Wien - Stadt der Menschenrechte

Wien bekennt sich zu den Menschenrechten und garantiert heute einen hohen menschenrechtlichen Standard. Die Stadt möchte die Wahrung der Menschenrechte langfristig sichern, Handlungsbedarf erkennen und Wien zum internationalen Vorbild machen.

Prozess "Menschenrechtsstadt Wien"

schwarze und goldene Buchstaben: Meine Menschenrechtsstadt Wien für Alle!

Stadträtin Sandra Frauenberger initiierte 2013 den Prozess zur "Menschenrechtsstadt Wien". Er wurde von Karin König von der Abteilung Integration und Diversität (MA 17) in Kooperation mit Shams Asadi und vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte begleitet. Das Menschenrecht auf Nicht-Diskriminierung stand 2014 im Fokus des Prozesses.


Menschenrechtsbüro der Stadt Wien

Die Eröffnung des Menschenrechtsbüros im September 2015 setzte ein sichtbares Zeichen und stellte einen Höhepunkt im Prozess "Menschenrechtsstadt Wien" dar.

Tag der offenen Tür am Internationalen Tag der Menschenrechte

Stadtrat für Kultur, Wissenschaft und Sport Andreas Mailath-Pokorny, Menschenrechtsbeauftragte Shams Asadi und Professor Manfred Nowak (von links nach rechts)

Am 10. Dezember 2015 gestaltete das Menschenrechtsbüro seinen ersten Tag der offenen Tür. Die Besucherinnen und Besucher konnten sich über die Arbeit des Menschenrechtsbüros und die vor Ort vertretenen internationalen Organisationen (UNHCR, UNESCO, UNIS, EU-Grundrechteagentur und EU-Haus) informieren und die Ausstellung des Schulprojekts "this human world" besichtigen.


Menschenrechtsbeauftragte Shams Asadi

Menschenrechtsbeauftragte Shams Asadi

Nach der offiziellen Eröffnung des Menschenrechtsbüros hat die Wiener Menschenrechtsbeauftragte Shams Asadi ihre Arbeit aufgenommen. Sie gibt dem Projekt auch nach außen hin die notwendige Symbolkraft. Sie ist seit 2012 im Menschenrechtsbeirat der Volksanwaltschaft, Menschenrechtskoordinatorin der Stadt Wien und leitet das Menschenrechtsbüro. Für Shams Asadi geht es dabei vor allem um Sichtbarkeit.


Wien gesamtheitlich gestalten

Professor Manfred Nowak, Stadträtin Sandra Frauenberger und Bürgermeister Michael Häupl

Professor Manfred Nowak, Stadträtin Sandra Frauenberger und Bürgermeister Michael Häupl (von links nach rechts)

Bürgermeister Michael Häupl und Stadträtin Sandra Frauenberger: "Menschenrechte sind eine Querschnittsmaterie, sie betreffen den Integrationsbereich gleichermaßen wie die Themen Soziales, Wohnen, Gesundheit, Mobilität und Umwelt. Als Menschenrechtsstadt setzen wir die Menschenrechtsbrille auf und gestalten Wien gesamtheitlich nach menschenrechtlichen Prinzipien."

Die nächsten Schritte sind die Entwicklung eines Maßnahmenplans für die Folgejahre, die Verankerung des Querschnittthemas Menschenrechte in Politik und Verwaltung sowie die Einführung eines internen und externen Monitorings beziehungsweise Berichtwesens. Weiters möchte die Stadt Wien den Dialog mit menschenrechtsbezogenen Organisationen der Zivilgesellschaft fortsetzen und vertiefen.

Deklaration "Wien - Stadt der Menschenrechte"

Der Prozess mündete 2014 in eine Deklaration, die der Wiener Gemeinderat am 19. Dezember 2014 beschloss. Mit der Deklaration positioniert sich Wien als Stadt der Menschenrechte und erklärt ihre Absicht, die Sensibilität für die Menschenrechte in allen Teilen der Gesellschaft zu fördern.

  • Deklaration "Wien - Stadt der Menschenrechte": 500 KB PDF

Bericht "Wien - Stadt der Menschenrechte"

Wien setzt seit Jahren Maßnahmen zur Wahrung und Förderung der Menschenrechte und entwickelt diese beständig weiter. 2014 erstellte die MA 17 in Kooperation mit der Menschenrechtskoordinatorin einen Bericht zu den Maßnahmen der Menschenrechtsstadt Wien. Er beruht auf Gesprächen und Stellungnahmen, die zur Erstellung eines nationalen Aktionsplans für Menschenrechte auf Bundesebene eingeholt wurden.

Der Bericht stellt "work in progress" dar und will beziehungsweise kann keine Vollständigkeit beanspruchen. Er soll dazu einladen, vom Magistrat und von Akteurinnen sowie Akteuren und Organisationen der Gesellschaft erweitert zu werden - vor allem im Hinblick auf bestehende Herausforderungen."

  • Bericht "Wien - Stadt der Menschenrechte": 120 KB PDF

Grundlagen des Prozesses

Grundlage für die Deklaration zur Menschenrechtsstadt und den Prozess sind die Studie "Wien - Stadt der Menschenrechte" des Menschenrechtsexperten Univ.-Prof. Manfred Nowak und das Symposium "Menschenrechte in der Stadt - Eine Stadt für alle" am 10. Dezember 2014.

Veranstaltungen

Die "große VHS Menschenrechtsreihe" fand von Oktober 2014 bis Juni 2015 zu monatlichen Schwerpunkten an verschiedenen Standorten statt. Sie diente der breiten Auseinandersetzung und Bewusstseinsbildung der Wiener Bevölkerung.

Themenschwerpunkte 2015 waren:

  • März 2015: Frauenrechte, moderne Sklaverei und Menschenhandel
  • April 2015: Recht auf kulturelles Erbe und Menschenrechte in Konflikten
  • Mai 2015: Recht auf Frieden und Sicherheit durch Menschenrechte
  • Juni 2015: Recht auf sozialen Standard, Wirtschaft und Menschenrechte

Rückblick

Video: Dimension Menschenrechte


Kontakte

  • Abteilung Integration und Diversität (MA 17)
  • Karin König, Recht und Internationales
  • Telefon: 01 4000-81518
  • E-Mail: karin.koenig@wien.gv.at
Verantwortlich für diese Seite:
Karin König (Magistratsabteilung 17)
Kontaktformular