Wien 1964: Berichte vom Mai 1964

In loser Reihenfolge bringen wir kurze Zusammenfassungen von Meldungen der Rathauskorrespondenz aus früheren Jahren. Zusammengestellt von Gina Galeta.

4.5.1964: Internationale Wissenschaftler tagen in Wien

Zu Ehren der gegenwärtig in Wien tagenden Kommission für Periglaciale Geomorphologie der Internationalen Geographen-Union gab Bürgermeister Jonas heute einen Empfang.

In den kommenden Tagen werden die Wissenschaftler in zahlreichen Exkursionen die Landschaftsformen in der näheren und weiteren Umgebung von Wien, deren Entstehungsbedingungen und deren Bedeutung für die land- und forstwirtschaftliche Nutzung studieren.

Auch eine Gruppe von italienischen Technikern hält sich derzeit in Wien auf, um hier Verkehrseinrichtungen unserer Stadt und Maßnahmen auf diesem Gebiet zu studieren.

6.5.1964: Der Bürgermeister von Chikago beim Bürgermeister von Wien

Portrait Richard Daley

Richard Daley

Der Bürgermeister von Chikago, Richard Daley, besuchte heute Bürgermeister Jonas im Wiener Rathaus. Die beiden "Stadtväter" erörterten gemeinsame kommunale Probleme, wobei sich das Interesse des amerikanischen Gastes auf den sozialen Wohnungsbau in Wien, Sozialfürsorgefragen und den Betrieb der Wiener Stadthalle konzentrierte.


6.5.1964: Staatssekretär Bobleter bei Bürgermeister Jonas

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Auswärtige Angelegenheiten, Dr. Carl Bobleter, stattete heute Bürgermeister Jonas einen Besuch ab.

8.5.1964: Lions in Wien

Der Lions-Club feiert heuer den 10. Jahrestag seiner Gründung. Aus diesem Anlass findet derzeit ein internationaler Lions-Kongress in Wien statt, an dem rund 200 Mitglieder von Lions-Clubs aus Frankreich, Deutschland, der Schweiz, dem Libanon und Österreich teilnehmen.

9.5.1964: 60. Geburtstag von Eduard Volters

Burgschauspieler Professor Eduard Volters feiert seinen 60. Geburtstag.

Er wurde in Wien geboren, wo er das Gymnasium absolvierte und an der Universität studierte. Gleichzeitig nahm er Schauspielunterricht und kam 1924 an das Burgtheater, dem er seither als Mitglied angehört. Im Akademietheater trat er auch in einer Gesangsrolle auf. Volters war ferner Lehrer am Reinhardt-Seminar und als Regisseur in den Kammerspielen tätig. Seit mehreren Jahren ist er Generalsekretär des Burgtheaters und Stellvertreter des Direktors.

(Volters Name war eigentlich E.Vodicka. Er starb am 22. Oktober 1972 in Wien. Redaktion)

9.5.1964: Bürgermeister Jonas legte den Grundstein zum modernsten Hallenbad Wiens

Modell des mehrgebäudigen Hallenbads

Modell Hallenbad Floridsdorf

Bürgermeister Jonas legte heute den Grundstein zum modernsten Hallenbad Wiens in Floridsdorf.

Der gesamte Komplex, für den mit einer Bauzeit von 36 Monaten gerechnet wird, gliedert sich in vier Teile: einen dreigeschossigen Hauptbau, eine Schwimmhalle, mehrere niedrige Verbindungsbauten und eine Dienstwohnungen. Der Haupteingang wird in 21, Franklinstraße 16-18 sein. Die Pläne stammen von Architekt Ing. Grünberger. Die Gesamtkosten werden voraussichtlich 102 Millionen Schilling betragen.


12.5.1964: Konzert der holländischen Marineinfanterie

Das Musikkorps der Königlich-holländischen Marineinfanterie aus Rotterdam gibt ein Konzert auf dem Gelände der WIG. Die berühmte, 70 Mann starke Kapelle ist für ihre musikalische Vielseitigkeit bekannt; sie spielt alles, von klassischen Symphonien bis zum Jazz.

12.5.1964: Ein neues Bürogebäude der Städtischen Versicherung: Der "Liebermann-Hof" eröffnet

Bürgermeister Jonas eröffnete heute mit Landtagspräsident Marek, der auch Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Städtischen Versicherung ist, den "Liebermann-Hof", ein neues, von der Wiener Städtischen Versicherung erbautes, repräsentatives Bürogebäude in der Oberen Donaustraße im 2. Bezirk, direkt gegenüber dem Ringturm.

In seiner Rede betonte Marek, dass mit der Namensgebung des neuen Gebäudes dem 1959 verstorbenen Generaldirektor Liebermann für die Energie, den Fleiß und die Tatkraft gedankt werden soll, mit der er die Städtische Versicherung, allen Schwierigkeiten zum Trotz, populär gemacht hat. "Das Haus, das seinen Namen trägt", so Marek, "vereint eine illustre Gesellschaft unter seinem Dach: diplomatische Vertretungen, Industrie- und Handelsfirmen und wissenschaftliche Institute aus einer ganzen Reihe von Ländern der EFTA und der EWG....."

Dem Gebäude, das als reines Bürohaus ausgeführt wurde, ist eine Garage für 64 Fahrzeuge angeschlossen. Der gesamte Komplex wurde in zweieinhalbjähriger Bauzeit errichtet. Er besteht aus einem Straßentrakt und einem quergestellten Hoftrakt. Im Kellergeschoss sind die Wirtschaftskeller und die mit einer Hebebühne ausgestattete Garage untergebracht. Der Straßentrakt hat neun, der Quertrakt sieben Geschosse.

Die Städtische Versicherung hat für den Eigenbedarf rund 1.200 Quadratmeter Bürofläche, das sind etwa 19 Prozent der gesamten Büroflächen.

Im ersten Stock ist ein Restaurant untergebracht. Das Lokal für den Namen "Am Schanzl", eine Erinnerung an den "Schanzl-Markt", der ursprünglich am rechten Donaukanalufer lag, um die Jahrhundertwende jedoch wegen des Stadtbahnbaus auf die Leopoldstädter Seite des Kanals verlegt wurde. Hier musste er 1933 dem Wettsteinpark Platz machen.

Die gesamten Baukosten, einschließlich der Kosten für die Einrichtungen des Restaurants und der Garage, belaufen sich auf rund 65 Millionen Schilling. Die Pläne stammen vom Erbauer des Ringturms, Professor Dr. Boltenstern.

13.5.1964: 60. Geburtstag von Prof. Hofreiter

Portrait Nikolaus Hofreiter

Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Hofreiter

Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Hofreiter feiert seinen 60. Geburtstag.

Prof. Hofreiter gilt als besondere Autorität auf dem Gebiet der Algebra, der Differenzial- und Integralrechnungen.


16.5.1964: Eröffnung der Rotterdam-Ausstellung im Wiener Rathaus

Ehrengäste vor Modell Rotterdams

Eröffnung der Ausstellung 'Rotterdam in Kürze' (v.li.: Dr. Ewout)

Ehrengäste betrachten Exponate

Dr. Ewout (re.)


In der Volkshalle des Wiener Rathauses wurde heute die Ausstellung "Rotterdam in Kürze" durch den Bürgermeister von Rotterdam Dr. Gerard Ewout van Walsum und Bürgermeister Franz Jonas eröffnet. Die Ausstellung vermittelt auf 126 Tafeln und zahlreichen Modellen einen Querschnitt durch die geschichtliche Entwicklung und die Kriegsschäden von Rotterdam. Das Hauptgewicht liegt jedoch auf der Stadtplanung der Gegenwart und dem Ausbau der gigantischen Hafenanlagen. Letztere erstrecken sich in ihrem gegenwärtigen Zustand bereits über eine Distanz, die der doppelten Länge des Wörther Sees entspricht. Für die Zukunft sind weitere Riesenprojekte in Planung.

20.5.1964: Städtebund konstituiert einen "Arbeitskreis Stadtvermessung"

Im Rahmen des Österreichischen Städtebundes hat sich ein "Arbeitskreis Stadtvermessung" konstituiert, dessen Bildung von einer Reihe von Städten angestrebt worden war. Zum Vorsitzenden wurde Senatsrat Dipl.-Ing. Steiner (Salzburg) gewählt. Stellvertreter ist Senatsrat Dipl.-Ing. Kling (Wien).

20.5.1964: Gedenkräume der Wertheimstein-Villa wieder geöffnet

In der Villa Wertheimstein im 19. Bezirk wird derzeit das neue Heimatmuseum Döbling eingerichtet. Damit im Zusammenhang sollen die seit Jahren stillgelegten Gedenkräume dieser Villa renoviert und zugleich mit der Eröffnung des Heimatmuseums, die für Juni vorgesehen ist, zugänglich gemacht werden. Dabei handelt es sich um den Salon Wertheimstein, das Bauernfeld- und das Saar-Gedenkzimmer.

22.5.1964: Feierliche Eröffnung des Kulinarischen Festivals 1964

Im Wiener Rathaus wurde heute der 6. Kulinarische Festival, veranstaltet vom "Bund österreichischer Gastlichkeit" eröffnet. Dem Bund gehören in ganz Österreich 230 Gaststättenbetriebe an, 70 davon in Wien. Im Zusammenhang mit der Wiener Internationalen Gartenschau steht das heurige Festival im Zeichen der Blume.

23.5.1964: Eröffnung eines neuen Schwesternheimes der Stadt Wien

Bürgermeister Jonas eröffnete heute das neue Schwesternheim der Stadt Wien in der Krankenanstalt Rudolfstiftung im 3. Bezirk.

Mit dem Bau wurde im November 1962 begonnen. Das Haus bietet 99 Schwestern Unterkunft in modernst eingerichteten, 13,40 Quadratmeter großen Einzelräumen.

23.5.1964: 80 Europameister, Weltmeister und Olympiasieger im Wiener Rathaus

Vor genau 15 Jahren wurde der Allgemeine Sportverband Österreichs (ASVÖ) gegründet. Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet der Verband heute eine Feierstunde im Konzerthaus, bei der mehr als 80 österreichische Spitzensportler, Europameister, Weltmeister und Olympiasieger geehrt werden.

Die Sportler wurden vormittags im Wiener Rathaus von Mitgliedern der Wiener Stadtregierung empfangen.

Einige der prominenten Athleten:

  • Trude Jochum-Beiser
  • Regina Schöpf-Bacher
  • Thea Hochleitner
  • Trude Klecker
  • Karl Schranz
  • Josl Rieder
  • Josef Feistmantl
  • Roland Losert
Portrait Regina Schöpf-Bacher

Regina Schöpf-Bacher

Portrait Trude Jochum-Beiser

Trude Jochum-Beiser

Portrait Josl Rieder

Josl Rieder


Portrait Roland Losert

Roland Losert

Portrait Thea Hochleitner

Thea Hochleitner

Portrait Trude Klecker

Trude Klecker


Feistmantl und Stengl auf Zweierbob

Josef Feistmantl/Manfred Stengl

Schranz nimmt Auszeichnung entgegen

Karl Schranz (re.) bei Unterrichtsminister Piffl-Percevic


25.5.1964: Stadtkommandant von Wien bei Dr. Drimmel

Portrait Josef Gerstmann

Josef Gerstmann

Der militärische Stadtkommandant von Wien, Oberstleutnant Josef Gerstmann, stattete heute Vizebürgermeister Dr. Heinrich Drimmel im Wiener Rathaus einen Besuch ab.


27.5.964: Norwegische Maturanten besuchen alljährlich Wien

Seit 1956 ist es für die Maturanten zweier norwegischer Mittelschulen zur Tradition geworden, im Sommer Wien einen Besuch abzustatten und vor allem an den kulturellen Ereignissen in Wien teilzunehmen. So kamen auch heuer wieder 100 Maturanten der Schulen von Hamar und Eidsvoll (zwei Orte in der Nähe von Oslo) nach Wien. Die Schule in Hamar ist übrigens eine der ältesten des Landes: sie wurde im Jahre 1255 gegründet.

29.5.1964: Schweizer Kommunalpolitiker im Rathaus

Eine Delegation des Gemeinderates der Schweizer Ortschaft Wohlen unter ihrem "Gemeindeammann" (Bürgermeister) Dr. Kuhn besuchte heute das Wiener Rathaus.

Wohlen ist der Typ des modernen Industriedorfes, es liegt 25 Kilometer westlich von Zürich und zählt rund 10.000 Einwohner. Es ist das Zentrum der Schweizer Hutgeflechtindustrie.

29.5.1964: Sowjetische Filmdelegation bei Vizebürgermeister Mandl

Eine sowjetische Filmdelegation, die sich gegenwärtig anlässlich der Festwoche des sowjetischen Films in Wien aufhält, wurde heute von Vizebürgermeister Mandl empfangen. Unter den Gästen waren die beiden Schauspielerinnen Inna Kamarowa und Nadja Rumjanzowa, Regisseur Michael Jerschow und Filmkritiker Ewgenji Surkow.

30.5.1964: Zehn Jahre Rundfahrten "Neues Wien" - bisher 360.000 Teilnehmer

Die Rundfahrten "Neues Wien", die am 1. Juni wieder mit der Saison beginnen, feiern ihr zehnjähriges Jubiläum. In der Zeit vom 1. September 1954 bis 31. Dezember 1963 haben insgesamt 359.162 Personen in 11.789 Autobussen an diesen Rundfahrten teilgenommen.

Die Rundfahrten werden vom Kulturamt der Stadt Wien veranstaltet und von Ingenieuren des Stadtbauamtes geleitet. Die Fahrten werden in fünf verschiedenen Routen geführt.

Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular