Wien 1959: Berichte vom Oktober 1959

In loser Reihenfolge bringen wir kurze Zusammenfassungen von Meldungen der Rathauskorrespondenz aus früheren Jahren. Zusammengestellt von Gina Galeta.

1.10.1959: Stadtrat Mandl als "Stifter" geehrt

Die Wiener Secession hat mit einem Vorstandsbeschluss Stadtrat Johann Mandl zum "Stifter" ernannt. In der Urkunde heißt es, dass die Ehrung "in Ansehung der hervorragenden Verdienste um die Vereinigung bildender Künstler Wiener Secession" vorgenommen wird.

2.10.1959: Fahrbare Schulzahnklinik für Wiener Schulkinder

Jonas und Festgäste vor Zahnbus

Übergabe einer fahrbaren Schulzahnklinik

Bürgermeister Jonas übergab heute eine fahrbare Schulzahnklinik des Gesundheitsamtes der Stadt Wien ihrer Bestimmung. Mit der Inbetriebnahme des "Fliegenden Schulzahnarztes" ist die in Wien bestehende Schulzahnpflege um eine moderne Einrichtung reicher geworden.

Die Gesamtkosten der motorisierten Zahnklinik betrugen rund 500.000 Schilling. Ihre Einsatzgebiete werden vor allem Aspern, Stadlau, Stammersdorf, Leopoldau, Strebersdorf, Wolfersberg, Inzersdorf und die Praterschulen sein.


3.10.1959: Döblinger Wohnhausanlage mit 440 Wohnungen eröffnet

Die neue Wohnhausanlage im unteren Teil der Billrothstraße mit insgesamt 440 Wohnungen zählt zu den größten, die in den letzten Jahren von der Gemeinde Wien errichtet worden sind. Die Anlage mit ihren 24 Häusern, darunter auch einigen Punkthäusern, bildet einen großen Komplex, der von der Billrothstraße, der Schegargasse und der Hardtgasse begrenzt wird. Das 25.500 Quadratmeter große Gelände, auf dem die Wohnhausanlage errichtet wurde, hat die Stadt Wien erst vor sechs Jahren vom Ottakringer Bräu erworben. Der Baugrund war zum Großteil mit Gebäuden der im Jahre 1835 gegründeten Kuffner'schen Brauerei verbaut.

3.10.1959: Eröffnung des ersten Blindengartens Österreichs

Bürgermeister Jonas eröffnete heute, den von der Stadt Wien errichteten Blindengarten im Wertheimsteinpark. Dieser Blindengarten ist der erste in Österreich und hat lediglich in England, in Südafrika und in USA Gegenstücke.

Die Pläne wurden vom Wiener Stadtgartenamt in enger Zusammenarbeit mit den österreichischen Blindenorganisationen ausgearbeitet. Bei einem von der Stadt Wien veranstalteten Ideenwettbewerb unter den österreichischen Gartenarchitekten und Landschaftsgestaltern wurde der Entwurf der Architekten Mödlhammer und Vladar mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

4.10.1959: 60. Geburtstag von Bürgermeister Jonas

Anlässlich seines 60. Geburtstages trafen für Bürgermeister Jonas zahlreiche Glückwünsche aus dem In- und Ausland ein.

5.10.1959: Wiener Sonderschau in Mulhouse

Die Sonderschau der Stadt Wien "Zeitgenössisches Bauen in Wien", die mit großem Erfolg in Lausanne gezeigt worden war, wurde in Mulhouse (Frankreich) von Stadtbaudirektor Prof. Dipl.-Ing. Aladar Pecht, im Beisein von Bürgermeister Müller, eröffnet.

5.10.1959: Antrittsbesuch des Gesandten von Nikaragua

Gast und Jonas in Gespräch an Tisch sitzend

Gesandter von Nikaragua, Ignacio Porutocarrero Dacayo bei Bürgermeister Jonas

Der Gesandte von Nikaragua in Österreich, Ignacio Porutocarrero Dacayo, statte heute Bürgermeister Jonas seinen Antrittsbesuch ab.


8.10.1959: Angelobung der Präsidenten der Tierärztekammer

Portrait Franz Otto Lamatsch

Vizepräsident Dr. Franz Otto Lamatsch

Landeshauptmann Jonas nahm heute die Angelobung des neugewählten Vorstandes der Landeskammer der Wiener Tierärzte vor. Als Präsident angelobt wurde Dr. Richard Richter, 1. Vizepräsident Dr. Franz Otto Lamatsch und 2. Vizepräsident Dr. Josef Kern.


10.10.1959: Fünf Jahre "Studio I"

Das Erste Wiener Artkino "Studio I" feiert seinen fünften Geburtstag. Mit einer Festvorstellung des Filmes "Das Wunder von Mailand" öffnete das Kino am 28. September 1954 seine Pforten.

Das "Studio I" wurde von der KIBA gebaut, die auch die administrative Leitung innehat. Das Studio gehört als erstes österreichisches Kino zur "Gilde deutscher Filmkunsttheater".

12.10.1959: Gedenktafel für Ferdinand Kürnberger

Zum Andenken an den Schriftsteller und Publizisten Ferdinand Kürnberger wurde am Geburtshaus des Schriftstellers 6, Kaunitzgasse 35 (früher Magdalenengrund 18) eine Gedenktafel angebracht.

14.10.1959: 350.000 Schilling Gemeindesubvention für das Sankt Anna Kinderspital

Das Sankt Anna Kinderspital in der Spitalgasse im 9. Bezirk gehörte während des Krieges dem Deutschen Roten Kreuz. Im Jahre 1945 hat das Deutsche Rote Kreuz seine Subventionen eingestellt und seither hat das Spital schwer zu kämpfen. Im vorigen Jahre gewährte die Gemeinde 300.000 Schilling Subvention. Im heurigen Jahr wird die Subvention 350.000 Schilling betragen.

16.10.1959: Segelflugzeug-Hangar am Hubertusdamm

Am Hubertusdamm bei Lang-Enzersdorf wird ein Segelflugzeug-Hangar errichtet, für dessen Erbauung der Wiener Gemeinderat 600.000 Schilling bewilligt hat.

16.10.1959: Ein Grabmal für Karl Honay

Der Kulturausschuss hat der Errichtung eines Grabmales für den im Sommer verstorbenen Wiener Vizebürgermeister Karl Honay auf dem Wiener Zentralfriedhof zugestimmt. Das Ehrengrab Honays wird durch ein Werk des akademischen Bildhauers Alois Heidel geschmückt werden, der dafür hellen Mannersdorfer Kalkstein, matt geschliffen, auf drei Sockeln stehend, verwenden wird. Eine Schrifttafel aus Bronze wird Name, Geburts- und Sterbedaten des Vizebürgermeisters enthalten.

16.10.1959: Libanesischer Botschafter bei Bürgermeister Jonas

Botschafter und Jonas in Gespräch um Tisch sitzend

Libanesischer Botschafter, Mohamend Ali Hamada bei Bürgermeister Jonas

Der neue Botschafter des Libanon, Mohamed Ali Hamade, stattete heute Bürgermeister Jonas seinen Antrittsbesuch ab.


17.10.1959: Benennung "Theodor Körner-Hof"

Ehrengäste versammelt vor Steinquader mit Inschrift

Benennung "Theodor Körner-Hof"

Die städtische Wohnhausanlage im 5. Bezirk, am ehemaligen Heu- und Strohmarkt, wurde heute in "Dr. Theodor Körner-Hof" benannt.

Die Wohnhausanlage steht an einem Platz, auf dem früher regelmäßig Viehmarkttage abgehalten wurden. Auch das Margaretner Orpheum befand sich dort, das im Krieg zerstört wurde. Auf anderen Grundstücksteilen waren Pferdestallungen sowie eine alte Feuerwache untergebracht, die abgetragen wurden, um für die Errichtung der neuen Häuser Platz zu schaffen. Bei den Erdaushubarbeiten wurden auch Mauerreste des ehemaligen Linienwalls gefunden. Während der Bauarbeiten wurde auch eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe freigelegt.


19.10.1959: Josef Melichar-Gasse in Floridsdorf

Die "Siedlergasse" im 21. Bezirk, deren Name schon oft zu Verwechslungen Anlass gab, wurde nun in "Josef Melichar-Gasse" umbenannt. Josef Melichar lebte 1863 bis 1955 und gründete die Siedlung Bruckhaufen, deren langjähriger Vereinsobmann er wurde.

19.10.1959: Stadtrat Mandl überreichte Werner Krauss den Ehrenring

Portrait Werner Krauss

Werner Krauss

Stadtrat Mandl hat heute in Begleitung von Burgtheaterdirektor Prof. Häussermann den seit längerer Zeit erkrankten Kammerschauspieler Werner Krauss in seiner Wohnung aufgesucht und ihm den Ehrenring der Stadt Wien überreicht.

(Werner Krauss ist am 20.10.1959 verstorben. Dem Kammerschauspieler wurde ein Ehrengrab der Stadt Wien auf dem Zentralfriedhof gewidmet.)


22.10.1959: Förderungspreise der Stadt Wien 1959

Portrait Erich Romanowsky

Dr. Erich Romanowsky

Erich Brauer an Gemälde arbeitend

Erich Brauer


Die heurigen Förderungspreise erhielten u.a.:

Dr. Erich Romanowsky
der akademische Maler Erich Brauer

23.10.1959: Otto Wagner-Denkmal wiederhergestellt

Zeichnung Otto Wagner

Otto Wagner

Die letzten Instandsetzungsarbeiten am wiederaufgestellten Otto Wagner-Denkmal in der kleinen Anlage bei der Akademie der Bildenden Künste, Ecke Getreidemarkt und Makartgasse, werden in den nächsten Tagen abgeschlossen sein. Das Denkmal besteht aus einem dreiteiligen Granitprisma, ist ungefähr 11 Meter hoch und trägt den Schriftblock in seinem unteren Teil. In den Dreißigerjahren wurde es von Prof. Josef Hoffmann für den Ballhausplatz geschaffen, musste jedoch etwas später von dieser Stelle entfernt werden, da dort ein politisches Monument errichtet werden sollte. Dazu ist es jedoch nie gekommen.


23.10.1959: Der "Bertha von Suttner-Hof" auf der Wieden

Vizebürgermeister Slavik nahm heute die Benennung der städtischen Wohnhausanlage 4, Favoritenstraße 38-40 in "Bertha von Suttner-Hof" vor.

24.10.1959: Jugendbuch-Preis der Stadt Wien

Die Jury für den "Jugendbuch-Preis der Stadt Wien" hat einhellig beschlossen, den "Jugendbuch-Preis der Stadt Wien" für dieses Jahr dem Werk von Christine Busta, "Die Sternenmühle", zuzuerkennen.

24.10.1959: Heute ab 20 Uhr keine Ausschank von alkoholischen Getränken

"Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass der Ausschank von alkoholischen Getränken am Tag vor der Wahl ab 20 Uhr und am Wahltag selbst allgemein verboten ist. Übertretungen werden mit Geldstrafen bis 1.000 Schilling, im Falle der Uneinbringlichkeit mit Arrest bis zu vier Wochen geahndet."

25.10.1959: Gemeinderatswahl in Wien

Bei der am 25. Oktober 1959 in Wien stattgefundenen Gemeinderats- und Landtagswahl ergab sich folgende Mandatsverteilung:

  • SPÖ: 60 Mandate
  • ÖVP: 33 Mandate
  • FPÖ: 4 Mandate
  • KLS: 3 Mandate

(Redaktion)

26.10.1959: Theseustempel wieder zugänglich - Ein Wiener Baudenkmal mit Hilfe der Zentralsparkasse renoviert

Tempelnachbau im Volksgarten nach Vorbild griechischer Tempel

Theseustempel

Der Theseustempel im Volksgarten wurde, wie viele andere Bauwerke unserer Stadt, im letzten Krieg stark beschädigt.

Durch eine großzügige Spende der Zentralsparkasse der Gemeinde Wien war es nun möglich, die zur Erhaltung des Theseustempels erforderlichen Adaptierungsarbeiten durchzuführen. Seiner Tradition entsprechend wird er auch in Hinkunft Ausstellungszwecken dienen.


27.10.1959: Antrittsbesuch beim Bürgermeister

Portrait Michael Zacherl

Rektor Prof. Dr. Michael Zacherl

Der Rektor der Tierärztlichen Hochschule Prof. phil. Dr. Michael Zacherl stattete heute Bürgermeister Jonas seinen Antrittsbesuch ab.


30.10.1959: Kohlenstaubexplosion im Gaswerk Leopoldau

Im Gaswerk Leopoldau ereignete sich heute in einem der sechs riesigen Kohlenbunker eine Kohlenstaubexplosion, bei der zwei Bedienstete des Gaswerkes schwer verletzt wurden.

(Die beiden Bediensteten des Gaswerkes sind einige Tage später ihren schweren Verletzungen erlegen.)

Verantwortlich für diese Seite:
Rathauskorrespondenz (Magistratsabteilung 53)
Kontaktformular