Archivmeldung der Rathauskorrespondenz vom 02.03.2011:
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,...) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

"Interkulturelles Wohnen" im Herzen Simmerings

Auf den ehemaligen Mautner-Markhof-Gründen werden 580 neue geförderte Mietwohnungen und 47 geförderte Eigentumswohnungen errichtet


Wohnbaustadtrat Michael Ludwig mit dem Modell für die geplanten neuen Wohnbauten auf den Mautner-Markhof-Gründen

Im Rahmen des, von der Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*11) organisierten 2. Simmeringer Forums präsentierte Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig heute, Mittwoch, gemeinsam mit Bezirksvorsteherin KRin Renate Angerer die Siegerprojekte des Bauträgerwettbewerbs zum Thema "Interkulturelles Wohnen". Im Mittelpunkt dabei standen Konzepte im Bereich des Wohnens, die eine gute Nachbarschaft und ein lebendiges Miteinander von einheimischen und "neuen" WienerInnen fördern.

Auf den ehemaligen Mautner-Markhof-Gründen entstehen bis 2013/14 insgesamt 748 neue Wohnungen, davon 627 Wohnungen mit Unterstützung aus Mitteln der Wiener Wohnbauförderung. Der neue Wohnpark wird ganz unter dem Motto "Interkulturelles Wohnen" stehen. Dabei zielt das Projekt nicht auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe ab, sondern soll generell das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft fördern. "Ich sehe es auch im geförderten Wohnbau als wichtige Aufgabe an, bestmögliche Voraussetzungen für das gute Miteinander von Wienerinnen und Wienern unterschiedlicher ethnischer Herkunft zu schaffen. Die Stadt Wien geht hier seit vielen Jahren einen erfolgreichen Weg, der fortgesetzt und weiter ausgebaut wird. Wir haben daher bereits im vergangenen Jahr den Bauträgerwettbewerb für ein Teilareal des ehemaligen Nordbahnhofs dem interkulturellen Zusammenleben gewidmet. Ziel dabei war es, den Fokus noch intensiver auf gemeinschaftsfördernde Maßnahmen - sowohl was die Architektur, als auch sozialorganisatorische Konzepte anbelangt - zu legen", erklärte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

Ein weiteres großes Projekt zum Thema "Interkulturelles Wohnen" wurde nun im Rahmen des Bauträgerwettbewerbs für die Mautner-Markhof-Gründe auf Schiene gesetzt. "Die Siegerprojekte spiegeln - neben der hohen Qualität, die alle geförderten Wiener Wohnprojekte auszeichnet - auch besondere Überlegungen für ein gelungenes Miteinander wider. So wurde der kommunikationsfördernden Gestaltung aller Begegnungsräume - auch z.B. jener in den Stiegenhäusern - hohes Augenmerk gewidmet. Neben großzügigen und sehr gut angelegten Gemeinschafts- und Freizeiträumen, wie etwa Veranstaltungssälen, zwei Dach-Schwimmbädern und Nachbarschaftsgärten fürs gemeinschaftliche Hobbygärtnern, werden in den künftigen Wohnpark ein Kindertagesheim, ein interkulturelles Café, ein Gesundheitszentrum und ein Wohnheim für betreutes Wohnen integriert sein. Partizipationsmöglichkeiten für die Bewohnerinnen und Bewohner, besonders flexibel gestaltbare Wohnungen und Hausmanagerinnen und -manager, die die Hausgemeinschaften betreuen, sorgen von Beginn an für eine gute Nachbarschaft", erläuterte der Wiener Wohnbaustadtrat.

"Die Mautner-Markhof-Gründe sind das Herzstück Simmerings. Mit dem Bau der neuen Wohnungen, aber auch zahlreichen neuen Einrichtungen, allen voran das Bildungszentrum und das Pflegewohnhaus Simmering, wird der 11. Bezirk in naher Zukunft über ein modernes und sehr attraktives Zentrum verfügen", freute sich Bezirksvorsteherin Renate Angerer.

Wohnen mit viel Gemeinschaftsflair

Die neuen geförderten Wohnhausanlagen entstehen auf fünf Bauplätzen. Vielfältige Begegnungsräume fördern das lebendige, gute Miteinander. Es gibt Gemeinschaftsräume/-küchen kombiniert mit Waschküchen und Kinderspielräumen, Angebote für Kinder, Jugendliche, Erwachsene sowie spezielle Freizeitbereiche wie Gärten, die gemeinsam betreut werden. Der neue Wohnpark wird außerdem zwei Dachschwimmbäder bieten, einen zentralen Platz als Treffpunkt und weitläufige Grünanlagen mit altem Baumbestand. Die künftigen Hausgemeinschaften haben zudem auch die Möglichkeit, Begegnungsräume ganz nach ihren Wünschen zu gestalten. HausmanagerInnen stehen den BewohnerInnen im Alltag als AnsprechpartnerInnen zur Seite und unterstützen und stärken die neuen Hausgemeinschaften.

Das Wohnprojekt auf Bauplatz 1 (Bauträger: GEBÖS, Wiener Heim) im Passivhausstandard bietet ein vielfältiges Wohnungsangebot, das auch Maisonetten mit Büros oder Ateliers umfasst. Neben privaten Freiräumen (Balkone, Loggien oder Terrassen) gibt es eine großzügige Grünanlage und eine ganze Reihe von Gemeinschaftsbereichen, darunter auch einen Pavillon sowie einen Gemeinschaftsgarten zum Selbstanbau. In die Wohnhausanlage auf Bauplatz 2 (Bauträger: Wien-Süd) sind ein Kindertagesheim und ein interkulturelles Café integriert. Neben Single- und Familienwohnungen ist in der Anlage auch ein Dachschwimmbad mit Terrasse und Sauna vorgesehen.

U.a. NutzerInnengärten mit Sonnendecks, einen Veranstaltungsraum mit Küche sowie einen Hobbyraum wird das Wohnprojekt auf Bauplatz 3 (Bauträger: Neues Leben) bieten. Auch das Wohnungsangebot - darunter auch Wohnungen mit Superförderung - lässt keine Wünsche offen. Die Wohnhausanlage auf Bauplatz 4 (Bauträger: ÖSW, Familienwohnbau) im Passivhausstandard umfasst neben 55 geförderten Mietwohnungen und 19 supergeförderten Mietwohnungen ein Wohnheim für betreutes Wohnen und ein Gesundheitszentrum. Nicht nur die großzügigen Gemeinschaftsräume, sondern auch die vielen Mitgestaltungsmöglichkeiten unterstützen die gute Nachbarschaft. Das Wohnprojekt auf Bauplatz 5 (Bauträger: Wien-Süd) bietet neben vielfältigen Wohnungstypologien, darunter auch Maisonnetten mit Mietergärten, ein Dachschwimmbad mit Solaranlage, Pergolen und Liegewiesen. Veranstaltungen in den Gemeinschaftsräumlichkeiten, wie Ausstellungen, sollen von Anfang an zu einem guten Miteinander der BewohnerInnen beitragen.

Die Stadt Wien unterstützt den Bau des neuen Wohnparks mit beträchtlichen Fördermitteln. Die Gesamtbaukosten der 627 geförderten Wohnungen - darunter 57 supergeförderte Wohnungen, 47 Eigentumswohnungen sowie 23 Heimeinheiten - werden rund 121 Mio. Euro betragen, die Fördermittel der Stadt Wien rund 39 Mio. Euro.

Aufwertung des Zentralraums Simmering

Das neue Bildungszentrum für Volkshochschule, Musikschule und Büchereien wird Ende März eröffnet, ein Pflegewohnhaus für 350 Personen Anfang 2012 in Betrieb genommen. Diese neuen Einrichtungen und die neue Nutzung der Mautner-Markhof-Gründe für den geförderten Wohnbau werden das Zentrum des Bezirks weiter aufwerten und attraktivieren.

Die GB*11 moderiert und begleitet diesen Aufwertungsprozess seit mehreren Jahren. Sie informiert die Bevölkerung Simmerings fortlaufend über den aktuellen Projektstand und koordiniert fachbezogene ExpertInnenrunden. Die Analysen und Ergebnisse zahlreicher Gespräche und Workshops werden den zuständigen Magistratsdienststellen und Bauträgern zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt. Damit ist sicher gestellt, dass die Meinung der Simmeringer Bevölkerung in die Planung mit einfließen kann.

Ausstellung der neuen Wohnprojekte in der GB*11

Die Siegerprojekte des Bauträgerwettbewerbs Mautner-Markhof können von 7. bis 31. März 2011 im Lokal der Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 11. Bezirk (GB*11) besichtigt werden.

  • Adresse: Lorystraße 35-37, 1110 Wien
    Öffnungszeiten:
    Mo-Mi: 9 -12 und 13-17 Uhr
    Do: 13 -19 Uhr
    Fr: 9-12 Uhr

Infos für Wohnungssuchende

Nähere Informationen über die geplanten geförderten Wohnprojekte auf den Mautner-Markhof-Gründen sind beim Wohnservice Wien, Tel.: 24 503-25800, www.wohnservice-wien.at, erhältlich.

Rückfragehinweis für Medien:

Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular