Young Viennese Architects (Yo.V.A.) 2 - Teilnehmende Architekturbüros

Eingang zur Wiener Planungswerkstatt, Ausstellung Yo.V.A.

Die erfolgreiche Initiative Young Viennese Architects wurde im Herbst 2007 fortgesetzt. Junge Architektinnen und Architekten unter 45 Jahren mit einem Bürostandort in Wien konnten sich hierfür bewerben. Auswahlkriterien waren unter anderem der Innovationscharakter und die Eigenständigkeit der dargestellten Projekte.

Zwölf Architekturteams wurden aus der Fülle der Einreichungen ausgewählt:


nonconform architektur vor ort

nonconform architektur vor ort sind Caren Ohrhallinger, Roland Gruber und Peter Nageler. Einer größeren Öffentlichkeit wurden nonconform im Jahr 2000 mit ihrer dunkelroten Theatertribüne in Haag bekannt. Seither haben sie sowohl konkrete Architekturprojekte wie etwa das Nationalparkzentrum Schloss Orth oder die Villa Pia umgesetzt, aber auch beratend "vor ort" wie zum Beispiel in Neupölla/Niederösterreich "Wohnen und Arbeiten außerhalb von Ballungszentren" (mit Erich Raith) gearbeitet. Mit "wonderland" starteten sie eine europäische Architekturinitiative.

nonconform architektur vor ort

CHRISTOPH KARL + ANDREAS BREMHORST Architekten

"Hier sehen Sie keine schrägen Fenster, verwundene Baukörper oder spektakulär auskragende Bauteile. Die Innovation unserer Architektur liegt nicht im Vordergründigen. Unsere Ideen und Bauten sind umweltorientiert, konstruktiv, funktional, zweckbezogen, schlicht. Plakatives als Selbstzweck lehnen wir ab. Die Analyse ist das Zentrum des Entwurfes. Die Lösungen können unterschiedlich sein. Sie sind immer zugeschnitten, individuell, zeitbezogen, merkwürdig - des Merkens würdig."

CHRISTOPH KARL + ANDREAS BREMHORST Architekten

polar

"Gegensätzlich bei wesenhafter Zusammengehörigkeit. polar Projekte entstehen im Spannungsfeld zwischen den divergierenden Arbeitsmethoden von Margot Fürtsch und Siegfried Loos. In diesem Dialog erfährt jedes Projekt eine Reduktion auf sein Charakteristikum. Das Büro in Wien bietet uns die notwendige atmosphärische Distanz zu den großteils in den Bundesländern gebauten Projekten. Notwendig, um den für uns so wichtigen Blick von außen zu wahren. Produktionsstandort ist dabei immer Wien."

polar

SUE ARCHITEKTEN

"Architektur braucht Herzblut, Fachwissen, aber auch Strategie. Denn für uns ist Architektur mehr als eine Dienstleistung." Die Räume sollen in Beschlag genommen werden, es gibt keine besonderen Plätze, sondern gleichberechtigte Orte. Materialien werden sowohl sparsam, karg, aber auch opulent, verschwenderisch eingesetzt - das Gefüge ist entscheidend. Die Projekte werden im Gespräch mit den Auftraggeberinnen und Auftraggebern entwickelt. Ihren Sehnsüchten soll mit Räumen in Einfachheit und größtmöglicher Klarheit entsprochen werden.

SUE ARCHITEKTEN

x architekten

x architekten "ist eine Gruppe engagierter Architektinnen und Architekten, die in projektbezogener Arbeit konzeptionelle Positionen zur Gegenwartsarchitektur entwickeln. Als mathematische Variable steht das x für Offenheit. Das x fordert die Mehrzahl". In einem Team mit flacher Hierarchie wird in einem permanenten Arbeitsprozess zwischen Kreativität und (Selbst-)Kritik an Lösungen gearbeitet, welche über die Fähigkeiten des Einzelnen hinausgehen. x architekten sind aus den Zeichensälen der TU Graz hervorgegangen.

x architekten

SOLID architecture

SOLID architecture sind Christine Horner und Christoph Hinterreitner. Zu ihrer Bewerbung äußerte sich die Auswahljury: "Ihre Arbeiten zeigen eine pragmatische Handschrift, bieten unmodische Qualität und ermöglichen Situationsverbesserungen ohne massive Eingriffe innerhalb enger Nutzungsvorgaben." Ihr größtes Projekt bisher ist die Erweiterung der Bühne im Hof, St. Pölten (mit pfeil Architekten). 2008 realisierten sie den Österreichischen Pavillon auf der EXPO Zaragoza (mit Michael Strauss und Scott Ritter).

SOLID architecture

kiskan kaufmann

kiskan kaufmann sind Jacqueline Kaufmann und Andre Kiskan. Zu ihrer Bewerbung äußerte sich die Auswahljury: "Die realisierten Projekte zeigen durchgängig eine bemerkenswerte Qualität sowohl in ihrer technologischen Ausführung wie auch im beispielhaften Umgang mit dem vorgefundenen Bestand." So planten sie unter anderem das neue Frontoffice im Alten Rathaus und das MUSA Museum Startgalerie Artothek in der unmittelbaren Nähe des Wiener Rathauses.

Kiskan Kaufmann Architekten

t-hoch-n ARCHITEKTUR

"Steht für den effizienten Einsatz eines sich durch jede Aufgabe, mit den speziellen Anforderungen, dem speziellen Ort und den speziellen Auftraggebern entwickelnden Wissens". Räume beeinflussen in einer Mischung aus bewussten und unbewussten Wahrnehmungen. In den Projekten soll über das bloße Funktionieren hinausgehend eine Wirkung für Benutzerin und Benutzer, für den Ort und für die Gesellschaft erreicht werden. Zwei angewendete Strategien sind einerseits das Aneinanderreihen von Schichten, andererseits das skulpturale Beschneiden von Massen.

t-hoch-n ARCHITEKTUR

HOLODECK architects

"Architektur ist die Vernetzung von Mensch, Ort, Technologie und Philosophie. Wir sammeln detaillierte Informationen über die Eigenheit des Ortes, analysieren die Nutzerprogramme, untersuchen die neuesten Technologien und entwickeln das Konzept. Unser Anliegen in der Architektur liegt in der Überlagerung von Komplexitäten und wir generieren Gebäude mit programmatischen Neuinterpretationen, landschaftlicher Kontinuität, urbanem Kontext und differenzierten Raumsequenzen."

HOLODECK architects

Veit Aschenbrenner Architekten

"Unsere Arbeit steht im Spannungsfeld von aktiven und reaktiven Architekturen unterschiedlicher Maßstäbe. Die Architektur, die aus dieser Herangehensweise entsteht, ist vor-sichtig und eigen-artig. Unsere Arbeitsweise zeichnet sich aus durch die Konzentration auf ausgewählte Projekte, die in einem intensiven Prozess bearbeitet werden. Dadurch sind wir bei einer großen Anzahl von Wettbewerbsteilnahmen erfolgreich."

Veit Aschenbrenner Architekten

gharakhanzadeh sandbichler architekten zt gmbh

"Architektur bedeutet für uns die Er-Öffnung von Möglichkeiten der Mit-Gestaltung des individuellen Lebensraumes und der Gesellschaft." Architektur ist ein Prozess der Vertrauensbildung und der diskursiven und intensiven Auseinandersetzung - die Lösungen werden in emotional intelligenten, funktionellen, stimmigen Objekten gesucht. Architektur ist für sie auch eine kultur- und gesellschaftspolitische Verantwortung. So haben sie Initiativen zur Erhaltung von zwei herausragenden Beispielen österreichischer Baukultur gesetzt.

gharakhanzadeh sandbichler architekten zt gmbh

HEIN-TROY Architekten

Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht der plastisch geformte Raum. Sowohl Fragen des städtischen Raumes wie auch die Verurbanisierung ländlicher Gebiete stellen Betätigungsfelder dar. In konkreten, stets wechselnden Aufgaben wird die Herausforderung gesucht. Die Arbeit findet meist an Modellen statt. Bei der Realisierung steht der ehrliche Umgang mit jedem einzelnen Werkstoff im Vordergrund. Unterstützt wird dies durch die intensive Zusammenarbeit mit den diversen Handwerkerinnen und Handwerkern.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular