Ergebnisse - Passantenzählung 2004

An den 80 Zählstellen wurden an beiden Tagen zusammen 1.343.456 Passantinnen und Passanten registriert. Am Donnerstag wurden 739.652, am Samstag 603.804 Menschen gezählt. Am Samstagvormittag wurden 276.006, am Samstagnachmittag 327.798 Menschen gezählt.

Die Abnahme der Passantenfrequenz von 2002 auf 2004 wurde durch die schlechten Wetterbedingungen an den Zähltagen verursacht. Das Wetter war 2004 an beiden Zähltagen für einen Aufenthalt im Freien deutlich kälter und niederschlagsreicher als an einem durchschnittlichen Oktobertag. Es war das ungünstigste Wetter an Zählungstagen seit 1998. Bei der Dauer-Zählstellenanalyse beim Radverkehr (MA 18 - Referat für Stadtforschung und Trendanalysen) war ebenfalls ein Rückgang festzustellen.

Frequenzveränderung einzelner Zählstellen - Passantenzählung 2004

  • Im Vergleich zur letzten Untersuchung 2002 wurden in der Herrengasse 14 Prozent mehr Passantinnen und Passanten gezählt. In der Tegetthoffstraße, Wiedner Hauptstraße und auf dem Julius-Tandler-Platz waren ebenso absolute wie prozentuelle Zuwächse zu verzeichnen.
  • Wollzeile und Fasangasse verzeichneten mit rund 35 Prozent minus den größten prozentuellen Rückgang.
  • In der Thaliastraße 69/76 nahm die Anzahl der gezählten Personen am Donnerstag um 33 Prozent ab. Am Samstag wies sie mit einem Prozent plus die viertbeste Veränderung unter den Wiener Straßen auf.
  • Im Vergleichszeitraum 2002 bis 2004 liegen vor der Thaliastraße die Nußdorfer Straße (plus fünf Prozent), die Kärntner Straße (plus zwölf Prozent) und die Herrengasse (plus 23 Prozent).
Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular