben" - Fahrsicherheitstrainings für Seniorinnen und Senioren
  • Fortführung des Programms "Safebike Wien", das kostenlose Fahrsicherheitstraining für motorisierte Einspurige (rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an zehn Veranstaltungstagen)
  • Intensivierte Verkehrssicherheitsarbeit mit Kindern und Jugendlichen durch zielgruppengerechte Aktionen (Verkehrsquiz, Bewusstseinsbildung "Sicherheit leuchtet", E-Mobilitäts-Parcours und andere) im Rahmen von Veranstaltungen (unter anderem Kinderpolizeitag, Ferienspiel, Sicherheitspädagogische Tage an den Wiener Volksschulen, Game City; Teilnahme von insgesamt rund 9.000 Kindern und Jugendlichen)
  • Mitwirkung bei den Publikumsveranstaltungen Bike Festival und Sicherheitsfest am Wiener Rathausplatz mit Informationsständen und Aktivprogramm
Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular