Wiener Wasser startet Erweiterung des Wasserbehälters Schafberg

Spatenstich für die Erweiterung des Wasserbehälters Schafberg

Copyright: PID/VOTAVA

Download (5.28 MB)

Spatenstich für die Erweiterung des Wasserbehälters Schafberg

Copyright: PID/VOTAVA

Download (0.91 MB)

Spatenstich für die Erweiterung des Wasserbehälters Schafberg

Copyright: PID/VOTAVA

Download (0.76 MB)

Ausbau der Infrastruktur sichert Trinkwasserbedarf einer wachsenden Millionenstadt

Seit 150 Jahren fließt Hochquellwasser aus den niederösterreichisch-steirischen Alpen nach Wien. Über Wasserbehälter und das Rohrnetz werden die Wiener Haushalte flächendeckend mit Trinkwasser in bester Qualität versorgt. Damit das so bleibt, wird die Infrastruktur der Wasserversorgung laufend erweitert und modernisiert.

„Die Stadt Wien bereitet sich bestmöglich und vorausschauend auf den Wasserbedarf einer wachsenden Millionenstadt vor“, sagt Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. Jährlich werden rund 30 Kilometer des Wiener Rohrnetzes erneuert und die überregionalen Transportleitungen erweitert. Um die Speicherkapazität zu erhöhen, werden die Wasserbehälter saniert und ausgebaut. Ende Dezember 2022 startete die Erweiterung des Wasserbehälters Schafberg I im Bezirk Hernals.

Die Wasserversorgung für die Zukunft sichern

Der Wasserbehälter Schafberg I versorgt große Teile der Bezirke 16, 17 und 18 mit Quellwasser aus dem Hochschwab-Gebiet (II. Hochquellenleitung). Um die Wasserversorgung nachhaltig zu sichern, wurde seit 2020 das anschließende Rohrnetz (3. Hauptleitung Nord) im Nachbereich des Wasserbehälters Schafberg ausgebaut. Nun wird auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei in der Czartoryskigasse 80 eine neue Wasserkammer gebaut. Dadurch steigt das Speichervolumen von 23 Millionen Liter auf 60 Millionen Liter.

„Die Hernalser Bevölkerung liebt das Wiener Wasser. Mit dem Ausbau des Wasserbehälters Schafberg wird die Wasserversorgung des Bezirks für die Zukunft gesichert“, sagt der Hernalser Bezirksvorsteher Peter Jagsch.

Vom Behälterausbau profitieren die Bezirke Ottakring, Hernals und Währing.  Indirekt wird auch die Versorgungssicherheit für die Bezirke Floridsdorf und Donaustadt erhöht. „Wiener Wasser will die hohe Wasserqualität für die kommenden Generationen erhalten. Für die nachhaltige Sicherung ist eine vorausschauende Planung notwendig. Der Ausbau der Wiener Wasserbehälter ist Teil unserer umfassenden Strategie ‚Wiener Wasser 2050‘. Diese Investitionen tragen zum Erhalt der hohen Lebensqualität der Wiener*innen bei“, erklärt Paul Hellmeier, Betriebsvorstand von Wiener Wasser.

Ausgebauter Wasserbehälter erhält Photovoltaik-Anlage 

Im Sinne des Wiener Klimafahrplans werden die Flächen der Wasserbehälter als Standorte für Photovoltaik-Anlagen geprüft. Seit mehr als 100 Jahren produziert Wiener Wasser erneuerbare Energie durch Wasserleitungskraftwerke. So wird mittlerweile mit Hochquellwasser fast 5-mal so viel Ökostrom erzeugt, wie für die gesamte Wasserversorgung benötigt wird. „Photovoltaik-Anlagen auf Wiener Wasserbehältern sind ein wichtiger Schritt zur klimaneutralen Stadt“, sagt Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. Auch auf dem Behälter Schafberg wird eine solche entstehen.

Begrünung: Lebensraum für Pflanzen und Tiere in der Großstadt 

Nach Fertigstellung Ende 2024 sollen auf dem Gelände heimische Bäume gepflanzt werden. „Eine etwa 100 Meter lange Wildhecke bietet künftig vielen Vogelarten Brutplätze und Schutz. Für Insekten, Vögel und Kleintiere entsteht somit ein wertvoller Lebensraum in der Großstadt“, so Bezirksvorsteher Peter Jagsch.

Pressebilder in Kürze online unter: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragehinweis für Medien