Archivmeldung der Rathauskorrespondenz vom 07.08.2014:
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,...) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

Ludwig: Weitere 1.400 Wohnungen im Rahmen der Wiener Wohnbauinitiative

Follow up der erfolgreichen Initiative sorgt für zusätzliches kostengünstiges Wohnungsangebot für die WienerInnen


v.l. Stadtrat Ludwig, MGC-Bauherr Muzicant, Gemeinderat Chorherr, Architekt Kohlbauer.

Mit der Wohnbauinitiative 2011 hat die Stadt Wien ein zusätzliches, den geförderten Wohnbau ergänzendes Neubauprogramm ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um eine besondere Variante des frei finanzierten Wohnbaus, die - durch günstige Darlehen der Stadt Wien - ähnlich vorteilhafte Konditionen für die MieterInnen wie der geförderte Wohnbau bietet. "Wir bauen das erfolgreiche Wiener Modell der Wohnbauinitiative, durch das bereits ein Zusatzangebot von rund 6.000 Wohnungen realisiert wird, weiter aus. In einer weiteren Etappe werden Projekte mit insgesamt rund 1.400 Wohneinheiten verwirklicht. Mit einem prognostizierten Gesamtinvestitionsvolumen von ca. 233 Millionen Euro und Darlehen der Stadt Wien im Umfang von rund 80 Millionen Euro setzen wir einen erneut einen zusätzlichen kräftigen Impuls für die Wirtschaft und sichern mehr als 1.300 Arbeitsplätze", informiert Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

Die Projekte der neuen Etappe der Wiener Wohnbauinitiative werden auf vier Arealen in drei Wiener Bezirken umgesetzt: In Wien-Landstraße, im sogenannten Franzosengraben, im Sonnwendviertel in Favoriten sowie am ehemaligen Areal der Hoerbiger Ventilwerke und in der Otmar-Brix-Gasse in der Nähe von Schloss Neugebäude in Simmering.

"Die Planungen für die neuen Wohnbauinitiativen-Projekte laufen auf Hochtouren. Als erstes werden die 220 Wohnungen auf dem Areal der ehemaligen Hoerbiger Ventilwerke zur Realisierung kommen. Dieses Projekt wird bereits im September im Qualitäts-Fachbeirat der Stadt Wien abschließend geprüft. Ich gehe davon aus, dass die weiteren Projekte, für die teils gerade Widmungsverfahren laufen, zügig nachfolgen werden. Somit ist mit einer Fertigstellung der Projekte in den Jahren 2016 bis 2018 zu rechnen", erklärt der Wiener Wohnbaustadtrat.

Die neue Etappe im Überblick

  • 3., MGC-Plaza, Erdberger Mais Döblerhofstraße/Anne-Frank-Straße/Leopold-Böhm-Straße/Modecenterstraße:
    800 Wohnungen/Wohnbauinitiative sowie 230 frei finanzierte Wohnungen
  • 10., Baufeld C09, Sonnwendviertel beim Hauptbahnhof:
    285 Wohnungen/Wohnbauinitiative
  • 11., Otmar-Brix-Gasse:
    100 Wohnungen/Wohnbauinitiative
  • 11., ehemaliges Areal Hoerbiger Ventilwerke, Braunhubergasse:
    220 Wohnungen/Wohnbauinitiative sowie 270 geförderten Wohnungen

Preisgünstige Konditionen für die künftigen MieterInnen

Projekte der Wohnbauinitiative werden von Partner-Konsortien, die aus Bauträgern und Finanzdienstleistern bestehen, realisiert. Die Stadt Wien unterstützt die Errichtung der Wohnungen mit günstigen Darlehen. Die Vergabe dieser Darlehen wurde von der Stadt Wien sowohl an verpflichtende kostengünstige Eigenmittel- und Mietzinsobergrenzen als auch an anspruchsvolle Qualitätskriterien geknüpft, die sich am geförderten Wiener Wohnbau orientieren.

Miet- und Eigenmittelbeitragsobergrenzen:

Zwei Varianten stehen zur Verfügung. Variante A: Die Nettomiete ist mit max. 6,10 Euro pro Quadratmeter Nutzfläche begrenzt. Der zu leistende Finanzierungsbeitrag liegt bei 150 Euro pro Quadratmeter Nutzfläche.

Variante B: Die Nettomiete ist mit max. 4,75 Euro pro Quadratmeter Nutzfläche begrenzt. Der zu leistende Finanzierungsbeitrag liegt bei 500 Euro pro Quadratmeter Nutzfläche.

Die verpflichtende Mietpreisbindung besteht zehn Jahre lang ab Baufertigstellung und gilt sowohl für Neuvermietung als auch Wiedervermietung. Die Nettomieten werden jährlich VPI-indiziert. Bei bestehenden Mietverträgen ändert sich auch nach den zehn Jahren nichts.

Wiener Wohnbauinitiative - Blick in die Zukunft

"Wien ist im Bereich des geförderten Wohnbaus nicht nur die klare Nummer eins in Europa, sondern unternimmt auch große Anstrengungen, diese außerordentliche Leistung weiter auszubauen. Die Stadt kurbelt daher den geförderten Wohnbau an und setzt darüber hinaus noch entscheidende Maßnahmen für die Schaffung von neuem und leistbarem Wohnraum", hält Ludwig fest. Weitere Projekte im Rahmen der Wiener Wohnbauinitiative sind deshalb nicht nur denkbar sondern werden gezielt angepeilt: "Optionen dafür bieten vor allem die Areale des Nord- und Nordwestbahnhofs, in denen ich - ergänzend zum geplanten geförderten Wohnungsangebot -auch das Instrument der Wohnbauinitiative zum Zug kommen lassen will", so der Wiener Wohnbaustadtrat abschließend. (Schluss) da

Rückfragehinweis für Medien:

Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular