Wien unterstützt syrische Flüchtlingskinder im Libanon

Jährlich erhalten 500 Kinder aus Syrien, die als Flüchtlinge in Lagern im Libanon leben, dank der Unterstützung der Stadt Wien Schulunterricht und soziale Betreuung.

Junge hält auf einer Straße eines Flüchtlingslagers ein kleines Mädchen auf dem Arm

Um 500 Kindern einen Zugang zu Bildung zu ermöglichen, setzt die Stadt Wien in Kooperation mit dem Hilfswerk Austria International seit dem Jahr 2015 ein Projekt in einem Flüchtlingslager in Zahleh, einem Ort in der Bekaa- Ebene, um.

Mädchen und Buben im Alter von sechs bis vierzehn Jahren erhalten Unterricht in den Fächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaften sowie Sprachunterricht in Arabisch und Französisch. Damit soll eine Basisausbildung geschaffen werden und der spätere Übertritt in den Regelschulbetrieb ermöglicht werden.

Eine weitere Komponente des Projekts zielt darauf ab, die Kinder bei der Verarbeitung der traumatischen Erlebnisse von Krieg, Vertreibung und Flucht zu unterstützen. Ein Team von SozialarbeiterInnen und PsychologInnen trägt durch Aktivitäten wie Kreativworkshops und Gesprächsgruppen sowie durch kulturelle und sportliche Tätigkeiten zur persönlichen Krisenbewältigung bei.

Video ansehen - YouTube (Englisch)

Hintergrund

In Folge des Krieges in Syrien sind Millionen Menschen zu Flüchtlingen beziehungsweise zu Binnenvertriebenen im eigenen Land geworden. Derzeit leben rund fünf Millionen Menschen als Flüchtlinge außerhalb des Landes. Rund 1,5 Millionen Menschen haben Zuflucht im Nachbarland Libanon gefunden. Das entspricht einem Viertel der Einwohnerzahl des Libanons und stellt daher eine enorme Belastung für die knappen Ressourcen des Staates dar.

Rund die Hälfte aller syrischen Flüchtlinge sind Kinder, von denen aber nur 100.000 in libanesischen Schulen unterrichtet werden können. Eine große Anzahl von Kindern bleibt daher von Bildung ausgeschlossen. Diese Perspektivlosigkeit treibt viele Familien dazu, die lebensgefährliche Flucht über das Mittelmeer nach Europa zu riskieren.

Verantwortlich für diese Seite:
Bernhard Bouzek (Magistratsabteilung 27)
Kontaktformular