Baulogistik- und Umweltmanagement Seestadt aspern

Seit 2013 koordiniert BLUM (Baulogistik- und Umweltmanagement Seestadt aspern) alle Bautätigkeiten in der Seestadt sicher, effizient und ressourcenschonend.

Baulogistikzentrum: Kies- und Sandberge, Bagger, Betonmischanlage

15 Expertinnen und Experten steuern den umfangreichen Betrieb auf einer der größten Baustellen Österreichs. Die Bautätigkeiten haben sich vom Südwesten ins zentral gelegenee Seeparkquartier verlagert.

Fortan nehmen die Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter das Areal südlich des Seeparks zwischen Maria-Tusch-Straße im Westen und U-Bahn-Trasse im Osten in Angriff. Um die Lärm- und Staubbelastung so gering wie möglich zu halten, passierte der Abbruch der alten Rollbahn des ehemaligen Flugfelds bereits im November 2015 in der kalten Jahreszeit. Den Menschen stehen seither sichere Ausweichrouten über die Sonnenallee oder über die Janis-Joplin-Promenade zur Verfügung, um zur U2-Station "Seestadt" zu gelangen. Das Seeparkquartier wird ab 2018 schrittweise in Betrieb gehen.

Das Baulogistikzentrum selbst liegt nordöstlich, nahe der zentralen U2-Station "Seestadt" und bedient die Bauplätze im Seeparkquartier auf dem kürzest möglichen Weg fernab der bereits fertiggestellten Seestadtteile. Hier finden sich auch Einrichtungsflächen für schweres Gerät sowie eine breite Palette an Baustellen-Equipment.

Seestadt setzt auf gute Nachbarschaft

Christine Spiess, Projektleiterin der Stadt Wien:

Wiens größte Baustelle setzt alles daran, um Belastungen des umliegenden Straßenverkehrsnetzes bestmöglich zu vermeiden. Beispielsweise schließen die seit 2010 geltenden strengen Umweltauflagen Lkw-Transporte durch benachbarte Siedlungen aus.
Lkw-Waschanlage

Baumaterialien finden jedoch grundsätzlich vor Ort Verwendung oder werden per Bahn abtransportiert. Zu- und Abfahrten per Lkw sind nur über die noch unbesiedelten Straßenzüge des Projektgebietes mit bestimmten Fahrzeugtypen möglich. Die intelligente Verteilung der Massen und ihre Zwischenlagerung direkt am Areal verhinderten ExpertInnen-Schätzungen zufolge bereits weit mehr als 100.000 Lkw-Fahrten außerhalb der Seestadt und die damit einhergehende Beeinträchtigung der umliegenden Gebiete.

Innovative Unternehmen und Gastronomie

Auch im Südosten der Seestadt hat die Zukunft längst begonnen: Das Technologiezentrum Seestadt beherbergt mittlerweile eine ganze Reihe von innovativen Unternehmen. Neben technologieaffinen Start-ups und KMUs findet sich hier mit dem Restaurant Salz und Pfeffer auch hier ein Gastronom. Seit 2016 ist direkt nebenan mit Hoerbiger ein Weltmarktführer im Bereich Kompressoren- und Ventiltechnik angesiedelt.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular