Ausgangslage - Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof

Das Nordbahnhof-Areal liegt im 2. Bezirk. Mit seinen 85 Hektar Fläche ist es eine der größten und bedeutendsten innerstädtischen Entwicklungszonen Wiens. Das Areal wird durch die Straßenzüge Lassallestraße, Vorgartenstraße beziehungsweise Engerthstraße, Innstraße, Dresdner Straße, Nordbahnstraße und den Praterstern begrenzt.

Die städtebauliche Entwicklung am Nordbahnhof setzt durch die Lage an der Achse zwischen Innenstadt und Donaucity einen Impuls für die gesamte Stadt, besonders aber für den 2. Bezirk.

Die in etwa parallel zu Nordbahnstraße und Dresdner Straße verlaufende Trasse der S-Bahn-Stammstrecke durchquert das Areal und stellt derzeit noch eine starke Barriere in Richtung der benachbarten gründerzeitlichen Wohngebiete dar. Im Nordwesten grenzt das Areal direkt an den 20. Bezirk, inklusive der städtebaulichen Potenzialfläche des Nordwestbahnhofs. Im Nordosten trennen den Nordbahnhof nur zwei Baublocktiefen vom Donauraum. Die bereits ab den frühen 1990er-Jahren erfolgte Bebauung an der Lassallestraße grenzt an das gegenüberliegende gründerzeitlich geprägte Stuwerviertel.

Erschließung

Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof und seine Erschließung mit öffentlichen verkehrsmitteln

Öffentlicher Verkehr im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof

Öffentlicher Verkehr

Der im Süden des Gebietes angrenzende Praterstern ist einer der wichtigsten öffentlichen Verkehrsknotenpunkte von Wien. Im Mittelpunkt steht der Bahnhof für die Schnell- und Regionalbahnen.

Die U-Bahn-Linie U1, mit Linienführung zwischen Leopoldau und Reumannplatz, verkehrt entlang der Lassallestraße. Sie erschließt mit den Stationen Vorgartenstraße und Praterstern Teile des Areals. Seit 2008 hält auch die vom Karlsplatz bis zum Stadion und später weiter zur Seestadt Aspern verlängerte U-Bahn-Linie U2 am Praterstern. Drei Straßenbahnlinien (5, 2, O) und die Autobuslinien 11A/11B, 80A und 82A vervollständigen das derzeitige Angebot.

Motorisierter Individualverkehr

Der Nordbahnhof ist über Handelskai, Innstraße, Lassallestraße, Nordbahnstraße und Praterstern sehr gut an das hochrangige Straßennetz angeschlossen.

Radverkehr

Es besteht ein guter Anschluss über das bestehende Radwegenetz in die nahen Erholungsgebiete Prater und Donauinsel. Die innere Erschließung des Areals wird entsprechend der Ausbaustufen der Bebauung ergänzt.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular