Anbindung Hauptbahnhof Wien - Variantenuntersuchung 2004 zur U2-Süd-Verlängerung

Die Einbindung des neuen Hauptbahnhofs Wien in das hochrangige öffentliche Verkehrsnetz wird durch die U1 (Nord-Süd-Achse) und die Schnellbahn-Stammstrecke (mit U-Bahn-ähnlichen Intervallen von Meidling - Hauptbahnhof - Wien Mitte - Praterstern - Floridsdorf) erfolgen. Netzanalysen haben gezeigt, dass die U1 auch nach der Eröffnung des Hauptbahnhofes ausreichend Kapazitäten aufweist, um das erwartete Fahrgastaufkommen zu bewältigen.

Unter dem Südtiroler Platz wird eine großzügige, unterirdische Passage den neuen Hauptbahnhof attraktiv und direkt mit der Schnellbahn, der unterirdischen Straßenbahnhaltestelle der Linie 18 und der U1-Station Südtiroler Platz verbinden. Weitere Bus- und die Straßenbahnlinien fahren am Südtiroler Platz ab. Beim östlichen Ausgang wird die Haltestelle der Linie D liegen, die von der jetzigen Endstation ein Stück verlängert und attraktiviert wird. Mit dieser Anbindung an das Wiener ÖV-Netz ist der Hauptbahnhof im internationalen Vergleich gut erschlossen.

Wenn die U2 zum Hauptbahnhof geführt würde, könnte sie die anderen Erschließungsaufgaben (Erschließung des Gebietes zwischen U1 und U3) kaum erfüllen. Zudem würde die Linie U2 in einer langen Kurve genau wie die U1 Richtung Karlsplatz beziehungsweise Zentrum geführt. Die U2 würde für diese Strecke bis zu fünf Minuten länger brauchen als die U1 und wäre damit keine attraktive Alternative. Für die Verbindung Richtung Praterstern beziehungsweise Nordosten von Wien wäre die S-Bahn-Stammstrecke beziehungsweise die S80 ebenfalls die deutlich schneller Verbindung als die U2.

Eine U2-Verlängerung vom Karlsplatz zum Hauptbahnhof, die in weitem Bogen praktisch die selben Ziele wie die U1 beziehungsweise die S-Bahn anfährt, würde nur wenigen Fahrgästen einen Vorteil bringen.

Die Analyse von Kosten-Nutzen-Überlegungen in den ausführlichen Variantenuntersuchungen für die U2-Süd führten letztendlich zur Entscheidung, dass die geplante U2-Süd nicht unmittelbar an das Bahnhofsgebäude angebunden wird.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular