Bildungsstadtrat Wiederkehr: "Schul-Verwirrspiel geht in die nächste Runde!"

Verwundert reagiert Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr auf die Verlautbarung von Bildungsminister Faßmann im Mittagsjournal, wonach die Schulen im Schichtbetrieb am 25.1 wieder öffnen sollen, eine Aussage die dieser in der ZIB um 13 Uhr wieder relativierte.

„Der Zick-Kack Kurs der Bundesregierung geht offensichtlich in die nächste Runde. Im aktuellen Verwirrspiel kennen sich weder Eltern, Schülerinnen und Schüler, noch Lehrkräfte aus! Erst gestern haben wir aus den Medien erfahren, dass die Schulen erst nach den Semesterferien öffnen sollen, dann ist plötzlich von einer möglichen Verlängerung des Lockdowns und einer späteren Öffnung die Rede.“, so Wiederkehr.

Insbesondere der Zeitpunkt der angedachten Öffnung ist für den Wiener Bildungsstadtrat wenig durchdacht: „Wenn tatsächlich die Schulöffnung in einer Art Schichtbetrieb am 25.1 starten soll, heißt das für Wiener Kinder, dass sie wahrscheinlich zwei oder drei Schultage haben, bevor die Semesterferien beginnen. Daher habe ich seit Wochen vorgeschlagen, dass eine normale Öffnung der Schulen mit einem durchdachten Testkonzept die beste Lösung für alle Beteiligten ist!“

Erneut untermauert Wiederkehr, dass Wien bereit ist: „Unter den momentanen Voraussetzungen steht einer geordneten Öffnung der Wiener Schulen am 18.1 nichts im Wege. Wir haben uns auf die Öffnung gewissenhaft vorbereitet und wollen vor allem Klarheit für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und Kinder!“, so Wiederkehr abschließend.

Rückfragehinweis für Medien

  • Manfred Kling
  • Mediensprecher Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr
  • Telefon +43 664 466 22 21
    Mail manfred.kling@wien.gv.at