Wiener NEOS wollen Corona-Management der Stadt prüfen lassen

Testungen, Contact-Tracing, Ausstellung von Quarantäne-Bescheiden: Das Corona-Krisenmanagement, angeführt von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker, stößt bei den Wiener NEOS auf massive Kritik. Sie rufen jetzt den Stadtrechnungshof dazu auf, das Risikomanagement der Stadt Wien zu durchleuchten. Das haben Rathaus-Klubobmann Christoph Wiederkehr und NEOS-Gemeinderat und Gesundheitssprecher Stefan Gara heute, Mittwoch, bei einer Pressekonferenz angekündigt. Den beiden gehe es dabei vor allem um Geschwindigkeit: Sowohl Tests als auch das Contact Tracing und Quarantäne-Maßnahmen dauerten aus Sicht der NEOS zu lange. Dabei sei gerade Geschwindigkeit für die Eindämmung der Pandemie entscheidend. In Wien würden Getestete auf ihre Ergebnisse teilweise bis zu fünf Tage lang warten. Gehe es nach den NEOS, dürfte das aber maximal 24 Stunden in Anspruch nehmen, weil längere Wartezeiten auch das Contact Tracing „sinnlos“ machen würden. Überhaupt gebe es für das Contact Tracing zu wenige Ressourcen. Und auch das Ausstellen von Quarantäne-Bescheiden gehe nicht schnell genug vonstatten, kritisierten die NEOS. Um das Tempo im Corona-Management anzukurbeln, forderten Wiederkehr und Gara unter anderem eine Verdoppelung der mobilen Test-Teams, mehr Amtsärztinnen und Amtsärzte sowie eine rasche Umstellung auf Gurgeltests. An Wiens Schulen sollen zudem 10.000 Tests durchgeführt werden, um „frühzeitig Einblick ins Infektionsgeschehen zu bekommen.“  

Der Stadtrechnungshof wiederum soll das bestehende Corona-Management der Stadt Wien prüfen, vor allem in Hinblick auf die personelle Ausstattung der Gesundheitsbehörde: Die NEOS wollen wissen, ob es genügend Ressourcen für Testungen, Contact Tracing und Quarantäne-Angelegenheiten gebe. Auch die IT-Ausstattung der Gesundheitsbehörde soll im Fokus der Untersuchungen liegen – genauso wie die Teststrategie und die personellen Gegebenheiten der Gesundheitsnummer 1450. 

Weitere Informationen: NEOS Wien-Rathausklub, Tel.: 01/4000/81411 

(Schluss) sep

Rückfragehinweis für Medien