Flächenwidmung: Öffentliche Auflage des Planentwurfs 8226 im 10. Bezirk mit Einsichtnahme

Für das Gebiet zwischen Favoritenstraße, Franz-Koci-Straße, Ada-Christen-Gasse, Franz-Koci-Straße, Johann-Pölzer-Gasse, Alaudagasse, Laaer-Berg-Straße, Linienzug 1-3, Hämmerlegasse, Linienzug 4-5, Franz-Mika-Weg, Bahnlände, Himberger Straße und Linienzug 6-9 im 10. Bezirk, Katastralgemeinde Oberlaa Stadt und Oberlaa Land wurde der Entwurf eines neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplanes ausgearbeitet.

Persönliche Einsichtnahme

Der Entwurf des neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplanes liegt von 21. Februar 2019 bis 4. April 2019 zur öffentlichen Einsicht auf:

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, an folgenden Donnerstagen: 14. März 2019 und 28. März 2019 in der Zeit von 14.30 bis 17.30 Uhr im Amtshaus für den 10. Bezirk, 10., Keplerplatz 5 (1. Stock) Einsicht in den Planentwurf zu nehmen.

Einsichtnahme online

Während der Dauer der öffentlichen Auflage haben Sie auch die Möglichkeit, alle zur Einsichtnahme aufliegenden Informationen zum Planentwurf online abzurufen.

In folgende Dokumente zum Planentwurf 8226 können Sie online Einsicht nehmen:

Schriftliche Stellungnahme

Stellungnahmen zu diesem Entwurf können in schriftlicher Form während der öffentlichen Auflage (bitte unter Angabe der Plannummer 8226) an die Magistratsabteilung 21A (Stadtteilplanung und Flächennutzung Innen-Südwest), Rathausstraße 14-16, 1082 Wien, geschickt werden.

Wird die Stellungnahme persönlich abgegeben, wenden Sie sich bitte an das zuständige Sekretariat im 5. Stock, Zimmer 517.

Stellungnahme online

Sie können auch eine Online-Stellungnahme zu diesem Planentwurf abgeben. Bitte benutzen Sie dazu das Online-Formular:

Bei Fragen dazu kontaktieren Sie bitte zuvor die Servicestelle Stadtentwicklung, Telefon: +43 1 4000-8840.

Informationen zum Datenschutz zu Flächenwidmungs- und Bebauungsplänen und zu Ihren Rechten als betroffene Person. mehr

Prüfung der Stellungnahmen

Sobald die öffentliche Auflage abgelaufen ist, werden die eingebrachten Stellungnahmen geprüft und nach Möglichkeit berücksichtigt. Über die eingelangten Stellungnahmen muss dem Gemeinderat berichtet werden, der schließlich über den neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan entscheidet. Anschließend wird der neue Plan als Verordnung kundgemacht und ist damit rechtswirksam. In gedruckter Form kann das Plandokument (Flächenwidmungs- und Bebauungsplan) in der Servicestelle Stadtentwicklung erworben werden.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtteilplanung und Flächennutzung (Magistratsabteilung 21)
Kontaktformular