Weinbau in Wien

Weingarten im Herbst, Mann und Frauen schneiden Trauben von Weinstöcken

Weinlese am Bisamberg

Als einzige Großstadt der Welt verfügt Wien über ökonomisch bedeutsamen Weinbau innerhalb der Stadtgrenzen. Die Weinbaugebiete prägen das Stadtbild und bieten ein attraktives Naherholungsgebiet für die Bewohnerinnen und Bewohner. Der Wiener Weinbau trägt wesentlich zur kulturellen Identität bei und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die alten Ortskerne am Stadtrand zeugen von der langen Geschichte.


Wiener Wein in Zahlen

Auf rund 700 Hektar wird in Wien Wein angebaut. Auf etwa 80 Prozent der Flächen sind Weißwein-, auf 20 Prozent Rotweinsorten angepflanzt. Die am häufigsten verwendeten Sorten sind Grüner Veltliner, Rheinriesling, Weißburgunder, Chardonnay und Welschriesling. Pro Jahr werden rund 20.000 Hektoliter Wein in Wien gekeltert. Rund 400 Weinbaubetriebe bewirtschaften die Weingärten. Der Großteil des Wiener Weins wird direkt an die Konsumentinnen und Konsumenten verkauft, vor allem beim weltberühmten Heurigen.

Instrumente zum Schutz der Weingartenkultur in Wien

Um die Weingartenkultur in Wien zu schützen, sind vielfältige Maßnahmen getroffen worden: von Förderungen aus dem Agrarbudget bis hin zum Agrarstrukturellen Entwicklungsplan, der ein Bestandteil des Wiener Stadtentwicklungsplans 2005 (STEP 05) ist.

Publikationen im Webshop Stadtentwicklung

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular