Neue Abgaben und Gebühren für Wasser und Abfall ab 1. Jänner 2022

Ab 1. Jänner 2022 werden die Abgaben für Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung sowie für ausgewählte Gebrauchsabgaben für die Benützung von öffentlichem Gemeindegrund an die allgemeine Preisentwicklung um rund 5 Prozent angepasst.

Die aktuelle Gebührenvalorisierung bedeutet ab 1. Jänner 2022 für einen durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt eine monatliche Gebührenanpassung von insgesamt 2,45 Euro. Für einen durchschnittlichen Single-Haushalt beträgt die monatliche Gebührenanpassung 1,07 Euro.

Grafische Darstellung der Auswirkungen der Anpassung auf einen Single-Haushalt
Grafische Darstellung der Auswirkungen der Anpassung auf einen Familien-Haushalt

Mittel für Erhalt und Ausbau der Infrastruktur

Die Einnahmen durch die Gebühren für Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung fließen direkt in den Erhalt und den weiteren Ausbau dieser wichtigen Leistungen. Bei Wiener Wasser werden zum Beispiel weitere Investitionen in den Quellenschutz, ins Rohrnetz sowie in wesentliche Anlagen der Wiener Wasserversorgung getätigt. Für eine nachhaltige Müllentsorgung und Sauberkeit werden die Wiener Mistplätze nach neuesten ökologischen Kriterien sukzessive modernisiert beziehungsweise Neuerrichtungen geplant. Bei Wien Kanal liegt der aktuelle Schwerpunkt in der Sanierung bestehender Kanäle und Bauwerke, um die hohe Lebensqualität auch für die nächsten Generationen zu sichern. Außerdem reagiert man auf den Klimawandel und setzt Maßnahmen, um Wassermassen bei Starkregen-Ereignissen so in Kanälen abzufangen, in unterirdischen Bauwerken zu speichern oder gefahrlos abzuleiten.

Gebührenvalorisierung 2022 - Die Fakten - wien1x1.at

Regelmäßige Anpassung statt böser Überraschung

Die Anpassung richtet sich nach dem VerbraucherInnen-Preisindex (VPI), dem Maßstab für die Inflation in Österreich. Die Abgaben beziehungsweise Gebühren steigen nicht automatisch, sondern nur, wenn ein Schwellenwert – im Falle der Daseinsvorsorge sind das 3 Prozent - überschritten wird. Dadurch bleiben Abgaben und Gebühren nachvollziehbar und kalkulierbar. Private Haushalte werden durch diese regelmäßigen Anpassungen vor möglicherweise massiven Belastungen in unregelmäßigen Abständen geschützt.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular