Verstärkte Zusammenarbeit zwischen Wiener Polizei und Stadt Wien

Verstärkte Zusammenarbeit zwischen Wiener Polizei und Stadt Wien

Copyright: LPD Wien/Thomas Cerny

Download (0.81 MB)

Umfassendes Maßnahmenpaket: mehr Sozialarbeit, mehr Polizei, konsequente Verfolgung von Drogenhandel, intensivere Reinigung des öffentlichen Raums - FOTO

Polizeipräsident Gerhard Pürstl und der Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien, Ewald Lochner stellen Pläne vor, um die Sicherheit im öffentlichen Raum für alle Wienerinnen und Wiener weiter zu verbessern. Seit dem Frühjahr wurde im Bereich Westbahnhof und Umgebung und im 6. Wiener Gemeindebezirk von den im öffentlichen Raum tätigen Organisationen ein Anstieg des Drogenhandels, des Aufenthalts von suchtkranken Menschen, Konsumvorgängen und Verschmutzungen festgestellt. In den letzten Monaten wurden bereits Maßnahmen gesetzt, sowohl im Bereich der polizeilichen Kontrollen als auch der Sozialen Arbeit und der Reinigung.

„Wir wissen, dass einige schwer suchtkranke Personen meist unmittelbar nach dem Kauf einer Substanz diese auch konsumieren. Daher ist davon auszugehen, dass der in letzter Zeit verstärkt auftretende Drogenhandel eine wesentliche Ursache für die derzeitige nicht zufriedenstellende Situation ist. Hinzu kommt, dass sich vermehrt suchtkranke Menschen aus den Bundesländern häufiger in Wien im öffentlichen Raum aufhalten“, erklärt Ewald Lochner, Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien. Bei einer polizeilich koordinierten Schwerpunktaktion über mehrere Wochen im August fanden bereits sowohl uniformierte, als auch zivile Streifen statt. Dabei kam es zu zahlreichen Festnahmen und Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz.

Nun wird ein noch umfassenderes Maßnahmenpaket geschnürt und die Kooperation zwischen der Polizei und der Stadt Wien intensiviert. „Neben der vordergründigen Tätigkeit, nämlich der Bekämpfung der Suchtmittelkriminalität ist es auch der Wiener Polizei ein Anliegen, hier ein sozial verträgliches Bild im öffentlichen Raum aufrecht zu erhalten“, so Gerhard Pürstl, Landespolizeipräsident in Wien. „Bei allem Verständnis für suchtkranke Menschen halten wir eines klar fest: In unserer Stadt gibt es null Toleranz für Drogenhandel und Konsum von illegalen Suchtmitteln im öffentlichen Raum“, so Lochner.

Neu: Umfassendes Maßnahmenpaket für die Sicherheit der Wienerinnen und Wiener

Um die Situation für die Wienerinnen und Wiener zu verbessern werden ab sofort folgende ergänzende Maßnahmen gesetzt:
• Die Sozialarbeit vor Ort im 6. Bezirk wird weiter verstärkt. Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter werden ganztägig und flächendeckend präsent sein. Durch ihre Dienstkleidung sind sie sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für suchtkranke Menschen erkennbar.
• Die Kooperation der Stadt Wien mit der Wiener Polizei zur Eindämmung der Weitergabe von Substitutionsmedikamenten wird weiter verstärkt. Bei Weitergabe oder Handel erfolgt eine Meldung an die Gesundheitsbehörde und damit automatisch eine engmaschige Kontrolle bei der Abgabe der Medikamente an Suchtkranke.
• Die polizeilichen Einsatzkräfte in den betroffenen Gebieten werden verstärkt, um das langjährige gemeinsame Ziel, keine verfestigte Drogenhandelsszene in Wien zuzulassen, auch weiterhin verfolgen und erreichen zu können.
• Die polizeiliche Verfolgung des Drogenhandels wird verstärkt, auch Experten des Landeskriminalamtes Wien werden vermehrt im Einsatz sein.
• Die konsequente Reinigung des öffentlichen Raums und von Parkanlagen durch die verantwortlichen Stellen der Stadt Wien wird weiter intensiviert.

Erfolg durch bewährte Zusammenarbeit

Bereits in der Vergangenheit ist es gelungen, große Herausforderungen durch ein intensives Maßnahmenpaket, bei dem alle relevanten AkteurInnen mitgewirkt haben, zu meistern. „Das wird uns auch dieses Mal gelingen“, so Pürstl und Lochner. „Bereits die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Zusammenarbeit mit der Sucht- und Drogenkoordination sehr gut funktioniert. Diese Zusammenarbeit werden wir weiter intensivieren“, so Pürstl.

„Als Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien ersuche ich die betroffene Bevölkerung um Verständnis und bitte weiterhin um die Unterstützung der Bevölkerung, wahrgenommene Missstände umgehend an die Polizei, das Misttelefon der MA 48 oder die 24h-Hotline der Suchthilfe Wien zu melden. Alle Menschen sollen sich in Wien sicher fühlen können“, erklärt Lochner abschließend.

Infoblock:

Polizei Notruf: 133
Misttelefon der MA 48: 01 546 48 (Montag bis Samstag von 8:00 bis 18:00 Uhr)
24h-Hotline der Suchthilfe Wien: 01 4000 53799

Pressefoto in Kürze auf: www.wien.gv.at/presse

Rückfragehinweis für Medien