9 Jahre Vienna Film Commission

Die Stadt Wien bleibt unverändert ein national und international heiß begehrter Drehort

Die große Attraktivität der Stadt Wien für die heimische und internationale Filmbranche wurde 2017 einmal mehr unter Beweis gestellt. Die große Zahl an Dreharbeiten konnte auf dem bereits sehr hohen Niveau des Vorjahres gehalten werden. „Ich freue mich außerordentlich, dass die Vienna Film Commission mit ihrer Arbeit offensichtlich die Bedürfnisse und Anforderungen der Branche trifft und damit eine wesentliche Stütze für den Filmwirtschaftsstandort Wien darstellt“, so Geschäftsführerin Marijana Stoisits. Vor Ort realisierte Film-, TV- und Webproduktionen erzielen eine hohe Wertschöpfung für die Stadt und tragen wesentlich zum positiven Image Wiens als pulsierende, lebendige Metropole bei.

Für den Wirtschaftsstandort Wien sind insbesondere die filmtouristischen Effekte von großer Bedeutung, da immer mehr Menschen ihre Urlaubsdestination nach Film- und Fernsehbildern wählen. Geschäftsführerin Stoisits: „Die außerordentlichen Locations der Stadt Wien und das großen Know How der Wiener Filmschaffenden bieten damit eine große Anziehungskraft für den internationalen Markt und genießen weltweit hohes Ansehen.“ Regisseur Francis Lawrence, der mit Schauspielstar Jennifer Lawrence 2017 in Wien drehte, bezeichnete Wien als „unvergleichlich“ und schwärmte von der außergewöhnlichen Atmosphäre der Stadt und den hervorragenden Drehbedingungen.

„Engagiert, umtriebig, vermittelnd – so präsentiert sich die Vienna Film Commission seit nunmehr neun Jahren. Sie ist auf zahlreichen internationalen Festivals anzutreffen, um der internationalen Filmbranche die Attraktivität Wiens als Filmkulisse und Drehort zu kommunizieren. In der Stadt kümmert sie sich um geeignete Locations und Drehgenehmigungen.“, resümiert Wiens Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny und betont: „Die Commission ist nicht nur für das Image Wiens als Filmstandort unentbehrlich, sondern auch für die zahlreichen damit einhergehenden Arbeitsplätze in der Kreativwirtschaft. Viel Erfolg und Elan für das zehnte Jahr.

Ansuchen und Empfehlungsschreiben

545  Film- und TV-Projekte verschiedenster Genres hat die Vienna Film Commission 2017 bearbeitet. Für  diese Projekt wurden 830 Ansuchen um Drehgenehmigungen beantragt, für  die die Vienna Film Commission 890  Empfehlungsschreiben an die zuständigen Magistratsabteilungen und die AntragstellerInnen ausgestellt hat.

Herausragende internationale Produktionen des vergangenen Jahres waren der Hollywoodfilm „Red Sparrow“ unter der Regie von Francis Lawrence mit Jennifer Lawrence, bei dem 300 internationale und 120 österreichische Filmschaffende beschäftigt waren, die Chinesische TV-Serie „Healing Love“ mit Fang Hao Sheng und „Lykke Per / A Fortunate Man“ von Oscar-Preisträger Bille August.

108  internationale Produktionen aus allen Kontinenten haben 2017 bei der Vienna Film Commission um 164 Drehgenehmigungen angesucht. Die meisten Projektansuchen kamen aus Deutschland, Großbritannien und Serbien, gefolgt von Slowenien, Frankreich, Korea, Polen, Ungarn, USA, Australien, China, Italien, Japan, Russland, u.a. Der überwiegende Teil der Dreharbeiten in Wien waren heimische Produktionen oder Koproduktionen, sehr viele davon für das Fernsehen.

Motivrangliste Magistrat und ausgelagerte Institutionen

2017 hat die Vienna Film Commission mit 28  Magistratsabteilungen der Stadt kooperiert. Die gefragtesten Motive im Zuständigkeitsbereich des Wiener Magistrats und ihrer ausgelagerten Institutionen waren 2017 wieder die Gärten, Parkanlagen, Teiche, Spielplätze und Fußballkäfige der Wiener Stadtgärten (MA42) mit 158 Drehgenehmigungen. Die Wiener Märkte (MA 59) lagen mit 54 Bewilligungen auf Platz zwei der beliebtesten Drehorte, gefolgt von der Via Donau, zuständig für Donaukanal und Donauinsel mit 48, den Wiener Bädern (MA 44) mit 40 Bewilligungen und den Wohnungen, Lokalen und Innenhöfen von Wiener Wohnen mit 36 Bewilligungen.

Eine der wichtigsten KooperationspartnerInnen der Vienna Film Commission ist die „Filmabteilung“ der MA 46 (Verkehrsorganisation und technische Verkehrs-angelegenheiten). Sie  erteilt die Drehgenehmigungen für öffentliche Straßen und Plätze, genehmigt erforderliche Straßensperren, Verkehrsanhaltungen und Halteverbote. Das Aufkommen an Bewilligungen durch die MA  46 hat sich gegenüber 2016 nicht verändert, lediglich in absoluten Zahlen, weil bezirksübergreifende Anträge seit 2017 nur mehr mit einer Antragsnummer bearbeitet werden.

Bei den Wiener Linien wurden 137 Filmprojekte an 157 Drehtagen umgesetzt. Davon waren 18 Kino- oder TV-Spielfilme, TV-Serien oder Kurzfilme, 52 Studentenfilme, 41 Werbefilme sowie 26 Dokumentationen. Gefilmt wurde überwiegend im Stationsbereich (60 Prozent). Die restlichen Dreharbeiten fanden in Zügen der U-Bahnlinien, Straßenbahnen, Stationen, Bussen, Haltestellen, Versorgungstunnels oder Remisen statt. Die Wiener Friedhöfe haben 50 Projekte bewilligt, die Schloß Schönbrunn Kultur- u. Betriebsges.m.b.H 98. In den Wiener Parkanlagen der Österreichischen Bundesgärten wurden 26, im Wurstelprater wurden 125 Film- und TV- Produktionen realisiert. Den Hafen Wien erreichten 20  Anfragen für Dreharbeiten. Umgesetzt wurden 13  Projekte, darunter viele mehrwöchige Studioprojekte auf dem Industriegelände 7. Haidequerstraße, das sich immer mehr zu einem Studiogelände entwickelt.

Bezirksverteilung

Schauplätze im 1. Bezirk waren 2017 weiter leicht rückläufig, dennoch mit 21,9 Prozent der Dreharbeiten am begehrtesten. Gefolgt von Schauplätzen im 2. Bezirk mit 7,41 Prozent, Landstraße mit 6,43 Prozent, Neubau mit 6,10 Prozent, Mariahilf mit 5,77 Prozent, Döbling mit 5,66 Prozent, Wieden mit 5,12 Prozent und Donaustadt mit 4,9 Prozent. Gedreht wurde in allen 23 Bezirken der Stadt.

Website

Nach 9 Jahren erfolgte 2017 ein Relaunch der Website der Vienna Film Commission. Sämtliche Ansuchen um Drehgenehmigungen müssen online über die Website der Vienna Film Commission gestellt werden. Die Website der Vienna Film Commission enthält eine umfangreiche Motiv- und Branchendatenbank sowie einen Produktions-spiegel, der einen Überblick über alle in Wien gedrehten Film-,  TV- und Web-Produktionen bietet.

Internationale Aktivitäten

Die Vienna Film Commission hat 2017 den Filmstandort Wien auf den Filmmärkten der Filmfestspiele von Berlin, Sundance Film Festival, Cannes und Shanghai vertreten. Darüber hinaus bei der „Locations and Global Finance Show“ in Burbank und beim Location Production Event „Focus“ in London. 2017 wurde die Vienna Film Commission in die Locations Managers Guild International (LMGI) aufgenommen.

Geschäftsführerin Marijana Stoisits ist seit 2015 Vorstandsmitglied der Association of Film Commissioners International (AFCI) und wurde 2017 erneut zur stellvertretenden Vorsitzenden des Board of Directors der AFCI gewählt.

Filmwirtschaftsförderung

Um den Filmstandort Wien international stärker zu positionieren, brauchen Österreich und Wien neben der bestehenden kulturellen Filmförderung eine eigene gut ausgestattete wirtschaftliche Filmförderung für internationale Produktionen. Österreich ist in diesem Wettbewerb weit abgeschlagen, denn die Nachbarländer überbieten einander mit Incentives für internationale Film, TV- und Webproduktionen.

Rückfragehinweis für Medien

Elisabeth Kuntner
Tel.: +43 14000-87000
kuntner@viennafilmcommission.at