Bevölkerungsentwicklung im Wiener Umland - Kleinräumige Bevölkerungsprognose für Wien 2005-2035 - Studie 2005

Archivmeldung: Bitte beachten Sie, dass diese Inhalte möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Wie in den vergangenen Jahrzehnten wird die Suburbanisierung ("Abwanderung städtischer Bevölkerung oder Funktionen aus der Kernstadt in das städtische Umland") zukünftig die Bevölkerungsentwicklung im Wiener Umland entscheidend gestalten. Fortgesetzte Stadt-Umland-Wanderungen werden dabei zu einer weiteren Bevölkerungszunahme im Umland führen. Die Prognoseergebnisse rechnen in den kommenden Jahrzehnten mit einem Anstieg der EinwohnerInnen-Zahl in den NUTS-3 Regionen "Wien Umland-Nord" und "Wien Umland-Süd" um rund ein Viertel (plus 146.000 Personen). (NUTS-Regionen sind Gebietseinheiten, die die Statistik verwendet.) Damit hätten im Jahr 2035 rund 735.000 Personen ihren Wohnsitz im Wiener Umland.

Einwohnerzahl

In der regionalen Verteilung der Teilregionen des Wiener Umlands verteilt sich die prognostizierte EinwohnerInnen-Zunahme von rund 78.000 Personen in Wien Umland-Nord zu 56 Prozent auf österreichische und 44 Prozent auf ausländische Staatsangehörige. Die Zahl der Inländerinnen und Inländer stiege somit um rund 16 Prozent (plus 43.800). Die ausländische Wohnbevölkerung würde sich von rund 20.000 (2005) auf etwa 54.100 (2035) fast verdreifachen.

In Wien Umland-Süd würde sich der Bevölkerungszuwachs von insgesamt rund 68.000 Personen zu gleichen Teilen auf In- und Ausländerinnen sowie In- und Ausländer verteilen. Bis zum Jahr 2035 würde sich die Zahl der österreichischen Staatsangehörigen demnach um rund zwölf Prozent (plus 33.800) erhöhen. Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer würde sich verdoppeln (plus 115 Prozent beziehungsweise plus 34.100).

Altersstruktur

Parallel zur Bevölkerungszunahme errechnet die Prognose wesentliche Veränderungen in der demografischen Altersstruktur. So wäre die Zahl der unter 20-Jährigen bis 2020 zunächst leicht rückläufig (minus zwei Prozent beziehungsweise minus 2.000). Sie würde jedoch in Folge wieder ansteigen und im Jahr 2035 um rund 14.300 Personen über dem Ausgangsniveau liegen.

Die Prognoseergebnisse der Personen im Alter von 20 bis 64 Jahren bis 2020 gehen von einer Zunahme von rund 50.000 auf 417.200 aus. Der Anteil zur Gesamtbevölkerung bleibt unverändert. Auch in den Folgejahren ist mit einer leichten Zunahme zu rechnen, wobei ihr Bevölkerungsanteil durch die stärker wachsende Gesamtbevölkerung von 62 Prozent (2020) auf 57 Prozent (2035) sinken würde.

Die Veränderung der demografischen Altersstruktur im Wiener Umland wird nach der Prognose in den nächsten Jahrzehnten insbesondere die Alterung betreffen. Bis zum Jahr 2020 würde die Zahl der über 64-Jährigen um 35 Prozent von 93.100 (2005) auf rund 125.400 zunehmen. Der Bevölkerungsanteil der Seniorinnen und Senioren würde bis 2020 nur geringfügig von 16 auf 18 Prozent ansteigen. Bis zum Ende des Prognosezeitraums soll er auf rund 23 Prozent (2035) anwachsen.

Demografische Struktur

Einwohnerzahl im Umland

Jahr

Einwohnerzahl
Umland

Zunahme
in Prozent

2005

589.535

2020

669.781

+13,6

2035

735.374

+24,7

Altersgruppe null bis 19 Jahre

Jahr

Einwohnerzahl
null bis 19 Jahre

Anteil
in Prozent

2005

129.247

21,9

2020

127.218

19,0

2035

143.569

19,5

Altersgruppe 20 bis 64 Jahre

Jahr

Einwohnerzahl
20 bis 64 Jahre

Anteil
in Prozent

2005

367.166

15,8

2020

417.196

18,7

2035

422.475

23,0

Altersgruppe 65 Jahre plus

Jahr

Einwohnerzahl
ab 65 Jahre

Anteil
in Prozent

2005

93.122

15,8

2020

125.367

18,7

2035

169.330

23,0

Ausländische Bevölkerung

Jahr

Einwohnerzahl
AusländerInnen

Anteil
in Prozent

2005

49.509

8,4

2020

93.514

14,0

2035

117.754

16,0

Quelle: ÖROK/Statistik Austria; MA 18/Statistik Austria

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular