Wien an der Schwelle zur 1,9-Millionen-Stadt

  • Wien hatte zu Jahresbeginn 2019 rund 1,9 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner
  • Die Zuwanderung geht zurück.
  • Der Babyboom hält weiter an.
  • Zuwanderinnen und Zuwanderer kommen vor allem aus Europa. Die Flüchtlingszuwanderung sinkt.
Menschenmenge

Laut den vorläufigen Daten der Abteilung Wirtschaft, Arbeit und Statistik (MA 23) wuchs die Wiener Bevölkerung 2018 um rund 11.000 Menschen. 2017 waren es noch 21.194 Menschen. Damit haben mit 1. Jänner 2019 ziemlich genau 1,9 Millionen Personen in Wien gelebt.

Das Durchschnittsalter der WienerInnen ist 2018 um etwa 1,5 Monate gestiegen und liegt jetzt bei knapp unter 41 Jahren. Der Frauenanteil unter den BewohnerInnen Wiens ist 2018 stabil bei circa 51,3 % geblieben.

Bevölkerungsstand

Zuwanderung und Vielfalt

Mit einem Anteil von über 36 % an im Ausland geborener Bevölkerung ist Wien eine der diversesten Millionenstädte der EU.

Bei der Zuwanderung dominierten 2018 europäische Länder, insbesondere Serbien, Rumänien und Deutschland. Der Anteil der im Ausland geborenen Bevölkerung ist 2018 um 0,3 Prozent gestiegen. 2017 betrug der Anstieg dieser Gruppe 0,7 Prozentpunkte.

Die starke Zuwanderung von Geflüchteten nach Wien ist vorbei. 2018 kamen um 80 % weniger Menschen mit Geburtsland Syrien und um 64 % weniger Personen mit Geburtsland Afghanistan nach Wien.

Wanderung

Positive Geburtenbilanz

Grafische Darstellung der Geburten und Sterbefälle in Wien 1948 bis 2018

Geburten und Sterbefälle seit 1948

Die Zahl der Geburten blieb trotz leichter Rückgänge gegenüber 2017 auf hohem Niveau. 36 % des Wiener Bevölkerungswachstums 2018 geht auf die Geburtenbilanz (Anzahl der Geburten minus Anzahl der Sterbefälle) zurück.

Geburten und Sterbefälle


Entwicklung in den Bezirken

Karte von Wien mit der farblichen Darstellung der Bevölkerungsentwickung in den Bezirken 2018

Bevölkerungsveränderungen in den Bezirken 2018

Das geringere Bevölkerungswachstum hat zur Folge, dass die Bevölkerung in mehreren Wiener Bezirken 2018 stagniert oder sogar leicht geschrumpft ist. Insbesondere innerhalb des Gürtels wurden Bevölkerungsrückgänge verzeichnet.

Deutlich gewachsen sind auch 2018 wieder die Bezirke mit reger Neubautätigkeit: Liesing, Donaustadt und Floridsdorf.

Bevölkerungsprognose

Nach der aktuellen Bevölkerungsprognose wird 2027 die 2-Millionen-Grenze überschritten. 2035 wird der historische Bevölkerungshöchststand von 1910 (2.083.630) übertroffen. 2048 werden in Wien 2.178.000 BewohnerInnen leben. Wien wächst damit in den nächsten 30 Jahren um 289.000 Menschen. Das ist die Größe von Graz.

Die Geburtenzahl bleibt weiterhin hoch, die Geburtenbilanz bleibt bis zum Ende der Prognoseperiode positiv. Wien bleibt das jüngste Bundesland Österreichs.

Das zurückliegende starke Bevölkerungswachstum seit 2001 beruhte zu 90 % auf Zuwanderungsgewinnen und zu 10 % auf der positiven Geburtenbilanz. Dieses Verhältnis dürfte sich deutlich ändern: Ab den 2030er-Jahren werden die Geburtenüberschüsse für etwa 50 % des Wachstums verantwortlich sein.

Die Zuwanderung geht weiter zurück. Die jährlichen Zuwanderungsgewinne in Wien verringern sich seit 2016 und dürften in den nächsten Jahren noch weiter zurückgehen.

Das prognostizierte moderate Bevölkerungswachstum birgt Herausforderungen und Chancen. Einerseits wird es weiterhin einen hohen Bestand an Menschen im erwerbsfähigen Alter geben, was eine wichtige Grundlage für das Wirtschaftswachstum darstellt. Andererseits bedeutet die langsame Alterung Wiens einen erweiterten Bedarf an Pflege und Altenbetreuung.

Bevölkerungsprognose

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular