Leistungsbericht 2017 der Abteilung Kultur (MA 7)

Die Kulturabteilung (MA 7) fördert Kultur und Wissenschaft durch Subventionen und Veranstaltungen. Über die Auslandskultur-Aktivitäten wird das kulturelle Leben der Stadt über die Grenzen Österreichs hinaus vermittelt.

Weiterführende Informationen zum Inhalt: Zur FachabteilungKontaktadressen

Projekt- und Schwerpunktüberblick 2017

Theater

Die sehr vielfältige Wiener Theaterlandschaft wurde auch im Jahr 2017 mit erheblichen Mitteln unterstützt. Davon machte die Unterstützung kleinerer Bühnen und zahlreicher freien Gruppen sowie Künstlerinnen und Künstlern, die unter dem Begriff Off-Theaterbereich zusammengefasst werden, einen großen Teil aus. Diese Szene umfasst neben kleineren Häusern, die in vielen Fällen ihren Besucherinnen und Besuchern ein heiter unterhaltendes Programm anbieten, auch Bühnen, deren Inhalte sich vorwiegend an ein jüngeres Publikum richten, bei dem auch neue Formate ausprobiert werden und aktuelle Thematiken kon­t­ro­ver­si­ell diskutiert werden. In diesem Bereich werden pro Jahr rund 200 Einzelförderungen vorgenommen, wobei die entsprechenden Entscheidungen in hohem Ausmaß nach Befragung und über Empfehlung externer Fachleute getroffen werden. Diese Empfehlungen waren auch die Basis für die Gewährung von vierjährigen Konzeptförderungen, die an 24 Gruppierungen vergeben werden konnten und deren Arbeit damit bis ins Jahr 2021 gesichert werden konnte.

Bildende Kunst

Das Referat Bildende Kunst förderte die Wiener Kunstszene durch Ankäufe und Projektförderungen. Die Kunstsammlung der Kulturabteilung der Stadt Wien wurde 2017 durch 62 Ankäufe von 33 Künstlerinnen und Künstlern bereichert. Dazu kamen insgesamt 13 Schenkungen. 68 Projekte der bildenden Kunst von 60 gemeinnützigen Wiener Kunstvereinen wurden finanziell unterstützt. Große Institutionen, wie z.B. das Kunsthaus Wien, die Secession oder das Künstlerhaus erhielten Jahressubventionen. Die Kunsthalle Wien präsentierte erfolgreich ihr internationales Ausstellungsprogramm. Das MUSA Museum Startgalerie Artothek feierte sein 10-jähriges Bestehen mit der Ausstellung "ba =/= b+a | 10 Jahre MUSA – Aus der Sammlung der Stadt Wien".

Film, Mode, Neue Medien

2017 wurden in Wien 545 nationale und internationale Filme gedreht und von der "Vienna Film Commission" betreut. Viele dieser Filme sind später auf Festivals wie der "Viennale" zu sehen. Die Stadt unterstützte 2017 auch die Sommerkinos und Institutionen wie das Filmarchiv Austria und das Österreichische Filmmuseum. Die Fördervergabe für die Wiener Filmfestivals wurde neu organisiert: Die Subventionen erfolgten auf Empfehlung eines Fachbeirats. Inklusive Viennale konnten somit 14 Filmfestivals, 5 Sommerkinos sowie 15 kinokulturelle Projekte unterstützt werden.

Die junge Wiener Modeszene zeigte im April beim "Take Festival for Independent Fashion and Arts" ihre neuen Arbeiten. Der Modepreis der Stadt Wien ging 2017 an das Label "Wendy Jim". Die "Vienna Design Week" verwandelte Wien im Herbst zum 11. Mal in ein Schaufenster zeitgenössischer Kreativität.

Der Medienkunstpreis 2017 ging an den Klangkünstler Volkmar Klien.

Kulturelles Erbe

Der Wiener Altstadterhaltungsfonds unterstützte im Jahr 2017 vor allem die Weiterführung der Restaurierungsarbeiten am Friedhof St. Marx sowie an der Votiv- und der Karlskirche. Ebenfalls gefördert wurden die Wiederherstellung der dem historischen Vorbild entsprechenden Waggons des Wiener Riesenrads, die Instandsetzung der Fassaden des späthistorischen Wohn- und Geschäftshauses 1., Kohlmarkt 16, die Restaurierung des aus 15 Tabernakelpfeilern bestehenden Rosenkranzwegs um die Weinhauser Pfarrkirche in 18., Gentzgasse 142 sowie der sogenannte Marokkanerbrunnen in 3., Marokkanergasse.

Im Bereich der Denkmalpflege zählten neben zahlreichen laufenden Reinigungs- bzw. Restaurierungsarbeiten an Kunstwerken und Grabdenkmälern im Jahr 2017 die Teilrestaurierung des Admiral-Tegetthoff-Denkmals am Praterstern, die Neuerrichtungen "Mahnmal Aspangbahnhof" im Leon-Zelmann-Park und beim "Humboldttempel" am Humboldtplatz sowie die Sanierung der Gruft von Andreas Halbig – eine große historische Grabanlage am Penzinger Pfarrfriedhof mit der seltenen Form einer ganzfigurigen Porträtskulptur - zu den bedeutendsten Projekten.

Lebendige Weihnacht: Neben dem Weihnachtsbaum für den Wiener Christkindlmarkt, der 2017 vom Bundesland Vorarlberg gestiftet wurde, fand auch das mittlerweile 37. Internationale Adventsingen im Rathaus mit insgesamt 71 in- und ausländischen Chören sowie das alljährliche Turmblasen im Advent auf dem Rathausplatz mit insgesamt 23 österreichischen Bläserensembles wieder großen Publikumsanklang.

2017 wurden überdies 27 neue Verkehrsflächen (inklusive sieben Parkbenennungen und einer Schulbenennung) für Wien beschlossen. Stellvertretend für alle seien hier genannt die "Freda-Meissner-Blau-Promenade" beim Donaukanal und die "Benyastraße" im 12. Bezirk.

Recht

In legistischer Hinsicht ist die Änderung der Tanzlehrprüfungsverordnung zu nennen. Diese Verordnungsänderung stand im Zeichen von "Wien neu denken". Ziel war das Erreichen von Synergiewirkungen und Effizienzsteigerungen bei der Tanzlehrausbildung und -prüfung. Auch eine Deregulierung war damit verbunden.

Des Weiteren wurden umfangreiche (Vor-)Arbeiten für eine im Mai 2018 in Kraft tretende Änderung des Wiener Archivgesetzes in Angriff genommen (Anpassung an EU-Datenschutzgrundverordnung). Das Rechtsreferat erstellte ferner die vertraglichen Grundlagen für die Ausgliederung des MUSA und konzipierte verschiedene Mustervertragstexte für die Praxis der Subventionsreferate. Die rechtliche Beratung und Textierung für Zwecke der Abteilungsleitung und der MA 7-Referate ist 2017 angestiegen.

Literatur

Das Literaturreferat förderte die vielfältigen Veranstaltungsaktivitäten des Literarischen Quartiers in der Alten Schmiede, wie z.B. "Literatur im Herbst" im Odeon und "Literatur für junge LeserInnen" im Palais Auersperg. Eine Jahresförderung erhielten u.a. die "schule für dichtung" und der "verein exil". Auch wichtige Projekte zur Leseförderungen wurden 2017 wieder unterstützt, dazu zählen "Rund um die Burg" oder die BUCH WIEN. Des Weiteren erhielten elf Autorinnen und Autoren Stipendien, zwei Würdigungspreise und zwei Förderungspreise. Zudem wurde der Veza-Canetti-Preis vergeben.

