Motorisierter Individualverkehr (MIV) im Zielgebiet Floridsdorfer Straße/Achse Brünner Straße

Ampel zeigt Grün, Verkehrsschild zeigt Richtung nach Prag und Brünn an

Die B7 Floridsdorfer Hauptstraße - Brünner Straße ist eine der stärkst befahrenen Ausfahrtstraßen Wiens mit allen negativen Auswirkungen für die Lebensqualität der Anrainerinnen und Anrainer. Wenngleich die Notwendigkeit und Bedeutung der Straße als Wirtschaftsfaktor nicht grundsätzlich in Abrede gestellt wird, liegt die Herausforderung des Zielgebietes in einer zumindest teilweisen Rückgewinnung des öffentlichen Raumes durch eine mögliche Reduktion des MIV.

Entlastung durch Straßenbaumaßnahmen

Die Entwicklung im übergeordneten Straßenbau der letzten Jahre hat dafür neue Chancen eröffnet. 2006 wurde die Nordbrücke zwischen Prager Straße und Brünner Straße verlängert. Damit wurde der innere Bereich der Brünner Straße beziehungsweise der Floridsdorfer Hauptstraße erstmalig deutlich entlastet.

2010 wurde der nördliche Teil der S1 sowie die Nordautobahn A5 eröffnet und damit ein weiterer Teil des Regionenrings fertiggestellt. Damit trat für die Brünner Straße erneut eine deutliche Entlastung ein.

Ziele

Ziel ist es nun, wo möglich den Straßenquerschnitt der B7 zu reduzieren und für den Radfahrverkehr und FußgängerInnenverkehr zur Verfügung zu stellen sowie den öffentlichen Verkehr zu beschleunigen.

Verkehrsberuhigung Zentrum Floridsdorf

Die Abteilung Stadtentwicklung und Stadtplanung (MA 18) hat 2012 eine Studie zur Verkehrsberuhigung im Zentralraum in Auftrag gegeben. Insgesamt fünf Varianten wurden ausgearbeitet. Diese wurden den Anrainerinnen und Anrainern bei einer Veranstaltung im Juni 2013 vorgestellt. Die - eventuell auch schrittweise - Umsetzung einer der Varianten wird derzeit auf politischer Ebene diskutiert.

Verkehrsberuhigung Zentrum Floridsdorf

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular