Bienen fliegen auf die Seestadt

Zehntausende Bienen sind auf dem Dach des Technologiezentrums aspern IQ in der Seestadt beheimatet. Bio-Imker Gernot Gangl nützt die gute Lage des Technologiezentrums als Standort für sechs seiner Bienenstöcke.

Biene sitzt auf einem Daumen

Die Seestadt und ihr unmittelbares Umfeld sowie die Gärten der Anrainerinnen und Anrainer sind reich an Blühsträuchern, Bäumen wie Ahorn, Linde, Rosskastanie und einer Reihe von unterschiedlichen Obstbäumen. Ein perfekter Mix, damit sich nicht nur Bienen wohlfühlen.

Bis in den Herbst finden die Bienen ausreichend Nahrung in der 240 Hektar großen Seestadt und stellen die pflanzliche Vielfalt sicher.

Seestadt-Honig

Die Arbeitsbienen bestäuben nicht nur Pflanzen, sondern sorgen auch für echten Seestadt-Honig. Dieser bewährt sich seit der U2-Eröffnung am 5. Oktober 2013 am Tag der offenen Tür im aspern IQ und verzückt die Gourmets unter den Pionierinnen und Pionieren in der Seestadt. Schon im Willkommenspaket für die neuen Mieterinnen und Mieter findet sich eine Kostprobe.

Überwachungssystem gegen das Bienensterben

Drei Männer heben einen Bienenstock auf das Bienen-Überwachungssystem

Die Bienenstöcke auf dem Dach des Technologiezentrums Seestadt sind mit dem datengestützten Überwachungssystem des Start-ups BeeAnd.me ausgestattet. Unterstützt wird das Start-up von der Wirtschaftsagentur Wien.

Mithilfe der Überwachungstechnologie wird das Verhalten der Bienen wissenschaftlich erfasst, die Arbeit des Imkers erleichtert und so ein Beitrag gegen das Bienensterben geleistet.

Die Mess-Station liefert unter anderem Daten zu Gewicht, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Geräuschen der Bienen. Über eine App sind die Informationen von unterwegs abrufbar. Damit hat Imker Gernot Gangl seine Bienen immer im Blick und weiß, wann er eingreifen muss.

Mittels Narrowband-Technologie werden kleine Datenmengen an schwer erreichbare Stellen über lange Zeiträume hinweg übertragen. Eine Warnfunktion und maßgeschneiderte Wartungspläne ermöglichen eine zeitgerechte und individuelle Betreuung der Bienen.

Bienen-Pionier in der Seestadt

zwei Männer mit einen Bienenstock

Rainer Holzer, Leiter der Immobilienabteilung der Wirtschaftsagentur Wien, und Imker Gernot Gangl

"Wir freuen uns, dass der Bio-Imker Gernot Gangl auf uns zugekommen ist, um auf dem aspern IQ Bienen anzusiedeln. Es ist ein Beweis dafür, dass wir mit unserem Konzept Pioniere aus allen Bereichen anlocken können. Das nützt der Seestadt und dem gesamten Standort. Mit den Bienen am Dach des aspern IQ wollen wir ein sichtbares Zeichen für Vielfalt und Lebensqualität in der Seestadt setzen", so Rainer Holzer, Leiter der Immobilienabteilung der Wirtschaftsagentur Wien.

Das Plus-Energie-Bürogebäude aspern IQ der Wirtschaftsagentur Wien steht den Bienen in Sachen Nachhaltigkeit um nichts nach. Die Photovoltaikanlage ist 1.300 Quadratmeter groß. Zur Kühlung wird Grundwasser verwendet. Das Gebäude erzeugt übers Jahr mehr Energie als es verbraucht und weist mit der ökologischen Bauweise weit in die Zukunft. Mit den Bienen am Dach des aspern IQ wird auch nach der Fertigstellung des Gebäudes auf Nachhaltigkeit geachtet, denn Bienen leisten einen unverzichtbaren Beitrag für den Erhalt des Öko-Systems.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular