Untersuchung der Geschäftsstraßenfunktionen

Archivmeldung: Bitte beachten Sie, dass diese Inhalte möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Beispiel "Meidlinger Hauptstraße"

Ausgangslage

Passantinnen und Passanten in der Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße

Als Vorbereitung für die Neugestaltung wurde die Nutzung der Meidlinger Hauptstraße genau untersucht.

Die Stärkung der historisch gewachsenen Bezirkszentren ist ein wichtiges Ziel der Wiener Stadtplanung. Diesem Ziel entsprechend soll die "in die Jahre gekommene" Meidlinger Hauptstraße neu gestaltet werden. Die Analyse der langjährigen Ergebnisse der PassantInnenzählung der Abteilung Stadtentwicklung und Stadtplanung (MA 18) und der WKW-Umfrage 2008 in der Meidlinger Hauptstraße hat ergeben, dass in diesem Zentralbereich Handlungsbedarf besteht.

Es wurde eine Sozialraumanalyse im Auftrag der MA 18 und der Abteilung Architektur und Stadtgestaltung (MA 19 mit den Teams des Büros für Landschaftsplanung tilia und dem FH Campus Wien, Kompetenzzentrum für Soziale Arbeit GmbH erarbeitet.

Neben der Sozialraumanalyse sollten die Geschäftsstraßenfunktionen der Meidlinger Hauptstraße exemplarisch untersucht werden.


Problemstellung der Untersuchung

Soziale und ökonomische Nutzungsansprüche könnten im begrenzten Raum der Meidlinger Hauptstraße zu Interessens- und Zielkonflikten führen. Die Untersuchung sollte klären, welche Maßnahmen im öffentlichen Raum diese (potenziellen) Nutzungskonflikte verursachen oder verstärken können und welche nicht. Darauf aufbauend kann mit Planungen im öffentlichen Raum von Meidling zu Erneuerungs- und Umgestaltungsabsichten begonnen werden.

Bei Zielkonflikten sollte die Geschäftsstraßenfunktion adäquat berücksichtigt werden. In der Untersuchung wurde der Frage nachgegangen, welche Maßnahmen im öffentlichen Raum diese Funktion stärken können und welche nicht. Die Antwort kann dabei nicht generell ausfallen, sondern ist je nach Geschäftsstraße und konkreter kleinräumiger Situation verschieden.

Bestandsaufnahme

Die Ist-Situation des Meidlinger Zentralbereichs lässt sich wie folgt zusammenfassen:

  • Der Meidlinger Zentralbereich liegt umsatzmäßig an der fünften Stelle der Wiener Hauptgeschäftsstraßen. Aufgrund leichter realer Umsatzzuwächse konnten im Jahr 2009 knapp 210 Millionen Euro erreicht werden.
  • Die Verkaufsfläche der Straße liegt bei derzeit rund 32.000 Quadratmetern.
  • In Zukunft sollte ein leichtes weiteres Wachstum möglich sein.
  • Mangelhaft vertretene Branchen sind Sport und Spiel, Mode für Jugendliche, Elektro und Fleischhauer mit Imbiss.

Die Zufriedenheit mit der Straße ist sehr ausgeprägt. Sie hat eine positive Integrationsfunktion für verschiedene Altersgruppen und Sozialschichtungen, ebenso wie für Migrantinnen und Migranten.

Ziele der Studie

Plan des Bereichs Meidlinger Hauptstraße: Zentrum für Verwaltung, Gesundheit, Markt am nördlichen Ende, Zentrum für Bildung, Bahnhof am südlichen; wichtige Infrastruktur und Freiräume

Die Geschäftsstraße als Rückgrat der funktionalen Zentren im Meidlinger Zentralbereich - Textvariante der Grafik: 31 KB RTF

  • Die Herausarbeitung der ökonomischen, zentrenstrukturellen Geschäftsstraßenfunktionen der Meidlinger Hauptstraße
  • Überlegungen zur Stärkung der Geschäftsstraßenfunktion dieser Geschäftsstraße
  • Überlegungen, inwieweit die hierbei erarbeiteten Erkenntnisse auf andere Wiener Geschäftsstraßen übertragen werden können

Die MA 18 beauftragte das Büro Stöferle mit der Untersuchung der Geschäftsstraßenfunktionen. Die Empfehlungen, die sich aus dieser Untersuchung, als auch aus der Sozialraumanalyse ergaben, wurden direkt in die Ausschreibungsunterlagen des Realisierungswettbewerbs übernommen.

Aufbauend auf die beiden Studien wurde von den Abteilungen für Architektur (MA 19) und Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28) ein europaweiter Realisierungswettbewerb zur Neugestaltung der Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße ausgelobt.

Publikation

Die beiden Grundlagenstudien (Untersuchung der Geschäftsstraßenfunktionen und der Leitfaden für Sozialraumanalysen im öffentlichen Raum, beides am Beispiel Meidlinger Hauptstraße) und die ausgewählten Wettbewerbsbeiträge für die Neugestaltung der Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße wurden in einem Werkstattbericht (Nummer 110) zusammengefasst, der im Webshop Stadtentwicklung und Verkehr bestellt werden kann.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular