Ganztägige Neue Mittelschule Brünner Straße - Neubau

In der Neuen Mittelschule "Wanda Lanzer" in Stammersdorf mit den Schwerpunkten Musik und Sport werden seit September 2018 rund 500 Kinder in 20 Klassen ganztägig betreut.

Darstellung des langestreckten, weißen Baukörpers mit Fluchtstiegen an der Fassade.

Benannt wurde die Schule nach der 1980 in Wien verstorbenen jüdischen Journalistin, Herausgeberin, Bibliothekarin und Nachlassbearbeiterin Wanda Lanzer. Auf ihre Initiative erfolgte 1925 die Gründung des Vereins "Mittelschulkurs sozialistischer Arbeiter". Sie bot damit Arbeiterinnen und Arbeitern sowie Handwerkerinnen und Handwerkern die Möglichkeit, nach mehrjährigem Besuch einer Abendschule die Matura abzulegen. Sie eröffnete damit neue Wege der Erwachsenenbildung.


Der Schulstandort (21., Brünner Straße 237) befindet sich im Nordosten Wiens, im 21. Bezirk. Das rund 11.000 Quadratmeter große Areal wird durch den Bahnhofsplatz im Norden begrenzt. Im Westen befinden sich Wohnbauten und landwirtschaftlich genutzten Flächen. Im Osten stehen die Van-Swieten-Kaserne und das Heeresspital. Auf dem südlich angrenzenden Grünbereich befindet sich ein historisches Heizhaus.

Städtebauliches Konzept

2015 wurde von einer Jury eines EU-weiten Wettbewerbs das Projekt der Architekten Silbermayr/Welzl zur Realisierung empfohlen.

Der durch die ehemaligen Gleisanlagen der Stammersdorfer Lokalbahn langgestreckte Charakter des Grundstücks wurde durch den Baukörper aufgenommen. In den Geschoßen sind die multifunktionalen Bildungsbereiche linear angeordnet. Die Eingangshalle ist dreigeschoßig, von ihr werden die einzelnen Ebenen erschlossen. So wurde eine kompakte Organisation der Schulräume und eine gute Orientierung ermöglicht.

Aufnahme des verglasten Haupteingangs des dreigeschossigen Gebäudes. Am roten Belag des Vorplatzes sind einige Sitzmöbel angeordnet.

Vorplatz mit Haupteingang am Regnerweg 6

Aufnahme eines Sonderunterrichtsraumes mit hellem Mobiliar und gelben Fußboden. Die großzügige Verglasung ermöglicht den Ausblick auf die davorliegende Grünfläche.

Sonderunterrichtsraum für Biologie, Physik und Chemie


Aus Lärmschutzgründen wurden die Nebenräume der Bildungsbereiche entlang zur parallel verlaufenden Brünner Straße konzipiert. Zusätzlich wurde die bauliche Abschottung durch eine vorgehängte, bewachsene Konstruktion erreicht.

Im Anschluss an das historische Heizhaus auf dem Nachbargrundstück sind zwei Turnsäle angeordnet, an die ein Sportplatz anschließt. Hier ist ein eigener Zugang für Schulexterne vorgesehen.

Mittelschule mit zeitgemäßem Konzept

Aufnahme der Aula mit den x-förmig angeordneten weißen Stiegenläufen.

Stiegenläufe

Aufnahme des Speisesaals mit Ausblick in die angrenzende Gartenfläche. Der lichtdurchflutete Raum ist mit weissen Tischen und hellen Sesseln möbliert.

Speisesaal


Die Neue Mittelschule in Stammersdorf ist Teil des Bildungseinrichtungen-Neubauprogramms. Die Schule bietet ein ganztägiges Bildungsangebot mit verschränkten Unterrichts- und Freizeiteinheiten zwischen 8 und 17.30 Uhr.

Kernstück der Schule ist der sogenannte Bildungsbereich. Hier sind fünf Bildungsräume und deren Nebenräume zu einer räumlichen Einheit zusammengefasst. Sie wurden um einen multifunktionalen Bereich gruppiert. Ziel dieser räumlichen Vernetzung war es, die klassenübergreifende Zusammenarbeit zu stärken sowie überschaubare Einheiten zu schaffen.

Die Räumlichkeiten für den Sport-, Kreativ- und Sonderunterricht werden von allen Kindern aller Bildungsbereiche gemeinsam genutzt.

Bildungsbereiche - Lernen an der Promenade

Heller Multifunktionsbereich mit gelben Bodenbelag und bunten Höckern unter an den Innenwand. Vor der raumhohen Verglasung an der Außenwand sind lila Sitzmöbel und Regale angeordnet.

Multifunktionsbereich

Insgesamt sind vier Bildungsbereiche für je rund 125 Kinder von zehn bis zu 14 Jahren vorgesehen. Sie sind in den beiden Obergeschoßen neben der zentralen Halle angeordnet und übersichtlich strukturiert. Die Bildungsräume sind zur ruhigen Westseite orientiert. Entlang der Räume verläuft der multifunktionale Bereich mit offenen Lern- und Freizeitzonen.


Vor diesen natürlich belichteten und belüfteten, offenen Zonen sind westseitig überdachte Loggien als Erweiterung ins Freie angeordnet. Die Unterrichtsräume eines Bildungsbereiches lassen sich mit Hilfe von Schiebewänden fließend zu den Lernzonen öffnen. Zur Loggia hin sind großzügige Fenster geplant, die sich öffnen lassen. Somit ist ein witterungsgeschütztes Lernen im Freien möglich.

Freiraum

Außenaufnahme des dreigeschossigen, großzügig verglasten Baukörpers. In der davorliegenden Rasenfläche sind drei Sitzmöbel aus Beton angeordnet.
Teilbereich der Außenfassade mit davorliegender Grünfläche die mit Sitzmöbeln und Pflanzbeeten gestaltet ist.

Für Pausen- und Freizeitaktivitäten stehen zwei größere Wiesenflächen neben dem Vorplatz zur Verfügung. Baumgruppen spenden Schatten. Entlang der Zäune befinden sich Beete mit Wildstauden-Gräsermischungen. Die Möblierung besteht aus Bänken, schrägen Balken und Plateaus. Sie soll die Bewegung im Freien fördern und zum Verweilen einladen.

Auf dem südöstlichen Areal sind die Sportflächen mit dem zentralen multifunktionalen Ballspielplatz angeordnet. Die Laufbahn wird durch den begrünten Zaun und eine Baumreihe aus Eschen zur Straßenbahntrasse hin abgeschirmt.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Architektur und Stadtgestaltung (Magistratsabteilung 19)
Kontaktformular