Projekt "Media Quarter Marx" im Zielgebiet Hauptbahnhof Wien - Erdberger Mais

Entwicklungszonen Erdberger Mais, Aspanggründe und Arsenal

MarxMedia (historischer Bestand), Ziegelgebäude aus dem 19. Jahrhundert

Das "Media Quarter Marx" bildet einen Nukleus für die Entwicklung der Medienszene in Wien. Vernetzung heißt dabei einerseits Wirtschaft, Wissenschaft und Ausbildung zusammenzubringen. Andererseits sollen spezialisierte Medienunternehmen mit einem breiten Spektrum an ergänzenden Dienstleistungen und Services in räumlicher Nähe verortet werden.
Das "Media Quarter Marx" im historischen Ziegelgebäude konnte sich in den vergangenen Jahren auch als Tagungs- und Eventlocation etablieren. Im sogenannten MARX Palast werden regelmäßig verschiedenste Veranstaltungen von Unternehmen, Verbänden sowie Politik und Öffentlichkeit durchgeführt. Die MARX Restauration ist dabei ein Bestandteil.


Erweiterung

Visualisierung Media Quarter Marx, modernes Bürogebäude, Straße, Bäume, denkmalgeschütztes Rindertor

Die Medienszene und die Creative Industries in Wien entwickeln sich dynamisch, die Nachfrage nach Flächen im bestehenden Gebäude des "Media Quarter Marx“ ist ungebrochen hoch. Darum hat die Wirtschaftsagentur Wien ab 2008 gemeinsam mit einem privaten Partner die bestehenden Kapazitäten und Strukturen des "Media Quarter Marx" um 24.000 Quadratmeter erweitert. Auf dem Areal in der Henneberggasse 2 bis 6 wurde Anfang 2008 die bestehende Bebauung abgebrochen und im Anschluss wurde ein Neubau errichtet. Hierfür wurde eine hochwertige Architektur umgesetzt, die ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeiten und Leben unterstreicht. Darüber hinaus fügt sie sich in die Gesamtstruktur des Areals St. Marx harmonisch ein.

Kontakt

OStBR Dipl.-Ing. Hans Peter Graner, Projektkoordinator der Zielgebiete Erdberger Mais - Aspang Gründe - St. Marx

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Stadtentwicklung
Kontaktformular