Als besonderer Erfolg zeichnete sich auch die Veranstaltungsreihe "Literatur im MUSA" ab, die 900 Besucherinnen und Besucher verzeichnete. Viel Aufmerksamkeit erhielt Julya Rabinowich, die im April 2017 die Festrede auf Mela Hartwig anlässlich deren 50. Todestages hielt. Der Essay erschien im Herbst beim Mandelbaum Verlag.

Stadtteilkultur und lnterkulturalität

Im Bereich der Stadtteilkultur und Interkulturalität wurden im Jahr 2017 insgesamt 338 Förderungen an Kultureinrichtungen vergeben. Dadurch konnten zahlreiche, vor allem gemeinnützige Vereine, Einrichtungen und Initiativen Veranstaltungen in unterschiedlichem Umfang und zu verschiedensten Themenbereichen organisieren. Darunter z.B. der "Aktionsradius Wien - Verein zur Förderung von Stadtkultur und kultureller Stadtentwicklung", der im Mai 2017 sein 25-jähriges Bestehen feierte, die "Basis.Kultur.Wien - Wiener Volksbildungswerk" und die "Sargfabrik - Verein für Integrative Lebensgestaltung", deren Tätigkeit wesentliche Beiträge zur kulturellen Vielfalt und Lebendigkeit in den Bezirken darstellen. 2017 fanden wieder zahlreiche, erfolgreiche Festivals statt, wie z.B. das "KlezMORE Festival" und "Salam Orient". Dezentral (Bezirksförderungen) konnten 1.308 Förderfälle positiv bearbeitet werden.

Wissenschaft

2017 wurde die Förderung der Wissenschaften mit neuen Schwerpunktsetzungen fortgeführt. Aus Anlass des 100. Gründungsjahres der Republik Österreich im Jahr 2018 und des Jubiläums der Begründung eines republikanischen Wien lobte das Wissenschaftsreferat durch eine Ausschreibung Projekte in den Bereichen der Erinnerungskultur und der Forschungs- und Wissensvermittlung für eine breitere Öffentlichkeit aus. Eine internationale ExpertInnen-Jury wählte aus insgesamt 62 Einreichungen acht Forschungsprojekte (maximal 50.000 Euro) und vier Stipendien für eine Förderempfehlung aus. Gleichzeitig erfolgte darauf abgestimmt ein Call des Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die Österreichische Akademie der Wissenschaften "100 Jahre Gründung der Ersten Republik" in der Höhe von 300.000 Euro.

Das in Europa einmalige und hochkarätige Wissenschaftsformat "Wiener Vorlesungen" mit seinen bisher rund 600.000 Besucherinnen und Besuchern sowie 1.500 Vortragenden führte 2017 mehr als 30 Veranstaltungen durch. Höhepunkt bildete die Einladung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen im Oktober 2017. Die Wiener Vorlesungen werden im Jahr 2018 unter neuer Leitung und in einem neuen Erscheinungsbild fortgeführt.

Musik

Das Musikreferat unterstützte zahlreiche Institutionen und Initiativen im Bereich der Musikvermittlung, u.a. die Musikalische Jugend Österreichs, die sich für die Förderung junger Musikerinnen und Musiker einsetzt und vor allem jungem Publikum ein attraktives und leistbares Musikprogramm bietet. Ein weiterer Schwerpunkt lag im Bereich der Gegenwartsmusik durch die Förderung von Ensembles wie z.B. das "Klangforum Wien", "ensemble xx. jahrhundert" und "PHACE", die zentrale Vermittlungsarbeit für zeitgenössische Musik leisten. 2017 wurden 21 Kompositionsaufträge vergeben. Zahlreiche Veranstaltungen und Festivals, wie beispielsweise "Electric Spring", "Wien Modern" sowie die Wienerliedfestivals "wean hean" und "Wien im Rosenstolz" wurden von steigendem Publikumsinteresse begleitet.

Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular