Leistungsbericht 2017 der Abteilung Wiener Kindergärten (MA 10)

Die MA 10 sorgt für qualitätsvolle elementare Bildung und Betreuung für Kinder in Wien. Frühkindliche Bildung sowie Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Mütter und Väter wird in Wien sowohl von städtischen Kindergärten als auch von privaten Einrichtungen ermöglicht.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick 2017

Qualitätsvolles Platzangebot und intensiver Ausbau

Im Jahr 2017 konnten rund 86.600 Plätze für Kinder bis 6 Jahre, davon rund 27.700 Kleinkindergruppenplätze, im Rahmen des Modells "Beitragsfreier Kindergarten" sowie rund 17.700 Hortplätze für Schulkinder in städtischen und privaten Einrichtungen angeboten werden. Für drei- bis sechsjährige Kinder hält Wien durch den laufenden Ausbau aktuell eine Vollversorgung von über 100 Prozent. Bei der Versorgung von Kleinkindern erreicht Wien österreichweit den Spitzenwert und über 70 Prozent bei den ein- bis dreijährigen Kindern.

Im Jahr 2017 eröffneten mehrere neue Standorte der Wiener städtischen Kindergärten. Der Kindergarten in der Pötzleinsdorfer Straße wurde komplett saniert und bietet nach einer Erweiterung nun Platz für bis zu 295 Kinder. Einer der ältesten Kindergärten in Wien, in der Hetzendorfer Straße, wurde generalsaniert und bietet Platz für bis zu 110 Kinder. Durch Schulzubauten an den Standorten Ada-Christen-Gasse und Gaullachergasse entstanden je vier zusätzliche Hortgruppen. Es stehen nun jeweils 100 neue Plätze für Kinder von sechs bis zehn Jahren zur Verfügung. Der erste "Bildungscampus Plus" in der Attemsgasse wurde im September 2017 eröffnet und bietet Platz für zwölf Gruppen.

Leitfaden "Ethik im Kindergarten" für städtische und private Kindergärten

Der Leitfaden "Ethik im Kindergarten - Vom Umgang mit Religion, Weltanschauungen und Werten" wurde veröffentlicht. Dieser definiert zunächst handlungsleitend die Haltung, die für Trägerorganisationen beziehungsweise für Betreiberinnen und Betreiber von Wiener elementaren Bildungs- und Betreuungseinrichtungen sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umgang mit den Themen Ethik, Werte, Religionen und Weltanschauung gilt. Danach wird erläutert, nach welchen Grundsätzen eine kultur- und religionssensible Bildung zu erfolgen hat. Im Sinne einer Konkretisierung dieses Themas wurden zusätzlich Standards zur Qualitätssicherung für städtische Kindergärten und Horte erstellt.

Hauptanmeldezeit im städtischen Kindergarten

Die Hauptanmeldezeit für das Kindergartenjahr 2018/19 in städtischen Kindergärten endete im Dezember. In Summe wurden über 10.500 Kinder angemeldet. Bei der Vergabe der Plätze zählt nicht die Reihenfolge der Anmeldung, sondern bestimmte Kriterien, wie zum Beispiel Berufstätigkeit der Eltern, Geschwisterkinder im selben Kindergarten oder Nähe zum Wohnort.

Förderung privater Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

Zur Sicherstellung der langfristigen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit von privaten Trägerorganisationen erfolgte eine Evaluierung und Anpassung der Förderbedingungen. Seit Sommer 2017 wird bei Förderansuchen im Rahmen des Modells "Beitragsfreier Kindergarten" die Liquiditäts-, Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplanung überprüft.

Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular