Wiener Bäder – Neuerungen der heurigen Badesaison

17 Sommerbäder und 11 Familienbäder öffnen am 2. Mai

Nach zwei pandemiebedingten verspäteten Saisonstarts erfolgt der Beginn der Badesaison wieder plangemäß am 2. Mai. Vizebürgermeister und zuständiger Stadtrat Christoph Wiederkehr und der Abteilungsleiter der MA 44, Hubert Teubenbacher, besuchten heute das Schafbergbad und präsentieren die Neuerungen der Badesaison 2022. 

Rund 500 Mitarbeiter*innen waren seit 1. April im Einsatz, um die 603.420 m2 Liegefläche zu pflegen, 26.474 Kästchen, 9.103 Kabinen und ca. ebenso viele Sonnenligen zu reinigen. 31.132 m3 Beckeninhalt wurden entleert und die Schwimmbecken nach intensiver Reinigung wieder befüllt.  

"Die Vorfreude auf die kommende Badesaison ist bereits sehr groß. Die Wiener Bäder bieten allen Besucherinnen und Besuchern – insbesondere Familien – diesen Sommer wieder Badespaß und eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung. Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den tollen Einsatz: Die Wiener Bäder sind bereit!", so Vizebürgermeister und zuständiger Stadtrat für Wiener Bäder Christoph Wiederkehr. 

„Wien schwimmt!“ 

„Mit ‚Wien schwimmt!‘ ermöglichen wir Kindern ihren Schwimmunterricht nachzuholen. Konkret können über 1.100 Kinder mit dem neuen Zusatzangebot Schwimmen erlernen. Wir lassen damit kein Kind zurück und legen einen klaren Fokus auf die Schwimmkompetenz der Kinder“, betont Wiederkehr. 

In den Sommerferien 2022 können Wiener Schulkinder ihren in den letzten beiden Jahren versäumten Schwimmunterricht nachholen. Das Angebot richtet sich an alle Kinder, die in den letzten drei Schuljahren die 3. Klasse Volksschule besucht haben und den Schulschwimmunterricht wegen der Bäderschließungen versäumt haben. In einem 10-tägigen Intensivschwimmkurs mit maximal sechs Kindern pro Kurs können sie die wichtigsten Schwimmkenntnisse erlernen.

Die Kurse finden jeweils Montag bis Freitag statt. Sie kosten 25 Euro pro Kind. Erziehungsberechtigte, die die Mindestsicherung beziehen, sind vom Kostenbeitrag befreit. Die Anmeldung ist bis Ende Mai 2022 im jeweiligen Wunschbad oder online möglich.

Für alle Schulkinder der betroffenen Jahrgänge gilt auch ein sechsmaliger Gratiseintritt für Hallen- und Freibäder von Anfang Juli bis Ende September 2022 mit einer erwachsenen Begleitperson. Die Verteilung der Aktionskarte erfolgt Ende Mai in den betroffenen Schulen. 

„Kleinkinder dürfen nie unbeaufsichtigt bleiben und sollten möglichst früh an das Wasser gewöhnt werden und Schwimmen lernen!“, so Bäderchef Hubert Teubenbacher. „Die Stadt Wien, Vereine und Schwimmschulen leisten hierfür einen wichtigen Beitrag und bieten umfassende Kursmöglichkeiten.“  

Sport und Unterhaltung 

Die beliebten Sport- und Animationsprogramme werden teilweise wiederaufgenommen. Animationsteams und Volleyballtrainer*innen touren durch die größeren Sommerbäder.

Erlebnispädagogischen Englischunterricht gibt es in den Sommerferien jeden Donnerstag im Familienbad Schweizergarten  (11 Uhr) und in den Freibädern Laaerbergbad (13.30 Uhr) und Angelibad (15.30 Uhr). 

Bäderbauprogramm 2030   

Die Bäderstrategie 2030 sieht neben einem Bauprogramm von zwei Trainingshallen und drei Schwimmhallen auch die optimale Nutzung der bestehenden Grundflächen und die zeitgemäße Aufwertung des Angebotes vor. Bereits 2021 konnten die ersten Projekte fertig gestellt werden: 

  • Errichtung eines Wasserspielgarten und Flächenerweiterung im Freibereich des Jörgerbades
  • Errichtung eines Wasserspielgarten im Freibereich des Hallenbades Brigittenau
  • Errichtung eines Wasserspielgarten im Freibereich des Hallenbades Floridsdorf
  • Errichtung von Sportplätzen, auch zur Mehrfachnutzung, im Ottakringer Bad
  • Erneuerung des Badesteges im Strandbad Alte Donau 

In der Saison 2022 werden wieder zahlreiche Projekte fertiggestellt: 

  • Strandbad Gänsehäufel: Die Erneuerung des Wellenbeckens in Edelstahlausführung wird Anfang Juni abgeschlossen. Am Fußballplatz werden drei weitere Beachvolleyballplätze errichtet, wodurch bereits sechs Plätze zur Verfügung stehen. Der restliche Fußballplatz wird in zwei Kleinfeldplätze geteilt.
  • Sommerbad Simmering: Das bestehende Kinderbecken, in welches auch die Wasserrutsche mündet, wird abgetragen und durch ein Rutschenzielbecken ersetzt. Der Wasserspielpark wird neu errichtet, zusätzlich entsteht ein neues Kinderbecken mit 11 Metern Durchmesser und ein 16 x 8 m großes Lehrschwimmbecken, eine Neuheit in Wiens Freibädern. Die Eröffnung der neuen Becken ist für Juli 2022 vorgesehen. Die Wasserrutsche kann bereits Anfang Juni in Betrieb genommen werden.
  • Ottakringer Bad: Die Erneuerung des Vorplatzes erfolgt in den Sommerferien.
  • Jörgerbad: Herstellung der Barrierefreiheit des Hallenbades bei geöffnetem Freibereich in den Sommerferien.
  • Großfeldsiedlungsbad: Neue Sportplätze für Fußball, Beachvolleyball, Basketball, auch zur Mehrfachnutzung, stehen ab Ferienbeginn zur Verfügung. Weiters befindet sich die Planung und Vergabe des ersten Großprojektes in der Endphase. Im November erfolgt der Baubeginn für eine neue Trainingshalle. Der 2021 durch Brandstiftung zerstörte Umkleidetrakt im Sommerbad Großfeldsiedlung wurde wiederaufgebaut und steht den Badegästen ab sofort wieder in vollem Ausmaß zur Verfügung.
  • Schafbergbad: Nach der Errichtung von zwei neuen, für die Mehrfachnutzung geeigneten Beachvolleyballplätzen stehen insgesamt drei Sportanlagen zur Verfügung. 

Energie-Einspar-Contracting

In den Wiener Bädern wurden bereits für 16 Hallen- und Sommerbäder Energieeinspar-Contracting-Verträge abgeschlossen. Im Zuge dieser Energiesparprojekte wurden u.a. Solaranlagen und Wärmepumpen errichtet, Heizungs – und Lüftungsanlagen optimiert, Wärmerückgewinnungsanlagen installiert, Regelungsanlagen und Pumpen erneuert sowie eine komplett neue Filtertechnik für das Badewasser installiert. Dadurch kann der Wasserverbrauch um bis zu zwei Drittel reduziert werden. Da das Beckenwasser erwärmt werden muss, wird auch ein entsprechender Rückgang des Wärmebedarfes erwartet und vom Contractor garantiert. Eine neue Leittechnik ermöglicht jederzeit die Einsichtnahme in die Betriebsparameter (wie etwa Beckenwassertemperatur, Wasserqualität, Betrieb der Solaranlage, usw.) in der Bäderzentrale.

"Als zuständiger Stadtrat ist es mir wichtig die Leistungen der Wiener Bäder zu betonen. Nicht nur kostengünstiger Badespaß, auch Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind besonders wichtig. Daher werden auch über 16.000 m2 an Gesamtsolarfläche, davon über 1.700 m2 für Photovoltaikflächen genutzt. Alleine hier im Schafbergbad befinden sich auf den Dächern fast 2.000 m2 Fläche für Solarthermie“, so Wiederkehr.  

Weitere Infos gibt es unter wien.gv.at/baeder oder unter der Bäder-Info-Nummer 60112/8044. 

Rückfragehinweis für Medien