Wiener Wasser: Zusätzliche Wasserleitung in der Floridsdorfer Brücke bringt noch mehr Hochquellwasser über die Donau

An der Unterseite der Floridsdorfer Brücke wird zur bestehenden Wasserleitung eine zusätzliche verlegt. Beide liefern künftig bestes Wiener Hochquellwasser vom Südwesten Wiens in die Bezirke Floridsdorf und Donaustadt. Die Rohre werden von unten in die Brückenkonstruktion eingefädelt. Somit kann der Verkehr auf der Floridsdorfer Brücke während der Baustelle frei fließen. Die Finanzierung für das Projekt wird heute, am 22. September, vom Wiener Gemeinderat beschlossen. Gebaut wird voraussichtlich ab Dezember 2021.

„Bereits jetzt fließt bestes Hochquellwasser über fünf Donauquerungen in den 21. und 22. Wiener Gemeindebezirk. Mit einer weiteren Wasserleitung sorgen wir für die Wasserversorgung einer wachsenden Stadt vor. Die Bauoffensive trägt dazu bei, dass die Lebensqualität der Wienerinnen und Wiener erhalten bleibt“, betont Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky.

Wiener-Wasser-Chef Paul Hellmeier streicht heraus: „Der zweite Rohrstrang unterhalb der Floridsdorfer Brücke sichert die Wasserversorgung über der Donau.“

Daten zum Projekt:

  • Bauzeit: voraussichtlich Dezember 2021 bis Juni 2022
  • Rohrdimension: DN 600 (Durchmesser 60 cm)
  • Der neue Rohrstrang ist 810 Meter lang.
  • Bauweise: ohne Aufgrabungen; der Rohrstrang wird von unten eingehoben
  • Kosten: 3,2 Millionen Euro 

Rückfragehinweis für Medien