Weiterentwicklung Masterplan Nord - aspern Seestadt

2012 haben die Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 AG und die Magistratsabteilung Stadtteilplanung und Flächennutzung (MA 21) gemeinsam mit den Verfassern des Masterplans, Tovatt Architects and Planners, das städtebauliche Leitbild für die Umsetzung des Projekts aspern Seestadt weiterentwickelt. Anlass war der Bedarf an einer gesicherten Basis für die zur Realisierung des nördlichen Teils der Seestadt und dessen Einbettung in den Bezirk Donaustadt notwendigen Verfahren - wie beispielsweise Flächenwidmung und Umweltverträglichkeitsprüfung.

Die Weiterentwicklung basiert auf dem 2007 im Wiener Gemeinderat einstimmig beschlossenen "Masterplan Flugfeld Aspern" und den darin formulierten Zielsetzungen und Prinzipien. Diese werden vertieft und an geplante Entwicklungen im 22. Wiener Gemeindebezirk und im Norden des Stadtentwicklungsgebiets angepasst. Der Fokus liegt nach wie vor auf qualitätsvollen öffentlichen Räumen und lebendigen Erdgeschoßzonen, auf Kleinteiligkeit und Vielfalt, auf Funktionsmischung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Schwerpunkt Randzonen

Einen Schwerpunkt der Bearbeitung stellten die Randzonen der Seestadt und ihre Einbettung ins unmittelbare Umfeld sowie in das Zielgebiet Donaustadt dar. 2007 waren die Rahmenbedingungen am Nordrand der Seestadt noch weitestgehend unkonkret. Fünf Jahre später lagen die Pläne für die dort zu errichtenden Verkehrsbauten vor. So war ein vorrangiges Ziel der Planerinnen und Planer, den Masterplan auf die Stadtstraße und die Spange S1 aspern Seestadt, den Ausbau der ÖBB-Linie Marchegger Ast sowie die bereits im Bau befindliche U-Bahn-Trasse kleinräumlich abzustimmen. Auch sollte eine städtebauliche Gesamtsicht in diese Planungen eingebracht werden.

Weiterentwicklung Masterplan Nord: 4 MB PDF

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular