Umsetzung - Viertel Zwei Plus

Mehrere Wettbewerbe wurden durchgeführt, um die besten Konzepte für das Viertel Zwei Plus umzusetzen.

Realisierungswettbewerbe

Visualisierung zeigt Gebäude neben Trabrennpfad mit Jockey

Erweiterung des Viertel Zwei in der sogenannten "Westkurve"

Für den Bereich "Westkurve" wurden nach Abschluss des kooperativen Verfahrens von der U2 Stadtentwicklung GmbH im Auftrag der VIERTEL ZWEI Entwicklung GmbH zwei geladene, einstufige und anonyme Realisierungswettbewerbe durchgeführt. Die im Mai 2014 jurierten Siegerprojekte stammen vom französischen Büro Chaix & Morel sowie vom Grazer Atelier Thomas Pucher. Seit 2018 ist dieser Bereich fertiggestellt. Hier finden sich Büros, Studios, Studierenden-Apartments und Wohnungen rund um einen urbanen, zentralen Platz und eingebettet in einen Grünraum.

Visualisierung zeigt Wohngebäudekomplex

Geplantes Wohngebäude "Korso" im Bereich der ehemaligen Stallungen

Für den Bereich nördlich der denkmalgeschützten Stallungen wurde im Jahr 2016 seitens der IC Projektentwicklung GmbH ein geladener, einstufiger, anonymer Realisierungswettbewerb durchgeführt. Die Nutzungsschwerpunkte waren Wohnen und ein multifunktionales Gebäude. Das Siegerprojekt stammt von Martin Kohlbauer und befindet sich derzeit in Bau.

Hochhaus-Standort

Visualisierung der geplanten Hochhäuser

Hochhäuser "Weitblick" und "Grünblick" im Bereich der ehemaligen Stallungen

Der Standort östlich der Stallungen im Nahbereich der U2-Station Stadion wurde in der Evaluierung Leitbild U2-Achse mit Schwerpunkt Umfeld Krieau (4 MB PDF) 2014 als Hochhausstandort bestätigt.

In diesem Sinne wurde im Jahr 2017 ein einstufiger, anonymer Realisierungswettbewerb durchgeführt. Das italienische Architekturbüro Mario Cucinella Architects ging mit dem circa 120 Meter hohen Büro- und Hotelhochhaus "Weitblick" und dem circa 90 Meter hohen Wohnhochhaus "Grünblick" als Sieger hervor. Der Flächenwidmungs- und Bebauungsplan für dieses Gebiet wird derzeit ausgearbeitet.


Ehemalige Stallungen und Promenaden

Die denkmalgeschützten Stallungen werden erhalten bleiben. Dazu gibt es bereits ein Nutzungskonzept, das zu einer weiteren Belebung des Viertels führen soll. Eine an der Trabrennstraße beginnende FußgängerInnen-Achse wird bis zur Meiereistraße verlängert und bildet die Basis des Quartiers. Mehrere Plätze und Buchten sind Teil dieser "Promenade".

Im Bereich zwischen den denkmalgeschützten Stallungen und den Hochhäusern soll ein "grüner Platz" entstehen. Eine 2. "Promenade" entlang der Trabrennbahn soll verschiedene Freiräume verbinden.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Stadtentwicklung
Kontaktformular