Härteres Vorgehen bei illegalen Wetten

Seit 1. Jänner 2015 ist das sogenannte "Kleine Glücksspiel" in Wien illegal. Am 10. Jänner 2018 wurden die ersten 53 der bisher rund 430 beschlagnahmten illegalen Wettautomaten vernichtet.

Drei beschlagnamte Spielautomaten

Das Verbot des Kleinen Glücksspiels im Jänner 2015 führte zunehmend zu einer Verlagerung vom Glücksspiel auf Sportwetten. Neue Wettlokale wurden ohne die erforderlichen landesrechtlichen Genehmigungen eröffnet.

Die Stadt reagierte rasch auf diese negative Entwicklung: Im März 2016 folgte ein grundsätzlich überarbeitetes Wettengesetz, mit strengerem Jugend- und SpielerInnen-Schutz.

Frau neben einem Spielautomaten

Stadträtin Ulli Sima

Bislang wurden bereits rund 430 illegale Wettautomaten und mehrere tausend Euro an Bargeld beschlagnahmt sowie 23 Wettlokale geschlossen.

Stadträtin Ulli Sima: "In Wien haben illegale Wettlokale keinen Platz, unsere strengen Kontrollen zeigen Wirkung. Mir geht es dabei vor allem um Jugendschutz, daher werden wir unseren Kampf gegen illegale Wettautomaten konsequent fortsetzen."


Neues Wettengesetz

Das neue Gesetz löste das veraltete aus dem Jahr 1919 ab. Es brachte strenge Vorgangsweisen gegen illegale Wettlokale und strikte Sanktionen bei Verstößen.

Auch die Besteuerung der Wettterminals wurde neu geregelt. Pro Wettterminal werden 350 Euro pro Monat eingehoben.

Neben den strengen und vermehrten Kontrollen wurden im neuen Wettengesetz folgende Verschärfungen und Neuregelungen festgeschrieben:

  • Strengere Voraussetzungen für Betreiberinnen und Betreiber (Bonität, Strafregister, Wettreglement, Warnsystem)
  • Bei Einzelaufstellungen (beispielsweise in Tankstellen und Gastronomiebetrieben) gelten strengere Regelungen: Maximaler Wett-Einsatz sind 50 Euro, Wertkarten dürfen nicht angenommen werden.
  • Ein Gutachten ist erforderlich, dass das Gerät dem Gesetz entspricht.
  • Strenger Jugendschutz: Wetten erst ab 18 Jahren und Zutrittsbeschränkungen
  • Ausweispflicht
  • Selbstsperre möglich
  • Betreiberinnen und Betreiber müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umgang mit Spiel- und Wettsucht schulen
  • Lizenzentzug, wenn Glücksspiel betrieben wird
  • Bei zweimaligem Übertreten des neuen Gesetzes oder des Jugendschutzgesetzes erlischt die Genehmigung
  • Livewetten sind nur mehr auf End- und Zwischenergebnisse erlaubt (beispielsweise beim Fußball nur auf den Halbzeitstand und Endstand).
  • "Betrugsanfällige" Wetten, wie etwa: die nächste gelbe Karte, der nächste Eckball et cetera, sind nicht mehr möglich.
  • Wetten auf aufgezeichnete Sportereignisse sind verboten.
  • Maßnahmen zur Geldwäsche- und Terrorismusbekämpfung
  • Mindeststrafen von 2.200 Euro und bis zu 22.000 Euro bei Verstößen gegen das Wettengesetz sowie Beschlagnahme und die Möglichkeit zur Betriebsschließung
  • Maßnahmen zur Geldwäsche- und Terrorismusbekämpfung

Umweltgerechte Entsorgung

Die Automaten wurden im Flachbunker des Abfalllogistikzentrums der Abteilung Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark (MA 48) in Simmering vernichtet. Vor der Zerstörung erfolgte eine Schadstoffentfrachtung der Automaten (zum Beispiel Elektronikkomponenten) zur fachgerechten, getrennten Entsorgung der einzelnen Bestandteile.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular