Gute Planung für Verkehr, Mobilität und Klimaschutz - Fernbus-Terminal am Handelskai

Video: Der neue Fernbus-Terminal: Die Umwelt und das Umfeld im Blick

Die Zu- und Abfahrten zum Terminal werden direkt und ausschließlich über den Handelskai erfolgen. Außerdem sollen im Terminal der Busverkehr und die Passagierwege klar getrennt werden.


Diese Ziele wurden unter anderem im Juni 2019 auch als Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern genannt und konnten berücksichtigt werden:

  • Zu- und Abfahrt der Fernbusse ausschließlich über den Handelskai (A23)
  • Hol- und Bringverkehr über den Handelskai, Haltemöglichkeit mit Kiss-and-ride-Zone am Marathonweg und damit Entlastung der Meiereistraße
  • Bussteige im Untergeschoß für bessere Abschirmung (Lärmschutz)
  • Neuer Verbindungssteg über den Handelskai zum rechten Donauufer für Fuß- und Radverkehr

Außerdem sollen im Wettbewerb folgende Punkte verfolgt werden:

  • Erhalt der bestehenden Busverbindung entlang von Engerthstraße und Marathonweg
  • Zusätzliche Mobilitätsmanagement-Angebote, zum Beispiel E-Carsharing, -Mopeds, -Scooter, Lastenrad, Ladeinfrastruktur
  • einladende Wege rund um das Stadion Center und/oder Durchquerung
  • Hochwertige, ausreichende Fahrrad-Abstellanlage
  • Ein- und Ausfahrt über neue Ampelanlage am Handelskai
  • Zugang zum Terminalgebäude an der Engerthstraße
  • Barrierefreie und sichere Gestaltung im Innenbereich

Grün- und Freiraum, Klima und Energie

Auch für die Gestaltung des räumlichen Umfelds des Terminals konnten bereits Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern berücksichtigt werden.

Als Zielsetzungen werden für den Wettbewerb unter anderem genannt:

  • Schaffung attraktiver (halb)öffentlicher Räume
  • Aufwertung der Engerthstraße für den Fußverkehr, zum Beispiel beim Stadion Center
  • Aufwertung des Marathonwegs unter anderem durch Bepflanzungen und einen Zugang zum Verbindungssteg zum rechten Donauufer
  • Begrünung von Gebäude und Fassade
  • Fotovoltaik-Anlage auf dem Terminaldach
  • Erhaltung des Baumbestands am Rand des Grundstücks, Ersatzpflanzungen möglichst auf Eigengrund
  • Berücksichtigung der zunehmenden Hitze in der Stadt, zum Beispiel Wasser im öffentlichen Raum, Vermeidung von Hitzeinseln
  • Einsatz innovativer Energie-Konzepte wie lokale Kälteerzeugung, Bauteilaktivierung, Passivbauweise
  • Berücksichtigung der Grundwasserströme von der Donau zum Prater

Die Umwelt und das Umfeld im Blick

Routen und Destinationen Fernbusverkehr

In Welche Richtungen geht der Fernbusverkehr?

Die Routen vom Handelskai über die Autobahnen ergeben sich aus den Destinationen im Fernbusverkehr:

45 Prozent der Fernbusfahrten führen nach Osten beziehungsweise aus dem Osten nach Wien, 25 Prozent gehen nach Süden und 17 Prozent nach Norden. Der Verkehr nach Westen macht 13 Prozent aus und wird über die A21 zur A1 geführt, also nicht durch das Wiener Stadtgebiet.

Aus diesen Verkehrsrouten wurden die Verkehrs- und Umweltbelastungen ermittelt.

Verkehrsaufkommen

  • Pro Tag rechnen wir mit durchschnittlich 200 Fernbussen. Das entspricht 400 bis maximal 600 Fahrten.
  • Für den Hol- und Bring-Verkehr werden rund 200 Pkw täglich erwartet.
  • Für das Hotel-/Bürogebäude wird aufgrund der direkten öffentlichen Anbindung und weniger als 50 Stellplätzen nur ein geringes Verkehrsaufkommen angenommen.
  • Der Anteil des Fernbusverkehrs am Gesamtverkehr auf den Routen im Autobahnnetz beträgt weniger als 1 Prozent, am Handelskai maximal 3 Prozent. Zum Vergleich: Auf der Südosttangente sind täglich bis zu 180.000 Fahrzeuge unterwegs.
  • Der Busverkehr verändert die Situation an den Auffahrten zur A23 nur unwesentlich.

Umwelt

  • Der Anteil des Fernbusverkehrs an den Stickoxid-Emissionen (NOx) und Feinstaub-Emissionen (PM10) des Verkehrs in Wien liegt unter 0,1 Prozent.
  • Busse dürfen im Terminal die Motoren nicht laufen lassen. Die durch Fahrten innerhalb des Terminals entstehenden Emissionen werden in der unmittelbaren Wohnumgebung zu keiner Mehrbelastung führen.
  • Die zusätzliche Lärmbelastung am Handelskai liegt unter 1 Dezibel tagsüber, das ist subjektiv in der Regel nicht wahrnehmbar. Nach 22 Uhr verkehren kaum noch Busse.
Emissionen Bahn, Bus, E-PKW, PKW, Flugzeug

CO2-Emissionen im Vergleich

Der Fernbusverkehr hat auf die Verkehrs- und Umweltsituation in Wien vergleichsweise nur einen geringen Einfluss.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular