Was Pflegemamas und Pflegepapas können

Pflegeeltern geben Geborgenheit in schwierigen Zeiten

kindseif

Wenn Kinder für kürzere oder längere Zeit außerhalb ihrer Herkunftsfamilie betreut werden müssen, kann das in Krisenzentren, in Wohngemeinschaften oder bei Pflegeeltern sein. In einer Familie bekommt ein Kind die gefühlsmäßige Bindung, die für seine Entwicklung so wichtig ist. Pflegekinder bekommen eine Ersatzfamilie, die sie stützt und betreut.

Pflegemamas und Pflegepapas geben Zuwendung und Geborgenheit. Ein Pflegekind kann jedoch nie Ersatz für einen eigenen unerfüllten Kinderwunsch sein. Es kann ein eigenes Kind oder ein Adoptivkind nicht ersetzen. Die leiblichen Eltern geben ihr Kind nicht, wie bei der Adoption, für immer weg. Anders als bei der Adoption behalten die leiblichen Eltern bestimmte Rechte, zum Beispiel das Besuchsrecht, und Pflichten, zum Beispiel Zahlung von Unterhaltsbeiträgen. Die leiblichen Eltern können und sollen die persönlichen Kontakte zum Kind aufrecht erhalten.

Pflegeeltern sind in ihren Fähigkeiten gefordert

Pflegemama oder Pflegepapa sein ist eine schöne, aber auch schwierige und manchmal belastende Aufgabe. Pflegemamas und Pflegepapas sind in ihren persönlichen Fähigkeiten sehr gefordert, wie zum Beispiel in ihrem erzieherischen Geschick, in Einfühlungsvermögen, Toleranz, Gesprächsfähigkeit und Konfliktlösungskompetenz. Pflegeeltern müssen keine pädagogische Ausbildung haben. Freude an der Arbeit mit Kindern ist aber unbedingte Voraussetzung.

Pflegeeltern werden von Expertinnen und Experten unterstützt

Pflegeeltern arbeiten eng mit der MAG ELF - Amt für Jugend und Familie zusammen. Sie geben den Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern der MAG ELF Einblick in ihr Familienleben und werden von ihnen in allen Situationen mit Rat und Tat unterstützt.

Ziel: Rückkehr in die eigene Familie

Die leiblichen Eltern haben das Recht, die Rückgabe des Kindes zu beantragen. Die meisten möchten so bald wie möglich wieder selbst für ihre Kinder sorgen. Wenn das - innerhalb eines für die Entwicklung des Kindes vertretbaren Zeitraumes - möglich ist, kann es sein, dass sich Pflegemama oder Pflegepapa von ihrem Pflegekind wieder trennen müssen.

Grundsätzlich ist es das Ziel einer Pflegeunterbringung, dem Kind die Rückkehr zu den leiblichen Eltern zu ermöglichen. Das erfolgt selbstverständlich nur dann, wenn dies dem Kind auch gut tut.

Verantwortlich für diese Seite:
MAG ELF - Servicestelle (Magistratsabteilung 11)
Kontaktformular