"ausgesprochen" - Verein für schwule, lesbische, bisexuelle und transgender LehrerInnen in Österreich

Mag. Wolfgang Wilhelm (WASt) hat am 27. Mai 2014 gemeinsam mit dem offen schwul lebenden Lehrer Markus Pusnik, BEd, und Dipl.-Päd.in Melanie Tassev den ersten und bisher einzigen Verein für lesbische, schwule, bisexuelle und transgender Lehrerinnen und Lehrer in Österreich in den Räumen der WASt gegründet.

Text um Balken in Regenbogenfarben: "ausgesprochen: schwule, lesbische, transgender LehrerInnen in Österreich"

Seit der Gründung des Vereins finden regelmäßig öffentlich zugängliche Vereinstreffen statt. Willkommen sind alle lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Lehrerinnen und Lehrer aller Schulsparten aus allen Bundesländern.

Die aktuellen Termine der Vereintreffen werden auf ausgesprochen bekannt gegeben.


Rückblick

Zu dem ersten Treffen kamen zwölf Lehrerinnen und Lehrer. Die Vielfalt reichte von der Volksschullehrerin bis zum AHS-Direktor, vom Hauptschullehrer bis zur Universitätslektorin. Ebenso vielfältig ist ihre Unterrichtserfahrung: Während Einzelne noch in Ausbildung stehen, haben andere schon Jahre oder Jahrzehnte Erfahrung im Beruf. Und dennoch: Das Thema der eigenen sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität ist für fast alle ein heikles Thema im schulischen Kontext.

Tina bringt es auf den Punkt, wieso sie an der Gruppe teilnimmt: "Ich will networken und endlich mal die Erfahrung machen, hier in der Gruppe nicht Minderheit zu sein, sondern Mehrheit - und das fühlt sich einfach grenzgenial an." Martin hingegen erwidert: "Ich bin für's Nicht-Outen!" und er ist sich sicher, er wäre als offen schwul lebender Mann niemals Direktor geworden. Beate hingegen lebt ihr Lesbisch-Sein offen, "aber ich habe da Glück: Meine Direktorin ist stolze Mutter eine schwulen Sohnes, von daher hab ich da wirklich Rückendeckung gegen blödes Gerede."

Zwei Männer und eine Frau

Mag. Wolfgang Wilhelm, Markus Pusnik, BEd, und Dipl.-Päd.in Melanie Tassev

Wolfgang Wilhelm über das Full House in der WASt: "Ich freue mich sehr, dass unser in Österreich bahnbrechend neues Angebot von Beginn an so phantastisch gut angenommen wird. Diese Vereinsgründung ist eine wichtige Ergänzung für den heurigen Pädagogikschwerpunkt der WASt. Ich freue mich, wenn zum nächsten Treffen noch mehr LehrerInnen kommen. Natürlich ist es auch möglich, anonym an den Gruppentreffen teilzunehmen, denn ich kenne viele homosexuelle und trans* LehrerInnen, die ihre Liebesorientierung, ihre Geschlechtsidentität und ihre PartnerInnenschaften in schulischen Kontexten nicht offen leben können, sondern diesen Teil ihrer Persönlichkeit aus Angst vor Diskriminierung verstecken."

Markus Pusnik ergänzt:

Unsere Gruppe ist ein niedrigschwelliges Gesprächsangebot für alle queeren LehrerInnen, egal, ob sie ihre Orientierung oder Identität offen leben oder nicht. Der Erfahrungsaustausch bei unserem Gründungstreffen hat gezeigt, dass wir alle in der Schule mit KollegInnen, DirektorInnen, SchülerInnen und deren Eltern konfrontiert sind, und dass das oft nicht gerade einfach ist. Sexuelle Orientierungen, Geschlechtsidentitäten und Schule sind eine oft heikel erlebte Situation - was hilft, ist das offene Gespräch mit anderen, die in der gleichen Lage sind und zu sehen, dass niemand von uns mit dieser Situation alleine ist.

Kontakt

Verantwortlich für diese Seite:
Mag. Wolfgang Wilhelm (Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen)
Kontaktformular