Ausstellung "gebaut 2006" - Architektonische Begutachtungen der MA 19

In der Ausstellung "gebaut 2006" zeigte die "Architektonische Begutachtung" 25 qualitativ hochwertige architektonische Projekte, die im Jahr 2006 in Wien fertiggestellt wurden. Sie war bis Juni 2007 in der Abteilung für Architektur und Stadtgestaltung (MA 19) zu sehen.

Ausgestellte Projekte

Zubau - Einfamilienhaus - 19., Langenaugasse

dreieckförmige Seitenansicht eines Dachkörpers mit Eckeinschnitt, weiße Fassade

archiguards

Wohnen für drei Generationen: Ein bestehendes älteres Haus wird um ein zweites gartenseitiges erweitert und auf drei Geschoßen miteinander verbunden, ohne sich im Inneren zu berühren.


Umbau - Zweifamilienhaus - 13., Dr.-Schreber-Gasse 22

Straßenraum mit Eckansicht eines dreigeschossigen orangefarbenen Baukörpers mit grauen Fensterbändern ums Eck und Steildachkörper

architekturbox

Die Bauaufgabe umfasste den Umbau und die Sanierung eines aus den 1950er-Jahren stammenden Zweifamilienhauses in einer von gekuppelter Bauweise charakterisierten Vorgartensiedlung: optische Transformation ohne Kubaturveränderung.


Aufstockung - Wohnhaus - 3., Landstraßer Hauptstraße 73

Seitenansicht der oberen drei Geschosse von drei Häusern, mittig eingeschossige historische Fassade, darüber zweigeschossiger kubischer grauer Zubau

BRANDSTÄTTER Baumanagement

Fremdkörper: Bei dem Projekt handelt es sich um eine viergeschoßige vertikale Erweiterung eines historischen Gebäudes mit Mut, Respekt, neuen Linien, klarer Trennung und zeitgemäßen Materialien.


Umbau - Geschäftsportal - 8., Josefstädter Straße 33

Eckansicht einer Erdgeschoßzone, schwarz glänzendes Geschäftsportal, Auslagen im Hintergrund weiß mit bunten Bildern dekoriert

FLATZ ARCHITECTS

Die Architektur dieses ehemaligen Kleidergeschäfts, jetzt Galerie, ist keine Erfindung, sondern ein "Weiterbauen" der guten Ideen des Vorgefundenen - mit dem Thema Licht: Lichter der Straße, Lichter der Fassade, Lichter des Innenraums.


Neubau - Wohnhaus - 12., Pottendorfer Straße 5

Frontalansicht, oberste vier Geschosse einer Fassade, unten graumetallisch mit horizontal gebänderten Fenstern und Loggien, oben beige mit Fensterband

gerner°gerner plus

Erfrischend anders, leichter und trotz Glas- und Stahlzitaten nicht so unterkühlt wie so manch anderer der Büroneubauten dieser Gegend: Loftartige Wohnschubladen ragen aus der Fassade und lassen das vertikale und horizontale Raumspiel bereits von außen erkennen.


Neubau - Wohnhausanlage - 11., Kaiser-Ebersdorfer Straße 35-37

Eckansicht von bunten kubischen Zubauten mit Fenstern und Terrassen in unterschiedlichen Dimensionen auf viergeschossigem weißem kubischem Baukörper

GMMK

Die von zwei Stadtvillen und zwei ost-westorientierten Zeilengebäuden gebildete Wohnhausanlage wird durch unterschiedliche Erkerausbauten, unterstrichen durch die differenzierte Farbgebung des Künstlers Gerwald Rockenschaub, räumlich und plastisch gegliedert.


Neubau - Kleingartenhaus - 10., Anningerweg 1

Eckansicht eines kubischen weißen Baukörpers mit auskragendem Dachkörper, bandartigem Eckfenster, rotbraunem vertikalem Zubau an der linken Front

gosa - architekten

Projekt Taubenhaus: Schwerpunkte für das zweigeschoßige Kleingartenwohnhaus auf einem kleinen, schmalen Grundstück am Laaerberg waren einerseits den Außenbezug herzustellen, und andererseits ein hohes Maß an Intimität im Inneren zu schaffen.


Dachgeschossausbau - Wohnhaus - 5., Schönbrunner Straße 44

Dachterrasse bei Sonnenuntergang mit rahmenartiger Stahlkonstruktion zur Verschattung, daneben  runde Stahlkamine auf der Kaminwand

HARTL ARCHITEKTEN

Ein zweigeschoßiger Dachausbau mitten in Margareten: Dachbox mit auskragenden Terrassen, die durch Sonnensegel auf Metallrahmen beschattet werden.


Neubau - Einfamilienhaus - 19., Kaasgrabengasse 63

Grünraum, im Hintergrund Frontalansicht auf eine überwiegend glasale Fassade eines dreigeschossigen Baukörpers

ATELIER HEISS

Ein steil ansteigendes, schmales und tiefes Grundstück liefert gerade mit den extremen Bedingungen der Topografie die Inspiration für das Einfamilienhaus. Innen wie außen fungieren Treppen als Rückgrat und Leitmotiv und unterstreichen außen die Hanglage beziehungsweise holen diese Landschaft ins Innere.


Dachausbau - Wohnhaus - 17., Hernalser Hauptstraße 182

Frontalansicht auf die oberen vier Geschosse eines Hauses, zweigeschossiger Metalldachkörper durch plastisch geknickte Fensterbänder strukturiert

ROGER KARRÉ

Der Dachaufbau an dem Kreuzungspunkt Hernalser Hauptstraße und Vorortelinie bildet mit seiner expressiven Formensprache einen auffälligen Kontrast zu der bestehenden Bebauung und fügt sich dennoch passgenau zwischen die unterschiedlichen Niveaus seiner Dachnachbarn ein.


Neubau - Wohnhausanlage - 21., Mühlweg, Bauplatz A

Frontalansicht einer viergeschossigen Fassade, horizontale Gliederung durch Loggien, Betonplatten oder holzige und orange Paneele, davor Rasenfläche

Johannes Kaufmann Architektur/ Architekten Hermann Kaufmann

Alternative Siedlungsform in Holzbauweise, die mit viergeschoßigen Baukörpern in klarer Formensprache und differenzierter Tektonik auf die monotone zeilenartige Nachbarbebauung der 1960er-Jahre reagiert.


Dachausbau und Sanierung - Wohnhaus - 4., Theresianumgasse 10

Schrägansicht der oberen zwei Geschoße dreier Gebäude einer Häuserzeile, mittig grauer Steildachkörper, zwei dunkle Glasgaupen, darunter weiße Fassade

kunath_trenkwalder architekten

Häuser am Dach: Unangepasst, als Solitär erlebbarer Dachausbau auf einem Mietshaus aus dem 19. Jahrhundert mit differenzierten Wohneinheiten in Reihenhaustypologie und Ausblick.


Neubau - Bürogebäude "Haus der Forschung" - 9., Sensengasse 1

Straßenraum, im Hintergrund  freistehendes achtgeschossiges Gebäude mit runder Ecke, Fassaden graumetallig, durch Fensterbänder horizontal gegliedert

NEUMANN + PARTNER/ MASCHA & SEETHALER

Das frei stehende Gebäude inmitten der gewachsenen Stadt steht sowohl mit seiner Formensprache, Oberfläche und Positionierung im Dialog mit seinem Umfeld als auch durch seine Funktion als zentrale Anlaufstelle und Headquarter der Forschungsförderung Österreichs.


Umbau und Dachausbau - ehemalige Bildhauerschule - 3., Belvedere

zweigeschoßiger langgestreckter Baukörper in Weiß mit blechernem Dachaufbau, regelmäßige Fenstrierung der Fassade, davor Rasenfläche

MIKADO ARCHITECTS

An diesem geschichtsträchtigen, denkmalgeschützten Ort fokussieren sich die baulichen Eingriffe auf eine Öffnung der Nordfassade zum Garten, den Ausbau des Dachgeschoßes und eine Neuorganisation des Bestandes.


Neubau - Wohn- und Bürohaus - 19., Hutweidengasse 40

Häuserzeile mit Eckansicht eines fünfgeschossigen Hauses, Fassade weiß/ schwarz horizontal gegliedert, dunkler Dachaufbau mit Gaupen, Erdgeschoss in Schwarz

Mittermaier Architekten

Wohnen und Arbeiten in der Vorstadt: Drei horizontal übereinander gelagerte Schichten bilden den Neubau dieses Büro- und Wohnhauses: der dunkle Sockel, der prismatische Hauptkörper der Wohngeschoße und der gestaffelte Dachkörper.


Umbau - Boutique Kragenweite - 1., Tuchlauben 22

Frontalansicht eines glasalen Geschäftsportals vor dunklem Innenraum, mittig der Eingang, die Auslagen mit Hemden und Krawatten dekoriert

mohr steger architektur

Kleiner Raum ganz groß: Das Geschäft bildet mit dem öffentlichen Raum der Straße eine funktionelle Einheit: Ein vor die konstruktive Wand gesetztes Band zieht sich von der Auslage nach innen und wieder in die Auslage zurück.


Umbau - Wohnhausanlage - 19., Nußberggasse 2c

dreigeschossiger kubischer Baukörper mit weißer Fassade und Fensterbändern inmitten eines Grünraums, rechts ein Baum, davor Wiese und Büsche

Architekturbüro Hans Peter Petri

Eine mit dem Bauherrn gemeinsam definierte Entwurfsstrategie: das ehemalige Clima Villen Hotel von Professor Ernst Hiesmayr durch eine Aufstockung unter Beibehaltung des Geistes und der Atmosphäre der bestehenden Anlage sowie durch Berücksichtigung ökonomischer Aspekte zu einer modernen, zeitgemäßen Wohnhausanlage zu transformieren.


Neubau - Wohnhaus - 20., Karajangasse 10

Eckansicht der oberen fünf Geschoße des Gebäudes mit horizontal gebänderter Fassade aus glasalem Fensterband und silberfarbigen Parapeten

P.GOOD

Wohnneubau mit gebänderter Glas-/ Metallfassade als Teil eines Ensembles aus zwei Neubauten und einem sanierten Gründerzeithaus inklusive Dachausbau gleich neben dem Augarten gelegen.


Neubau - Wohnhaus - 20., Traisengasse 12

Ausschnitt einer grauglänzenden Hausfassade in Schrägansicht mit Blick von unten nach oben, Fenstern in unterschiedlichen Größen und Formen

ppag architects

Ein spezielles Nordosteck einer Blockrandbebauung mit variierenden Fenstern in verschiedenen Höhenlagen. Metallisch glänzende Fassade.


Umbau - Geschäftslokal - 6., Gumpendorfer Straße 11

Schrägansicht einer dunkelgelb gefärbelten und bossierten Erdgeschosszone mit unterschiedlich großen weißen Flachschildern an verschiedenen Positionen

RAHM architekten

Der Geschäftsumbau schafft eine erweiterte Ausstellungsfläche für das Geschäftslokal "das möbel > das café", bekannt als Kaffeehaus und Möbelgalerie mit jungem, innovativem Design. Die Fassadengestaltung zeigt einen dezenten, jedoch spielerischen Umgang mit Werbeelementen.


Neubau - Einfamilienhaus - 14., Nikolaus-Pytty-Gasse 9-13

Einfriedung aus Büschen und Holzlattenzaun dahinter Eckansicht eines dreigeschossigen kubischen Hauses, rote Klinkerfassade und dunkle Eckverglasung

Architekt Rudolf Rollwagen

Das Einfamilienhaus mit einer zur Straße abschirmenden Klinkerfassade, Fischbauchlamellen als Schutz gegen die Sommersonne und einer zweigeschoßigen verglasten Eingangshalle liegt an der Grenze zum Wienerwald und orientiert sich mit großen Glasflächen zum Garten und Waldrand.


Neubau - Niedrigstenergiereihenhäuser - 23., Dreiständegasse 8

nach hinten geneigte dreigeschossige Fassade durch runde Stahlkamine und große Verglasungen in drei Teile vertikal gegliedert, davor Rasenfläche

Architekturbüro Schmid

Ziel des Projektes war die Realisierung einer ganzheitlichen und nachhaltigen architektonischen Lösung unter Berücksichtigung der städtebaulichen Situation, den Anforderungen aus Funktions- und Raumprogramm, sowie der ökologischen Planungsprämissen.


Aufstockung und Sanierung - Wohnhaus - 16., Enenkelstraße 16

Frontalansicht von den vier oberen Geschossen einer Fassade mit regelmäßigen Fenstern und horizontal gegliederter anthrazitfarbener Verkleidung

SCHWARZ Architekt

Die zweigeschoßige Aufstockung mit Sockelsanierung schafft modernen und günstigen Wohnraum im dicht verbauten Gebiet durch spezielle Bauelemente, hochwertige Materialien und begrünte Dächer.


Zubau - Einfamilienhaus - 12., Tivoligasse 75

Eckansicht zweier zweigeschossiger gekoppelter zueinander versetzter Baukörper, einer mit Steildach und orangeroter Fassade, der andere aus Holz

thaler thaler architekten

Das in den 1960er-Jahren errichtete Einfamilienhaus mit symmetrischem Satteldach wurde mit einem asymmetrischen prismatischen Anbau in halber Gebäudegröße erweitert. Durch den verglasten Schlitz behalten beide Baukörper ihre Eigenständigkeit.


Zubau - fea-Würfel - 1., quartier21/ Museumsplatz 1

Schrägansicht auf eine historische beigegelb gefärbelte Fassade mit schwarz bespanntem würfelförmigem Drahtgestell vor einem der Fenster

t-hoch-n ARCHITEKTUR

Ein den Innenraum erweiternder würfelförmiger Leerraum, eine filigrane, kubische Konstruktion, flexibel mit wechselnder Erscheinung.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular