Petitionsplattform

Angaben zur Petition
Titel :    Deine Chance für neue LEBENsadern im Herzen von Währing: „Einbahnzwilling“ für Währinger-Straße und Gentzgasse
Kurzbeschreibung :    Das Ziel der Petition ist, die Währinger Straße und die Gentzgasse zwischen Gürtel und der Gersthofer Straße zu zentralen Lebensadern von Währing aufzuwerten und die Aufenthaltsqualität, insbesondere in der Gentzgasse und dem äußeren Teil der Währinger Straße, deutlich zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, soll die Währinger Straße und die Gentzgasse zu einem „Einbahnzwilling“ für den Kfz-Verkehr umgewandelt werden.
Petitionstext :    In der Gentzgasse soll der Kfz-Verkehr als Einbahn stadtauswärts und in der Währinger Straße als Einbahn stadteinwärts geführt werden. Die Straßenbahn wird in der Linienführung nicht verändert und weiterhin in der Währinger Straße bzw. ab dem Aumannplatz in der Gentzgasse in beiden Richtungen geführt werden. Die Aufenthaltsqualität in der Währinger Straße ab dem Aumannplatz stadteinwärts wurde durch dem Umbau im Jahr 2018 deutlich verbessert. Jedoch sind im kompletten Bereich der Gentzgasse und dem äußeren Teil der Währinger Straße weiterhin unter anderem folgende gravierende Schwächen vorhanden: _ Die Gentzgasse hat in der vollen länge keinerlei Aufenthaltsqualität und ist Kfz-dominiert und es kommt daher trotz Tempo 30 zu erhöhter Geschwindigkeit durch den Kfz-Verkehr. _ Auf Höhe Riglergasse sehr gefährliche Querungssituation für FußgängerInnen durch schlechte Sichtachse in der Kurve. _ Die Währinger Straße hat zwischen dem Aumannplatz und der Simonygasse keinerlei Aufenthaltsqualität und ist Kfz-dominiert und es kommt daher trotz Tempo 30 zu erhöhter Geschwindigkeit durch den Kfz-Verkehr. _Vor der Hans-Radl-Schule ist die Sicherheitssituation für die SchülerInnen sehr unbefriedigend. _Der Aumannplatz hat keinen Platzcharakter, da er von allen Seiten vom fließenden Verkehr eingefasst ist. _Unübersichtliche Kreuzungssituation am Aumannplatz von der Währinger Straße stadteinwärts Richtung Gentzgasse (vor Cafe Aumann). _Es gibt für AlltagsradfahrerInnen keine adäquate radiale Radroute durch den Bezirk vom Gürtel nach Gersthof. Im Detail werden folgende Änderungen in der Verkehrsführung vorgeschlagen: _Einbahn in der Währinger Straße stadteinwärts in der vollen Länge von der Simonygasse bis zur Semperstraße. _Einbahn in der Gentzgasse stadtauswärts in der vollen Länge von der Semperstraße bis zur Simonygasse bzw. Gersthofer Straße. _Sperre des Aumannplatzes in der Achse Vinzenzgasse/Lazaristengasse (vor dem Cafe Aumann) für den querenden Kfz-Verkehr und Platzerweiterung des Aumannplatzes bis vor Haus Nr. Aumannplatz 1. Die Straßenbahn kann weiterhin in diesem Bereich von der Währinger Straße in die Gentzgasse verschwenken, ähnlich der neu gestalteten Situation am Johann-Nepomuk-Berger-Platz. _Öffnen des Aumannplatzes in der Verlängerung der Türkenschanzstraße für beide Fahrtrichtungen, um die Zufahrt von Gersthof kommend in die Türkenschanzstraße weiterhin zu ermöglichen (Ergänzend soll aus demselben Grund die Haizingergasse im kurzen Abschnitt zwischen Türkenschanzstraße und Lazaristengasse in beide Richtungen geöffnet werden.) und Errichtung eines Linksabbiegestreifens in der Währinger Straße stadteinwärts (auf Höhe Hausnr. 166) in Richtung Türkenschanzstraße. _Umgestaltung des Kreuzungsplateaus Währinger Straße/Simonygasse mit Reduktion der Straßenquerschnitte (u.a. dadurch Schaffung einer Torwirkung zur Einfahrt in die Währinger Straße). _Mit Ausnahme der beiden vorgeschlagenen Änderungen am Aumannplatz können alle weiteren Querverbindungen zwischen Gentzgasse und Währinger Straße (und umgekehrt) unverändert bleiben. Diese relativ einfach umzusetzenden Änderungen in der Verkehrsführung ermöglichen eine starke Aufwertung beider Straßenzüge und des Aumannplatzes, da aufgrund der Reduktion der nötigen Fahrstreifen viel Fläche frei wird. Dies würde unter anderem folgende Vorteile bringen: _Die Währinger Straße erhält einen weiteren Schub als Einkaufsboulevard. _Die Gentzgasse und der äußere Teil der Währinger Straße würden am meisten ihr Gesicht zum Positiven verändern. _Ein durchgehender Radweg in der Gentzgasse vom Gürtel nach Gersthof und breitere Gehsteige sind möglich und Bäume können gepflanzt werden. _Die Straßenquerungen für FußgängerInnen wären sicherer. _Durch die Umgestaltung der Straßenzüge kann erreicht werden, dass der Kfz-Verkehr seine Geschwindigkeit an die baulichen Gegebenheiten anpasst und Tempo 30 eingehalten wird. _Der Aumannplatz kann seinen Platzcharakter wiedererlangen.
Freigabe :    28.11.2019
Anzahl bisheriger Unterstützungen :    3
Status :    Freigegeben
Anmerkungen :   
Eingebracht von :    Petra Göttfried
Beilage(n) :   

   
Stellungnahme(n)/Beantwortung(en) :   

   
Verantwortlich für diese Seite:
Martin Hofmann (Magistratsabteilung 65)
Kontaktformular