Stadt unterstützt Datenschutz-NGO "noyb"

Der neue Verein "noyb - Europäisches Zentrum für Digitale Rechte" setzt sich für den Schutz von persönlichen Daten ein. Die Stadt Wien unterstützt den Verein, um die digitalen Rechte der Wienerinnen und Wiener zu schützen.

Hand hält Smartphone

Ziel der unabhängigen Organisation noyb ist es, gegen den Missbrauch von persönlichen Daten vorzugehen.

Die NGO soll eine effektive Durchsetzung der digitalen Rechte gewährleisten und den gesetzlich garantierten Schutz der Privatsphäre Realität werden lassen.

Die Stadt Wien unterstützt die Initiative als institutionelles Vereinsmitglied. Neben zahlreichen Initiativen wie der 2015 beschlossenen FTI-Strategie Innovatives Wien 2020 stärken Initiativen wie noyb Wien als einen der wichtigsten europäischen IKT-Standorte.

Der neue gemeinnützige Verein "noyb - Europäisches Zentrum für Digitale Rechte" präsentiert sein Programm. V.l.n.r.: Gemeinderat Jörg Neumayer, Petra Leupold vom VKI, Max Schrems, Christoph Tschohl von epicenter.works und Gemeinderat Peter Kraus

Renate Brauner, Wirtschafts- und Finanzstadträtin: "Die Zeit des digitalen Wandels und Big Data stellt uns vor neue gesellschaftliche und juristische Fragen, mit denen sich die Stadt nicht zuletzt in der FTI-Strategie "Innovatives Wien 2020" auseinandersetzt. Als Menschenrechtsstadt macht sich Wien vor allem auch international für den Kampf um Grundrechte stark. Deshalb freut es mich besonders, noyb in unserer Stadt begrüßen zu dürfen. Unsere Unterstützung ist auch ein klares Bekenntnis zum Kampf um den Schutz digitaler Rechte."

Fokus auf Unternehmen und deren Praktiken

Der Fokus von noyb liegt auf der kommerziellen Datenverarbeitung durch Unternehmen. Diese ist in der Praxis wenig transparent. Nutzerinnen und Nutzer sehen sich oft mit unrechtmäßigen Praktiken, Klauseln und Vereinbarungen konfrontiert.

Daten werden hinter dem Rücken der Verbraucherinnen und Verbraucher verknüpft und verkauft.

Phänomene wie Big Data, Profiling und Selective Targeting sind heute bereits üblich und werden sich in Zukunft verstärken.

Für NutzerInnen aktiv werden

Im Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DGSVO) in Kraft. Sie enthält stark verbesserte Durchsetzungsmöglichkeiten für Nutzerinnen und Nutzer. NGOs wie noyb werden dadurch in der Lage sein, direkt für die Verbraucherinnen und Verbraucher bei Behörden und vor Gericht aktiv zu werden, etwa durch Sammelklagen oder durch strategische Verbandsklagen.

noyb wird nicht nur rechtlich gegen Datenschutzverstöße vorgehen, sondern auch Richtlinien und Best Practices veröffentlichen, die Unternehmen helfen sollen, sich an die Gesetze zu halten.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular