Leistungsbericht 2016 der Abteilung Energieplanung (MA 20)

Die Abteilung Energieplanung (MA 20) initiiert und gestaltet die zukunftsweisende Weiterentwicklung des Energiesystems der Stadt Wien. Im Zentrum der Tätigkeit stehen die Förderung von Energie-Innovationen, die Initiierung von Pilotprojekten, die Koordination und Weiterentwicklung von energierelevanten Konzepten, die Kompetenzbündelung und der Wissenstransfer.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick 2016

Förderschwerpunkt erneuerbare Wärme

Drei neue Förderschienen kurbeln den Ausbau von Anlagen, die erneuerbare Wärme erzeugen oder speichern, an. Seit März 2016 werden Solarwärmeanlagen, Wärmepumpen im Wohnbau zur Nutzung von Umgebungswärme, thermische Grundwassernutzung oder Erdwärme sowie saisonale Wärmespeicher zum Ausgleich der zeitlichen Verschiebung von Erzeugung und Verbrauch unterstützt. Wien setzt insbesondere durch die Förderung von saisonalen Speichern in Kombination mit Anergienetzen als erstes österreichisches Bundesland einen innovativen Schritt.

Förderschwerpunkt Energieeffizienz

Seit 1. Februar 2016 werden mit den Mitteln des Wiener Ökostromfonds Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz gefördert. Zwei neue Förderschienen setzen dabei attraktive Anreize, die Energieeffizienzprogramme und Planungsleistungen für hocheffiziente Gebäude unterstützen.

Energieförderungen der Stadt Wien

Mehr eigener Sonnenstrom

Das Online-Tool "Sonnenklar - der Photovoltaik-Eigenverbrauchsrechner" hilft bei der Optimierung des Eigenverbrauchs. Damit lassen sich Photovoltaik-Anlagen bestmöglich an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Das Online-Tool ist für interessierte Laien gedacht, die eine Photovoltaik-Anlage haben oder planen und den produzierten Sonnenstrom größtenteils selbst nutzen möchten. Umgesetzt wurde der Eigenverbrauchsrechner vom Bundesverband Photovoltaic Austria im Auftrag der MA 20.

Offener Zugang zu energierelevanten Daten

Zahlreiche energierelevante Datensätze wurden im Open Government Data-Katalog der Stadt Wien publiziert. Es handelt sich hierbei um Energiebilanzen, Daten zur Energieerzeugung und Daten zur kartographischen Darstellung unterschiedlicher Energiepotenziale.

Energie im Stadtplan

Der "Themenstadtplan Energie" ermöglicht einen kostenlosen Zugang zu energierelevanten Geodaten in Wien. Das umfassende Kartenmaterial steht jeder Bürgerin beziehungsweise jedem Bürger kostenlos zur Verfügung. Es enthält Informationen zum Potenzial von Sonnenenergie, Windenergie und Geothermie im gesamten Wiener Stadtgebiet. Zusätzlich können Energieerzeugungsanlagen und innovative Vorzeigeprojekte aus dem Energiebereich abgerufen werden. Der Mehrwert liegt darin, erneuerbare Energien vor Ort optimal zu nutzen und den Bedarf mit den örtlich vorhandenen Ressourcen frühzeitig abzustimmen.

Grundlagen und Forschung

Die MA 20 erhebt Grundlagen über Energiepotenziale vor Ort und führt regelmäßig energierelevante Studien durch. Damit sollen insbesondere die Entscheidungsgrundlagen wesentlicher Akteurinnen und Akteure in der Stadt verbessert werden und die Umsetzung von langfristigen Zielen aus der Smart City Wien Rahmenstrategie der Stadt erleichtern.

Möglichkeiten für Kleinwindkraft in Wien

Im Auftrag der Stadt Wien erstellte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) eine Windpotenzialkarte für die Nutzung von Kleinwindkraftanlagen für den Wiener Stadtraum. Im Raum Wien herrschen günstige Windbedingungen, vor allem in den nördlichen und nordöstlichen Teilen des 21. und 22. Bezirks sowie an den südlichen Rändern des 10., 11. und 23. Bezirks.

Energieflüsse in Gebäuden

In dieser Studie wurden die tatsächlichen Energieverbräuche von 20 repräsentativen Bürogebäuden in Wien untersucht. Da Bürogebäude einen bedeutsamen Anteil am gesamten Wiener Energieverbrauch haben, ist Handlungsbedarf gegeben, um auch hier einen Schritt in Richtung nachhaltiger Energieversorgung zu gehen.

Smart Block - Gemeinsam besser sanieren

Wien weist einen großen Anteil an alten Gebäuden auf. Bei der Sanierung sind Lösungen gefragt, die deutliche Energie- und CO2-Einsparungen bewirken. In Gebäudeverbünden (Block) sind besonders hohe Potenziale dafür vorhanden. Das Projekt "Smart Block" zeigt innovative Vorschläge anhand eines konkreten Gründerzeit-Blocks. Die Analyse zeigt, dass im Gebäudeverbund, bei gemeinsamer Sanierung, nicht nur Energie effizienter genutzt werden kann. Auch die Energieaufbringung beziehungsweise -versorgung kann unabhängiger gestaltet werden und andere Mobilitätskonzepte sind möglich.

EU-Projekte

Die MA 20 engagiert sich in diversen EU-Projekten. Dadurch werden nicht nur EU-Gelder regional gebunden sondern auch Energie-Know how in der Stadt gestärkt und externes Wissen für die Stadt verfügbar gemacht.

Urban Learning - Gemeinsames Lernen für verbesserte Governance

Die MA 20 beteiligt sich am EU-Projekt Urban Learning, das mit dem Energy Center Wien als Lead Partner, Energieagenturen und PartnerInnen aus Berlin, Stockholm, Amsterdam/Zaanstad, Paris, Warschau und Zagreb durchgeführt wird. Es zielt darauf ab, die Kompetenz der lokalen Behörden zu integrativer städtischer Energieplanung zu verbessern, und als Reaktion auf die neuen Herausforderungen der EU-Gebäuderichtlinie und Erneuerbaren-Richtlinie sowie auf Veränderungen der Technologien und Marktbedingungen und dem Druck, ausreichend bezahlbare Wohnungen zu schaffen. Der Schwerpunkt liegt auf innovativen technologischen Lösungen, Instrumenten und Werkzeugen unter Einbeziehung der Good Governance.

Smarter Together - Stadt gemeinsam g'scheiter sanieren

Wien erhielt in Kooperation mit München und Lyon den Zuschlag für das EU-Projekt "Smarter Together - gemeinsam g'scheiter" - dem modernen, smarten Stadterneuerungsprojekt für Simmering. Dabei geht es um die Frage, wie sich die Bestandsstadt auf Smart-City-Niveau heben lässt. Der Start erfolgte im Februar 2016 mit einer Projektdauer von drei Jahren. Das Projekt "Smarter Together" soll aufzeigen, welche Vorteile es bringt, wenn Stadterneuerung zunehmend interdisziplinär gedacht wird. Dadurch können Energiekonzepte ganzheitlich erneuert und somit auch von der Beteiligungs- und Mobilitätsseite her verwirklicht werden.

Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

Internationale Kleinwindtagung 2016

Mit der Tagung unter dem Motto "Kleinwind im Aufwind" im September 2016 mit internationaler Besetzung sollte ein Bewusstsein für eine erneuerbare Technologie geschaffen werden, deren Potenzial bis dato ungenutzt ist.

Zweite internationale Kleinwindtagung in Wien - FH Technikum Wien

Publikationen und Studien

Technologieleitfaden Warmwasser

In der Warmwasserbereitung stecken hohe Einsparpotenziale. Vor allem dann, wenn bereits bei der Planung das geeignete System berücksichtigt wird. Der Leitfaden zeigt die verschiedenen Möglichkeiten für eine effiziente Bereitstellung von Warmwasser im mehrgeschossigen Wohnbau: 3 MB PDF.

PLUS - Magazin für Energiezukunft in der Stadt

Das Magazin PLUS befasst sich mit aktuellen energierelevanten Fragestellungen in Wien und anderen urbanen Gebieten, stellt Energie-Vorzeigeprojekte vor und führt Gespräche mit Pionierinnen und Poinieren, die neue Wege gehen und innovative Lösungen im Energiebereich anbieten.

Aktuelles PLUS-Magazin

Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular