Rotenturmstraße neu

Die Rotenturmstraße ist eine der am stärksten frequentierten Straßen der Wiener Innenstadt. Sie verbindet Stephansplatz und Schwedenplatz. Fußgängerinnen und Fußgänger bekommen hier künftig mehr Platz.

Bei der Gestaltung der Rotenturmstraße im 1. Bezirk wird die im Sommer besonders heiße Innenstadtlage mitbedacht. 16 neue Bäume, Kühlung durch Brunnen und eine helle Ausgestaltung sorgen dafür, dass die neue Rotenturmstraße auch bei hohen Temperaturen ein angenehmer Ort bleibt. Wichtigstes Gestaltungselement ist die versetzte Baumallee, die sich vom Schwedenplatz über den Fleischmarkt bis zum Lichtensteg zieht.

Schaubild von oben auf eine Straßenfläche mit Bäumen, Sonnenschirmen strukturiert

Blick Richtung Schwedenplatz

Blick in einen Straßenraum, viele Menschen unterwegs, heller Bodenbelag in einer Ebene

Vom Schwedenplatz Richtung Fleischmarkt


Planungsergebnis

Das Büro Katzberger wurde im Verhandlungsverfahren mit der Gestaltung der Straße betraut. Der gesamte Straßenbereich wird auf einer Ebene ausgestaltet. Eine klare Zonierung soll Überblickbarkeit und Struktur in den Raum bringen. So wird es entlang der Fassaden einen 70 Zentimeter breiten Bistrostreifen für Tische, Sessel, Warenausräumungen und Pflanztröge geben. Danach werden Fußgängerinnen und Fußgängern durchgängig zumindest 4 Meter Breite zur Verfügung stehen.

Die neue Rotenturmstraße in Zahlen

  • 6.170 Quadratmeter heimische Granit-Pflastersteine
  • 950 Meter Blindenleitsystem
  • 21 Einzel-, 2 Doppel- und 2 Dreifach-Bänke
  • 16 Japanische Schnurbäume
  • 2 Fontainenbrunnen (Ertlgasse, Fleischmarkt)
  • 2 Trinkbrunnen
  • 52 Radbügel
  • 2 Bushaltestellen
  • 1 Orientierungstele (Fleischmarkt)

Was wurde in der Planung berücksichtigt?

Für die Stadt war es wichtig, im Zuge der Planung auch die Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks anzuhören. Bei 2 Dialogveranstaltungen im Herbst 2018 wurden Ideen, Wünsche und Bedürfnisse der Bevölkerung gesammelt und sind in das Projekt eingeflossen. Mehr Grün, Verkehrsberuhigung, Lärmeindämmung, eine Neuordnung der Schanigärten, weiterhin gute Erreichbarkeit und Ladezonen waren einige der wichtigsten Anliegen, die berücksichtigt werden konnten.

Menschen stehen um einen Tisch und diskutieren
Ein Mann schreibt auf einen Zettel seine Wünsche

Publikation

Einen Folder mit allen Details zur Umgestaltung können Sie im Webshop kostenlos bestellen oder als PDF herunterladen.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular