Archivmeldung der Rathauskorrespondenz vom 03.03.2013:
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,...) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

15 Jahre Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z

Sima: Das R.U.S.Z hat maßgeblich zur Wiederbelebung des Reparatur-Services in Wien beigetragen.


Umweltstadträtin Ulli Sima und Sepp Eisenriegler, Leiter des Betriebes R.U.S.Z

Das sozialwirtschaftlich ausgerichtete Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z ist seit nunmehr 15 Jahren ein Vorzeige-Unternehmen auf dem Sektor Nachhaltigkeit. Bereits am 25. Februar erhielt der Betrieb in Person des Leiters Sepp Eisenriegler einen der vier begehrten Umweltpreise der Stadt Wien aus den Händen von Umweltstadträtin Ulli Sima. Der Betrieb lud am Freitag, dem 1. März, zu einem Fest in sein Kundenzentrum in den 14. Bezirk in der Lützowgasse.

Umweltstadträtin Ulli Sima gratuliert zum Jubiläum: "Durch die Arbeit des R.U.S.Z werden in Wien pro Jahr rund 1.000 Tonnen problematischer Abfälle in Form von Elektroaltgeräten vermieden. Dazu kommt der Einsatz für die Wieder-Integration von langzeitarbeitslosen Menschen. Der Betrieb lebt seit 15 Jahren soziale und ökologische Nachhaltigkeit – ich wünsche dem R.U.S.Z auch in Zukunft soviel Pioniergeist und Erfolg und freue mich auf viele weitere gemeinsame Projekte!"

Länger nutzen statt öfter kaufen

Ziel des Betriebes ist es, arbeitsmarktpolitische Bedürfnisse – der Betrieb beschäftigt ausschließlich langzeitarbeitslose Menschen – mit ökologischen Anforderungen zu verknüpfen. Das Mission Statement des Betriebes heißt "Länger nutzen statt öfter kaufen" – durch die Reparatur von Kundengeräten und die Aufbereitung von Elektro-Altgeräten für eine zweite Nutzungsphase werden maßgeblich Ressourcen geschont.

Kernsegment des R.U.S.Z ist die Reparatur von Haushaltsgroßgeräten, Unterhaltungselektronik und Computern, und das bei nach wie vor günstigen Preisen und einem erweiterten Service-Angebot wie z. B. Vor-Ort-Reparaturen. Weiters können im R.U.S.Z günstige Secondhand-Geräte erworben werden: Auf Basis einer langjährigen Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Wien erhält das R.U.S.Z reparaturwürdige Elektro-Altgeräte. Diese werden repariert und mit Gewährleistung günstig verkauft.

Das hat das R.U.S.Z u.a. geleistet

  • Das R.U.S.Z hat in Wien die Reparaturdienstleistung neu erfunden. Ohne das R.U.S.Z gäbe es heute weder das ReparaturNetzWerk Wien (www.reparaturnetzwerk.at) mit seinen fast 60 kleingewerblichen Wiener Mitgliedsbetrieben, noch die TrashDesignManufaktur im ehemaligen Tochterbetrieb Demontage- und Recycling-Zentrum D.R.Z (www.trashdesign.at).
  • Das vom R.U.S.Z. entwickelte "Waschmaschinen-Tuning", darunter versteht man die Steigerung der Energieeffizienz von alten Waschmaschinen, beweist, dass Energie- und Ressourceneffizienz keine Gegensätze sein müssen.
  • Das R.U.S.Z ist Initiator des Österreichischen Dachverbandes einschlägiger sozialwirtschaftlicher Betriebe RepaNet (www.repanet.at) und des EU-Dachverbandes RREUSE (www.rreuse.org). Letzterem ist es durch erfolgreiches Lobbying in Brüssel gelungen, Reparatur und Wiederverwendung in der Elektroaltgeräte-Richtlinie, aber auch in der neuen Abfallrahmenrichtlinie – dem abfallwirtschaftlichen Grundgesetz der EU für die nächsten Jahrzehnte – prominent zu platzieren.

Umweltpreis 2013 für das Projekt Öffentlichkeitsarbeit zur Geplanten Obsoleszenz

Das R.U.S.Z leistet wichtige Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zur "Geplanten Obsoleszenz". Hinter diesem Begriff versteckt sich das einprogrammierte, frühzeitige Ablaufdatum von Elektrogeräten. Der Betrieb weist in diesem Zusammenhang immer wieder auf die ökologischen und ökonomischen Vorteile der Reparatur von Geräten hin. Gemeinsam mit den SozialpartnerInnen setzt sich das R.U.S.Z darüber hinaus für eine deutliche Kennzeichnung von langlebigen, reparaturfreundlich konstruierten Neugeräten ein. Das besondere Engagement des Betriebes gegen den Wegwerftrend zum Vorteil der Umwelt und der KonsumentInnen hat die Jury des Umweltpreises überzeugt.

Der Umweltpreis der Stadt Wien wird alljährlich im Rahmen des Programms ÖkoBusinessPlan Wien vergeben. Die GewinnerInnen werden von einer unabhängigen Jury, dem Beirat des ÖkoBusinessPlan Wien, ermittelt. Entscheidend sind dabei Umweltrelevanz, Innovationsgrad und Zukunftsfähigkeit, aber auch soziale und gesellschaftliche Aspekte der eingereichten Projekte.

Rückfragehinweis für Medien:

Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular