ÖVP Wien will mehr Märkte in der Stadt

Bei einem heute, Freitag, stattgefundenen Pressegespräch am Karmelitermarkt haben nicht amtsführender Stadtrat Gernot Blümel und ÖVP-Gemeinderätin Elisabeth Olischar Forderungen an die Administration der Märkte in Wien aufgestellt. Die ÖVP wünscht sich demnach flexiblere Öffnungszeiten – auch die Sonntagsöffnung sollte möglich sein – und mehr Märkte – vor allem jenseits der Donau in den Bezirken 21 und 22 sowie in neuen Stadtentwicklungsgebieten. Olischar betonte auch, dass Wiener Bäuerinnen und Bauern Vorrang bei der Vergabe von Marktständen haben sollten.

Blümel sagte abschließend, dass er die Neuregelung der rot-grünen Stadtregierung für die Märkte ablehne, diese sei „mittelalterliche Stadtpolitik“. Seit 1. Juli werden bei Neuanmeldungen von Gemüse- und Lebensmittelständen keine sogenannten „Nebenrechte“ mehr vergeben, das heißt, dort dürfen weder Getränke ausgeschenkt noch Speisen verkauft werden.

Weitere Informationen: ÖVP Wien, Pressestelle, Tel. 01/4000-81912.

(Schluss) hie

Rückfragehinweis für Medien

  • PID-Rathauskorrespondenz
    Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
    Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
    01 4000-81081
    www.wien.gv.at/presse