Althan Quartier

Für den südlichen Bereich des Stadtentwicklungsgebiets Althangrund ("Althan Quartier") wurde bis März 2017 ein städtebauliches Leitbild erstellt. Für einen Teilbereich wurde 2018 ein Realisierungswettbewerb durchgeführt.

Lufbildaufnahme vom Planungsgebiet "Julius-Tandler-Platz am Althangrund"

Planungsgebiet Althan Quartier

Grundlage für den Planungsprozess waren generelle Zielsetzungen für den Althangrund, die von der Stadtentwicklungskommission (STEK) im März 2015 zustimmend zur Kenntnis genommen wurden sowie die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger.

Bereits 2010 hatte die Bevölkerung die Möglichkeit, ihre Wünsche an den neuen Stadtteil zu formulieren. Auch im laufenden Prozess nahm BürgerInnen-Beteiligung einen hohen Stellenwert ein.

BürgerInnen-Beteiligung

Während des Planungsprozesses bestand die Möglichkeit, Ergänzungen zu den bereits erarbeitenden Empfehlungen einzubringen. Die Beteiligungsformate des Prozesses waren:

  • 2010: Ideen und Zielfindungsprozess mit der Bevölkerung
  • 2016: 2. BürgerInnen-Beteiligung und mehrtägige Workshops mit Reflexions- und Aufarbeitungsphasen zur Definition der Grundlagen für das städtebauliche Leitbild
  • 2017: Informationsveranstaltung und Eröffnung eines Dialogbüros zur Information der Bevölkerung

Städtebauliches Leitbild

In den Planungsprozess waren Stadt- und Bezirkspolitik, alle relevanten Dienststellen beziehungsweise Institutionen der Stadt Wien, der Projektentwickler, die ÖBB, externe Expertinnen und Experten verschiedener Fachdisziplinen sowie die BürgerInnen-Vertretung involviert.

Nach der öffentlichen BürgerInnen-Auftaktveranstaltung am 10. Mai 2016 fanden mehrtägige Workshops mit Reflexions- und Aufarbeitungsphasen zur Definition der Grundlagen für das städtebauliche Leitbild statt. Das Ergebnis wurde der Öffentlichkeit am 16. März 2017 bei einer Informationsveranstaltung präsentiert.

Die Stadtentwicklungskommission beschloss das Städtebauliche Leitbild (3,6 MB PDF) am 28. März 2017 einstimmig. Das Leitbild mit strategischer Ausrichtung sieht folgendes vor:

  • Refurbishment (Umbau oder Adaptierung) des Kopfbaus ("Epsilon") grundsätzlich im gewidmeten Umriss mit Ausnahme eines höheren Übergangsbereichs Richtung Norden
  • Neukonzeption der Bebauungsstruktur im nördlichen Bereich (Abbruch Parkhaus und Neubebauung) inklusive Hochhausentwicklung
  • Schaffung eines differenzierten Freiraumsystems inklusive Hochpark auf der Überplattung der ÖBB-Trasse mit barrierefreien, attraktiven Durchwegungen

Um die ausgearbeiteten städtebaulichen Zielsetzungen widmungsmäßig festzuhalten wurde daraufhin ein Entwurf für einen neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan im südlichen Bereich des Stadtentwicklungsgebiets erstellt. Für den Kopfbau am Julius-Tandler-Platz sowie weitere Bestandsgebäude wurde bereits ein Bebauungsplan ausgearbeitet, der sich an den städtebaulichen Grundlagen für das Projekt orientierte. Im Bereich der geplanten Neubebauung (vor allem das Parkhaus) wurde vorerst ein Flächenwidmungsplan vorgeschlagen, der nach dem Realisierungswettbewerb in einem weiteren Verfahren durch einen Bebauungsplan ergänzt werden sollte.

Im Zuge der öffentlichen Auflage (23. November 2017 bis 11. Jänner 2018) wurde aufgrund diverser Stellungnahmen, insbesondere der Ablehnung durch die örtliche Bezirksvertretung, beschlossen das Verfahren vorläufig zu beenden um das Ergebnis des Realisierungswettbewerbs abzuwarten. Nach entsprechend positiver Projektabstimmung sollte in weiterer Folge ein neues Widmungsverfahren mit Bebauungsbestimmungen für das gesamte Plangebiet gestartet werden.

Realisierungswettbewerb Althan Quartier

Luftaufnahme, Althangrund

Wettbewerbs-Areal Althan Quartier

Zur Konkretisierung der Bebauungsstruktur für den nördlichen Bereich nördlich des Kopfbaus am Julius-Tandler-Platz wurde ein offener, anonymer, 2-stufiger Realisierungswettbewerb durchgeführt. Der Wettbewerb wurde in Kooperation mit der Kammer für Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland durchgeführt.

Ausloberin des Wettbewerbs war die 6B47 Althan Quartier Projektentwicklungs GmbH. Weite Teile des Areals befinden sich im Eigentum der JTP Group, einer Tochtergesellschaft des Projektentwicklers 6B47 Real Estate Investors AG. Das Siegerprojekt wurde Mitte April 2018 juriert.

Die Ergebnisse wurden von 15. Juni bis 14. Juli 2018 in einer Ausstellung im "Dialog Quartier" in der Althanstraße 4 im 9. Bezirk gezeigt.


Empfehlungen der Jury zur Überarbeitung des Siegerprojekts und zu wechselseitigen Abstimmungen des Wettbewerbsprojekts mit den angrenzenden Bereichen wurden in ein Gesamtprojekt eingearbeitet.

Am 13. November 2018 wurde das adaptierte Gesamtprojekt von der Stadtentwicklungskommission zur Kenntnis genommen. Dieses Gesamtprojekt sollte die Grundlage für die weiteren Planungsschritte darstellen.

Der Projektentwickler hat in weiterer Folge beschlossen, das im Realisierungswettbewerb entstandene Bebauungskonzept abzuändern, um ein Projekt mit den bestehenden Bebauungsbestimmungen umzusetzen. Bei dem bereits eingereichten Projekt werden jedoch auch einige Rahmenbedingungen aus dem Leitbild berücksichtigt. So wird zum Beispiel der Julius-Tandler-Platz durch den Abbruch der Stiegenanlage vergrößert und die Gestaltung des öffentlichen Raums und des Zugangs zum Personenbahnhofs verbessert. Der Bahnhof wird saniert und barrierefrei gemacht und die Erdgeschoßzone des Gebäudekomplexes wird offener gestaltet.

Vor allem im hinteren Bereich des Plangebiet wurden jedoch wesentliche Qualitäten, wie sie auch von der Stadtentwicklungskommission (STEK) beschlossen worden sind, nicht berücksichtigt. So wird dort kein geförderter Wohnbau umgesetzt und auch der geplante Hochpark kommt nicht, wie im Wettbewerbsprojekt eigentlich vorgesehen. Damit wurde die Chance einer positiven Gesamtentwicklung des Areals nicht in der Form ausgeschöpft, die durch die ursprünglichen Pläne erzielt worden wäre.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Stadtentwicklung
Kontaktformular