3. Objekt-und Gebietsschutz

3.1 Naturschutz- und Europaschutzgebiet Lainzer Tiergarten

Am Management des Naturschutzgebiets Lainzer Tiergarten zeigt sich beispielhaft, wie Anforderungen aus der Geschichte in Gegenwart und in Zukunft abzuwägen sind.

Im Naturschutzgebiet und Europaschutzgebiet Lainzer Tiergarten sind naturschutzfachliche Fragen eng verwoben mit dem Management der darin lebenden Wildtiere ebenso wie mit Fragen zur Lenkung der Besucherinnen und Besucher. Im Fokus lag in den letzten Jahren die umfassende Auseinandersetzung mit dem Fragenkomplex des Wildtiermanagements, das als Ziel eine an die Tragfähigkeit der Vegetation angepasste Wilddichte mit artgemäßer Sozialstruktur hat.

Um die zahlreichen Herausforderungen dieses naturschutzfachlich wertvollen Schutzgebietes auf die naturschutzfachliche Zielerreichung hin überprüfbar zu machen, wurde ein Monitoring eingeführt. Durch das Monitoring können Entwicklungen beobachtet und erkannt werden, damit gegebenenfalls zielgerichtet bestehende Maßnahmen verändert oder neue Maßnahmen gesetzt werden können.

Aufgrund dieses Monitorings sowie der intensiven Auseinandersetzung einer eigens eingerichteten Arbeitsgruppe bestehend aus Stadt Wien – Umweltschutz, Stadt Wien – Forst- und Landwirtschaftsbetrieb, Wiener Umweltanwaltschaft und Tierschutzombudsstelle Wien, in die auch NGOs (VgT) sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum fachlichen Austausch eingebunden waren, konnten die naturschutzfachlichen sowie die planlichen Adaptierungen der neuen Verordnungen für den Lainzer Tiergarten im Jahr 2019 abgeschlossen werden. Mit 8. Juli 2020 sind die überarbeiteten Verordnungen zur Unterschutzstellung und zum Managementplan in Kraft getreten.

Erklärung von Teilen des 13. Wiener Gemeindebezirkes zum Naturschutzgebiet (Naturschutzgebiet Lainzer Tiergarten), Fassung vom 22.02.2021.pdf

Managementplan für das Naturschutzgebiet Lainzer Tiergarten (Managementplan Lainzer Tiergarten), Fassung vom 22.02.2021.pdf