Leistungsbericht 2017 der Abteilung Stadtteilplanung und Flächennutzung (MA 21)

Die Abteilung Stadtteilplanung und Flächennutzung (MA 21) setzte Aktivitäten im Bereich der Flächenwidmungs- und Bebauungsplanung sowie der Stadtteilplanung. Ziel war vor allem, ausreichend Flächen für die Schaffung von Wohnraum und Infrastruktureinrichtungen zur sichern. 2017 hat die Abteilung zwölf qualitätssichernde Planungsverfahren durchgeführt und 52 Flächenwidmungs- und Bebauungspläne fertiggestellt. Dadurch wurde die Grundlage für die Umsetzung von über einer Million Quadratmeter Bruttogeschoßfläche (umgerechnet mehr als 10.000 Wohnungen) geschaffen. Neben der Flächenwidmungs- und Bebauungsplanung sind die Anwendung dialogorientierter Verfahren und die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern wichtige Bausteine der Planung geworden. Bei 25 ein- und mehrtägigen Veranstaltungen im Rahmen von 22 Projekten hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich in die Planungen einzubringen.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick 2017

Qualitätssichernde Planungsverfahren mit frühzeitiger Einbindung der Bürgerinnen und Bürger

Bei den qualitätssichernden Planungsverfahren steht das Entwickeln und Planen von städtebaulichen Lösungsansätzen im Vordergrund, die durch individuelle Prozessplanung die Standpunkte aller Beteiligten berücksichtigen: Planerinnen und Planer, Investorinnen und Investoren sowie Vertreterinnen und Vertreter der Stadt. Auf diese Weise können auch Bürgerinnen und Bürger frühzeitig ihre Meinung und ihr lokales Wissen einbringen. Beispiele für qualitätssichernde Verfahren sind:

Sicherung von Bebauungsstrukturen und traditioneller Nutzungsmischung in erhaltenswerten Ortskernen

In Wien gibt es einige Ortskerne, bei denen die Herausforderung für die Widmung darin besteht, die historisch wertvolle Bausubstanz und die noch vorhandene Nutzungsmischung (wie Heurigenbetriebe, Wohnen) für die Zukunft zu sichern. Die Expertise der Anrainerinnen und Anrainer ist ein wichtiger Baustein im Planungsprozess und trägt dazu bei, dass die historischen Ortskerne lebenswert bleiben. Schutzzonen werden in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung Architektur und Stadtgestaltung (MA 19) überprüft und entsprechend adaptiert. Ein Beispiel dafür ist Neustift am Walde/Salmannsdorf.

Strategische Planungen und Begleitung von Vorhaben auf großen innerstädtischen Flächen und in Stadterweiterungsgebieten

Dort, wo große Areale wie Bahnhöfe, Gewerbegebiete oder landwirtschaftlich genutzte Flächen für neue Nutzungen wie Wohnen, Arbeiten und urbane Infrastruktur erschlossen werden, sind Leitbilder ein räumlicher und zeitlicher Rahmen, der die qualitätsvolle Entwicklung und Bebauung ermöglicht. Beispiele sind:

Weiterentwicklung von Beteiligungsangeboten und Planungsverfahren

Parallel zu den konkreten städtebaulichen Projekten ist es für die Stadtteilplanung wichtig, sich aktuellen Herausforderungen zu stellen sowie Instrumente und Grundlagen für die Planungsverfahren sowie Beteiligungsangebote weiterzuentwickeln. Beispiele sind:

Koordination des Vereines Lokale Agenda 21 Plus

Zusätzlich zu den eigenen Beteiligungsangeboten fungiert die Magistratsabteilung 21 auch als Schnittstelle zum Verein Lokale Agenda 21. Damit ist sie Kontrollinstanz für die rechtskonforme Finanzgebarung und Verwendung der von der Stadt Wien bereitgestellten Subventionen und führt alle erforderlichen administrativen Vorgänge in Abstimmung mit dem Verein durch. Vor allem werden auch Programme wie die Weiterentwicklung des Vereines, der Grätzloase oder Ausschreibungen für Agendabezirke inhaltlich zwischen dem Verein und der Stadtteilplanung abgestimmt.

Quartiersmanagement für die Betriebsgebiete Liesing und Floridsdorf

Die Magistratsabteilung 21 ist Kooperationspartnerin bei den in Liesing und Floridsdorf eingerichteten Quartiersmanagement-Stellen. Gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Wien und der Wirtschaftsagentur Wien wurden diese eingerichtet, um ansässige Betriebe zu vernetzen und Kooperationen zu stärken, immer mit dem Fokus auf Ressourcenschonung.

Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular