Wien 1961: Berichte vom Jänner 1961

In loser Reihenfolge bringen wir kurze Zusammenfassungen von Meldungen der Rathauskorrespondenz aus früheren Jahren. Zusammengestellt von Gina Galeta.

4.1.1961: Roboter ersetzen den Rechenstift - Bürgermeister Jonas besichtigte "Rathaus-Elektronenanlage"

Jonas und Gäste betrachten Rechenapparat

Besichtigung der "Rathaus-Elektronenanlage"

Im Zeichen der Verwaltungs- und Betriebsreform begannen bei der Wiener Stadtverwaltung vor ca. einem Jahr die ersten Elektronenrechner zu arbeiten. Gegenwärtig werden von dieser Anlage die Bezüge der rund 16.000 städtischen Pensionisten sowie die Wassergebühren der Triestingtaler Wasserleitung gerechnet. Nun ist die zweite Ausbaustufe der Anlage abgeschlossen, sie wird die Abrechnung der Bezüge aller rund 35.000 aktiven Gemeindebediensteten und der Gebühren für sämtliche 80.000 Wasserabnehmer Wiens übernehmen. Bis spätestens 1963 sollen auch die Wählerverzeichnisse in der Elektronenanlage hergestellt werden können.

Die Ausstattung der Anlage ist nach Ansicht der Fachleute die zur Zeit modernste in Europa, die von einer Stadtverwaltung in Betrieb genommen wurde. Ähnliche Einrichtungen, ab in kleinerem Umfang, gibt es nur in München und Saarbrücken.


4.1.1961: Direktor Rudolf Kaftan gestorben

Im 90. Lebensjahr ist heute Direktor Rudolf Kaftan gestorben. Rudolf Kaftan war der Gründer des Uhrenmuseums der Stadt Wien, das eine Sammlung von einzigartiger Bedeutung darstellt und zu einer besonderen Sehenswürdigkeit Wiens geworden ist.

5.1.1961: Bürgermeister Jonas bei den Brigittenauer Straßenbahnern

Jonas und Gäste auf Bahnsteig zwischen den Gleisen

Besichtigung Betriebsbahnhof Brigittenau

Bürgermeister Jonas besuchte heute den Betriebsbahnhof Brigittenau, um sich über die im Zusammenhang mit der Geschwindigkeitsbegrenzung auf einigen Straßenbahnlinien vorgenommenen Fahrplanänderungen zu informieren.

Besondere Anerkennung zollte Jonas dem Engagement der Bediensteten, mit denen sie zur Ausschmückung der Betriebsräume beigetragen haben. Die Blumen in den Fenstern des Bahnhofes und sein kleiner Mustergarten mit Springbrunnen und Goldfischen wurden in Wettbewerben wiederholt prämiiert. Auf die große Voliere mit Waldvögeln ist man besonders stolz, ebenso auf die große Lesergemeinde der Betriebsbücherei und die stattliche Zahl der Fotoamateure und Naturfreunde.


5.1.1961 Nobelpreisträger Dr. Erwin Schrödinger gestorben

Erwin Schrödinger beim Halten eines Vortrags

Prof. Dr. Erwin Schrödinger

Der am 12.8.1887 in Wien geborene Nobelpreisträger Prof. Dr. Erwin Schrödinger ist am 4.1.1961 verstorben.

(Prof. Schrödinger erhielt 1933 gemeinsam mit P. Dirac den Nobelpreis für Physik. Redaktion)


13.1.1961: Das Regulierungsprojekt Hietzinger Brücke ist baureif

Ein vom Wiener Stadtbauamt vor der Stadtbahnstation Hietzing aufgestelltes Modell kündigt den baldigen Baubeginn im Bereich der Hietzinger Brücke an. Ende März soll mit den Einbauten im Kanalnetz begonnen werden. Der Umbau wird voraussichtlich zwei Jahre dauern und sieht eine vollkommene Trennung des starken Umsteigverkehrs zwischen den Straßenbahnlinien 10, 58 und 60 zur Stadtbahn vom Kraftfahrzeugverkehr vor.

13.1.1961: Mädchen an der Werkbank

"Nur in einer einzigen unter den 38 Wiener Berufsschulen, die im laufenden Schuljahr von 13.648 Mädchen besucht werden, gibt es keine weiblichen Lehrlinge, nämlich in der Berufsschule für Spengler und Kupferschmiede. Ansonsten sind die jungen Wienerinnen in allen gewerblichen Berufen zu finden, auch in solchen, die einst als ausgesprochene Domäne der Männer gegolten haben. In Wien stehen 69 Mädchen in Anstreicher- und Zimmermalerbetrieben in Ausbildung, 60 lernen Elektromechaniker, 14 Tischler, neun Elektrotechniker, vier Installateur und vier weitere Automechaniker. Drei stehen in Schlosserbetrieben in Lehre. Auch im Baugewerbe lernen derzeit drei Mädchen."

17.1.1961: Eine Brücke wird über die Prager Straße gezogen

Heller und Gäste auf Brücke

StR. Heller besichtigt neue Brücke über die Prager Straßé

An der Bahnüberquerung in der Prager Straße ist eine interessante Montagearbeit im Gange. Die östliche Hälfte des rund 300 Tonnen schweren Stahltragwerkes bewegt sich, durch mächtige Winden gezogen, hoch über dem Bahnkörper im Schneckentempo gegen Strebersdorf zu. Stadtrat Heller wohnte heute dem "Lancieren" des Hauptträgerteiles bei. Zum ersten Mal in Wien werden auch beim Zusammenbau des Tragwerkes nicht mehr heiße Nieten, sondern "hochfeste" vorgespannte Schrauben verwendet. Die neue Brücke wird nach der Fertigstellung im Sommer dieses Jahres mit ihren 20 Meter breiten Fahrbahnen und den beiden drei Meter breiten Gehwegen allen Anforderungen des Verkehrs entsprechen.


18.1.1961: Das erste Wiener Pensionistenheim wird im 22. Bezirk gebaut

Der Vorstand des "Kuratoriums Wiener Pensionistenheime" hat auf Antrag seiner Präsidentin Stadtrat Maria Jacobi beschlossen, das erste Wiener Pensionistenheim in der Viktor Kaplan-Straße im 22. Bezirk zu errichten. Das erste von diesem Kuratorium gebaute Pensionistenheim wird etwa 150 Frauen und Männer aufnehmen können.

20.1.1961: Wien hat drei neue Umspannwerke

Jonas drückt Knopf an Schalttafel

Inbetriebnahme neuer Umspannwerke durch Bgm. Jonas

Die Umspannwerke 16, Kendlerstraße, 19, Heiligenstädter Straße und 21, Siemensstraße wurden heute in Anwesenheit von Bürgermeister Jonas in Betrieb genommen. In den Ausbau der E-Werks-Einrichtungen wurden in den Jahren 1950 bis 1960 rund zweieinhalb Milliarden Schilling investiert.


21.1.1961: Eröffnung der neuen Autobusgarage in Favoriten

Jonas hält Ansprache vor Gästen in Busgarage

Bgm. Jonas eröffnet neue Autobusgarage in Favoriten

Bürgermeister Jonas eröffnete heute die neue Autobusgarage im 10. Bezirk in der Sahulkastraße. Die neue Garage bietet Platz für 100 Fahrzeuge. Mit ihrem Bau wurde im April 1959 begonnen. Die Baukosten betrugen ca. 17,6 Millionen Schilling.


21.1.1961: Gerichtsgasse wird Larischgasse

Die Gerichtsgasse im 22. Bezirk (Süßenbrunn) wurde in Larischgasse umbenannt und bewahrt damit das Andenken an den Grafiker Rudolf Larisch, der von 1856 bis 1934 gelebt hat und als Professor an der Akademie der bildenden Künste wirkte.

25.1.1961: Neue Straßennamen in Vösendorf

"...die bisher amtlich benannte Grenzgasse im 23. Bezirk, die östlich der Triester Straße an der Stadtgrenze bei Vösendorf verläuft, wurde in Böheimgasse umbenannt. Wendelin Böheim lebte von 1832 bis 1900 und wurde als Historiker im besonderen als Mitbegründer der Historischen Waffenkunde bekannt.

Eine neue Verkehrsfläche, die von der Böheimgasse nach Nordosten führt, erhielt den Namen Breuninggasse. Der Arzt Moritz Gerhard von Breuning, der 1813 bis 1892 gelebt hat, trat auch als Schriftsteller hervor. Seine Abhandlung über Beethoven 'Aus dem Schwarzspanierhaus" ist bis heute nicht vergessen...."

26.1.1961: Zeitschriften für Wiener Schulen

Der Kulturausschuss hat den Kauf von Zeitschriften und Verordnungsblättern für die Volks-, Haupt- und Sonderschulen Wiens um 143.720 Schilling genehmigt. Neben den Verordnungspublikationen der Schulbehörden handelt es sich dabei um Zeitschriften wie "Alkoholfreie Jugenderziehung", "Erziehung und Unterricht" und "Die Jugend". Dazu kommen noch technische Publikationen, Schriften über Leibeserziehung und "Die Mappe der Menschlichkeit".

26.1.1961: 50.000 Rundfahrer durch das "Neue Wien"

Die Rundfahrten "Neues Wien", die vom Kulturamt der Stadt Wien veranstaltet werden und in mehreren Routen zu den bedeutendsten Bauwerken der Nachkriegszeit führen, konnten im abgelaufenen Jahr eine mehr als zehnprozentige Frequenzsteigerung gegenüber 1959 verzeichnen. Im Jahre 1960 haben insgesamt 49.578 Personen an den Rundfahrten teilgenommen. Unter den Teilnehmern befanden sich auch Angehörige der Wiener Garnison sowie Mädchen und Burschen aus ganz Österreich, die durch die Aktion "Österreichs Jugend lernt die Bundeshauptstadt kennen" nach Wien kamen.

27.1.1961: Bisher 6.568 Wohnungen durch "Neue Wiener Wohnbauaktion"

Der Beirat der "Neuen Wiener Wohnbauaktion" genehmigte heute Kreditansuchen für den Bau von 1.132 Wohnungen mit einer Darlehenssumme von 129 Millionen Schilling. Insgesamt wurde seit Beginn der Aktion im Jahre 1959 mit einer Gesamtsumme von 899 Millionen Schilling der Bau von 6.568 Wohnungen gefördert.

30.1.1961: Straßenbahnunfall auf der Floridsdorfer Brücke

Heute früh stieß ein Richtung Stadt fahrender Zug der Linie 231 auf der stadtseitigen Rampe der Floridsdorfer Brücke an einen Vorderzug der Linie 331, wobei 16 Personen verletzt wurden und größerer Sachschaden entstand.

31.1.1961: Die Chirurgie des Wilhelminenspitals hat einen neuen Chef

Jonas begrüßt Krassinger

Bgm. Jonas empfängt Dipl.-Ing. Friedrich Krassinger (re.)

Der bekannte Chirurg Dozent Dr. Georg Salem wurde heute als neuer Leiter der Chirurgischen Abteilung des Wilhelminenspitals vorgestellt.


31.1.1961: Neuer Leiter der Magistratsabteilung 28

Bürgermeister Jonas empfing heute den neuen Leiter der MA 28-Straßenbau, Oberstadtbaurat Dipl.-Ing. Friedrich Krassinger, im Wiener Rathaus.

Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular