Filmstudios Rosenhügel - Stadtentwicklungsprojekt

Archivmeldung: Bitte beachten Sie, dass diese Inhalte möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Auf dem Areal der ehemaligen Filmstudios Rosenhügel (23., Speisinger Straße 121-129) werden ein Kindergarten, ein Supermarkt und Wohnbauten errichtet.

Luftbild des Plangebietes Filmstudios Rosenhügel

Luftbild des Plangebietes Filmstudios Rosenhügel

Für das Wohnbauprojekt wurde ein Architekturwettbewerb durchgeführt, den die Architekten Berger+Parkinnen & Christoph Lechner sowie das Pariser Büro Beckmann/N'Thepe gewannen. Die Wettbewerbsergebnisse wurden im April 2014 vor Ort vorgestellt.

Der Flächenwidmungs- und Bebauungsplan für das Gebiet lag von 19. Februar bis 2. April 2015 in der Planungsauskunft auf. In diesem Zeitraum hatten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, eine Stellungnahme abzugeben. Alle abgegebenen Stellungnahmen werden nun geprüft. Dann wird dem Gemeinderat darüber berichtet. Dieser entscheidet über den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan. Anschließend wird der neue Plan als Verordnung kundgemacht und ist damit rechtswirksam.

Wohnprojekt

Lageplan der Stadtvillen mit geplanter Freiraumgestaltung

Lageplan Wohnprojekt

In einem parkartigen Areal im Bereich der Matthias-Hau-Gasse und Engelshofengasse sollen sieben Wohnhäuser, sogenannte Stadtvillen, mit rund 200 freifinanzierten Eigentumswohnungen entstehen. Die beiden Stadtvillen (Haus A und Haus B) an der Engelshofengasse weisen vier Regelgeschoße und zwei Dachgeschoße auf. Die Gebäudehöhe an der Engelshofengasse orientiert sich an jener der denkmalgeschützten Halle. Diese bleibt bestehen und wird künftig von der "Vienna Symphonic Library" genutzt.

Die anderen fünf Baukörper (Häuser C bis G) sind so angeordnet, dass Durchblicke möglich sind und ein Wegenetz geschaffen wird. Gemäß dem Wettbewerbsergebnis soll die geschwungene Form der umlaufenden Balkone den Gebäuden Leichtigkeit verleihen. Die Höhenentwicklung der Gebäude beträgt maximal Erdgeschoß plus vier Geschoße und zwei zurückversetzte Dachgeschoße.

Stadtvillen in der Engelshofengasse, im Hintergrund die denkmalgeschützte Halle VI

Ansicht Haus A und B Engelshofengasse Richtung Speisinger Straße

Visualisierung der Stadtvillen mit dazwischenliegendem Grün- und Freiraum mit belebter Szene

Ansicht der Häuser D bis F


Verkehr

Visualisierung der Stadtvillen entlang der Matthias-Hau-Gasse mit geplanter Freiraumgestaltung

Großzügig gestalteter Fußweg in der Matthias-Hau-Gasse

Die Zufahrt zum Supermarkt erfolgt über die Speisinger Straße. Die Matthias-Hau-Gasse wird öffentlich zugänglich sein und als Fußweg zwischen der Karl-Schwed-Gasse und der Engelshofengasse dienen. Mit Ausnahme von Einsatz- und Müllfahrzeugen wird sie von motorisiertem Verkehr freibleiben. Zwei Zufahrten zur Tiefgarage in der Engelshofengasse und Matthias-Hau-Gasse verteilen das Verkehrsaufkommen gleichmäßig. Die Zufahrt zur Tiefgarage für die Häuser A und B wird gegenüber der Liegenschaft Engelshofengasse 11 liegen. Am südlichen Beginn der Matthias-Hau-Gasse wird sich die Zufahrt zur Tiefgarage der Häuser C bis G befinden. Die Lage der Einfahrten soll durch Ein- und Ausfahrtensperren im Flächenwidmungs- und Bebauungsplan festgelegt und damit fixiert werden.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular