Schulerweiterung Simoningplatz

Im Februar 2018 wurde der Zubau der Volksschule am Simoningplatz in Wien Simmering eröffnet. Die barrierefreie Schule bietet 12 zusätzliche Klassen, 4 Freizeitklassen und eine neue Schulbibliothek.

Außenaufnahme von einem Gründerzeithaus und einem modernen Zubau mit Rampe

Links im Bild der Altbau, rechts der barrierefreie Zubau mit dem neuen Haupteingang

Der Simoningplatz befindet sich nahe der Simmeringer Hauptstraße im 11. Bezirk in Gehdistanz der Gasometer.

Das unmittelbare Schulumfeld ist von Wohnbauten aus dem 20. Jahrhundert geprägt.


Rohe Materialien und kräftige Farbakzente

Der neue Zubau unterscheidet sich deutlich vom Altbau. Dies zeigt sich besonders in den eingesetzten "rohen" Materialien, wie etwa den Sichtbetonwänden und Holzoberflächen im Innern. Große Fenster schaffen eine helle und lernfreudige Atmosphäre in den Klassen- und Arbeitsräumen. Für kräftige Farbakzente sorgen der bunte Eingangsbereich und farbige Klassentüren.

Klassenzimmer mit Sichtbetonwand und Parkettboden

"Rohe" Materialien und kräftige Farbakzente

Stiegenhaus und Gangbereich in der Schule mit hellem  Bodenbelag, Sichtbetonwänden und hellgrünen Türen

Tageslicht begleitet die Kinder auch in den Gängen


Interessante Raumbeziehungen

Bibliothek mit Holzregalen und Holzfußboden und Glaswänden

Raumhohe Glaswände geben Einblick in die neue Bibliothek

Mit der Schulerweiterung wurde auch ein neuer, barrierefreier Haupteingang geschaffen. Der von archipel Architekten geplante Zubau übernimmt die Proportionen und Geschosshöhen der bestehenden Volksschule. Die Barrierefreiheit ist damit auch im Altbau gegeben.

Verbindendes Element zwischen Alt- und Neubau ist der neu geschaffene Schul-Innenhof mit einer direkten Verbindung zur Aula und zum Speisesaal.


Vielfältiges Angebot trotz knapper Freiflächen

Das Platzangebot im Freien ist aufgrund des erforderlichen Zubaus und des Baumbestandes sehr beschränkt. Die verbleibenden Freibereiche wurden deshalb vielseitig aufgewertet:

  • An beiden Seiten des alten Haupteingangs laden Hängematten zum Schaukeln ein.
  • Spiel- und Sportgeräte aktivieren die Kinder in der Freizeit.
  • Auf dem bestehenden Dach wurde ein neuer Ballspielkäfig errichtet.
Ballspielkäfig am Dach des Turnsaals mit Rasenbelag

Ballspielkäfig am Dach des Turnsaals

Hängematte vor dem Schulgebäude

Freizeitangebote vor dem Schulgebäude


Kreative Freiräume

Schnittstelle Altbau und Zubau mit Holzsitzstufen und runden Deckenlampen

Schnittstelle zwischen Alt- und Zubau mit Holz-Sitzstufen

Ein Highlight ist das neue Stiegenhaus. In der Aula im Erdgeschoss mündet die Treppe in eine breite Sitzstufenanlage. Diese Holz-Sitzstufen sind im Schulbetrieb vielseitig nutzbar, zum Beispiel als Sitztribüne bei Veranstaltungen.

Verantwortlich für diese Seite:
Architektur und Stadtgestaltung (Magistratsabteilung 19)
Kontaktformular